• Deutsch
  • English
Anzeige

Gondar

Erste Hauptstadt des Kaiserreichs Abessinien

Marktstände bei Gondar
Straßen von Gondar

Knapp anderthalb Stunden nach dem Stopp beim Geierfelsen erreichen wir am späten Vormittag Gondar. Von 1636 bis in die zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts war die auf gut 2100 Meter über dem Meer gelegene Stadt die Kapitale des Kaiserreichs Abessinien. Damit war der von Kaiser Fasilides gegründete Ort die erste Hauptstadt nach dem Ende der antiken Monarchien von Axum und Lalibela.

Damit markiert Gondar (auch Gonder) den Beginn der Neuzeit Äthiopiens. Wie bedeutend die kaiserliche Stadt war, lässt sich allein an den vielen Schlössern und Kirchen ablesen. Wer alles an den Bauten mitgewirkt hat, ist ungewiss. Es wird jedoch vermutet, dass damals Baumeister aus Indien, Portugal und Mauretanien in Gondar tätig waren und der Stadt zu ihrer architektonischen Blütezeit verhalfen.

Denkmal des Kaiser Tewodros in Gondar
äthiopische Schülerin bei Gondar
äthiopische Kinder bei Gondar

Dabei muss man heute wohl von Glück reden, dass viele der kaiserlichen Gebäude erhalten blieben. So gelang es 1887 einem Heer mit 100.000 Mahdisten, ins damalige Abessinien einzufallen und Gondar nach ihrem Sieg gegen das doppelt so große Heer des Kaisers einzunehmen und zu plündern.

Auch als beim zweiten Versuch der Italiener, Äthiopien zu kolonisieren, britische Flugzeuge die Stadt im Befreiungskampf 1941 bombardierten, blieben die meisten Prunkbauten verschont. Damit findet sich im Palastbezirk von Gemp eine Ansammlung von Palästen, wie sie in Äthiopien einzigartig ist.

der Bus wird abgeladen bei Gondar
versteckte Dörfer bei Gondar

Daneben sehen wir Gondar aber auch als eine sehr moderne Stadt. Durch die Universität begegnen uns auf den Straßen viele junge Menschen. Auch gibt es einen Flughafen und mit der Dashen-Brauerei zumindest zwei Möglichkeiten, um dem Lernen auf die ein oder andere Weise zu entfliehen. Nachdem wir unser Zimmer im Hotel Kino bezogen haben, gehen wir jedoch erst einmal im Restaurant The Four Sisters fein essen.

Palastbezirk Gemp
Bibliothek von Gemp
Anzeige