Stockholm - unser Wintermärchen

Städtereise nach Stockholm mit Spaziergängen

Stockholm, Riddarsholmen und Gamla Stan

Eigentlich hatten wir auf die ersten Frühlingstage gehofft, als wir an Ostern zu unserer Reise nach Stockholm aufgebrochen waren. Doch schon vor dem Abflug war klar, dass uns stattdessen kalte bis bitterkalte Temperaturen erwarten. So sahen wir bereits beim Flug über Dänemark die ersten weißen Flecken unter uns. Als wir danach in Schweden landeten, erwartete uns ein winterliches Stockholm.

Immerhin aber schien meistens die Sonne, sodass wir schöne Spaziergänge durch die Altstadt sowie durch Uppsala unternehmen konnten. Außerdem haben wir die bedeutendsten Sehenswürdigkeiten in Stockholm wie das Freilichtmuseum Skansen und das Vasa-Museum besucht und sind zweimal durch die Markthalle Saluhall geschlendert. Doch im Großen und Ganzen war Stockholm unser Wintermärchen.

Markthalle Saluhall in Östermalm
Kriegsschiff Vasa

Der erste Eindruck von Schweden

Dramatisches Theater von Stockholm
Blick über den Nybroplan zur Birger Jarlsgatan (Birger-Jarls-Straße)

Der erste Eindruck, den wir in Schweden haben, ist einfach. Die Einreise verläuft, weil wir nur Handgepäck dabei haben, rasch, die Tickets für die Fahrt von Arlanda nach Stockholm konnten wir bereits daheim ausdrucken und der Bus lässt auch nicht lange auf sich warten. Mehr noch, ist die Route so gelegt,

dass der Flughafenbus auf dem Weg ins Zentrum bei mehreren Hotels hält. So sind es von der Haltestelle zum Elite Palace Hotel nur wenige Meter zu laufen und kommen wir dadurch schneller und bequemer zu unserem Hotel, als wenn wir den doppelt so teuren Arlanda-Express genommen hätten.

Dramatisches Theater bei Sonnenschein
eines der wenigen Boote. die im Winter fahren

Die Tickets bzw. einen 16-Streifen für die U-Bahn bekommen wir schließlich bei der Information direkt neben den Eingängen zu den U-Bahnlinien. Da wir auf eine Mehrtageskarte verzichten, müssen wir den Streifen jedes Mal bei der Info vorlegen und kommen durch einen Extraeingang in die Metro. Praktisch finden wir, dass der Streifen von mehreren zugleich genutzt werden kann.

Etwas verrechnen kann man sich allenfalls dadurch, dass bei einer einzelnen Fahrt wenigstens zwei Einheiten abgestempelt werden. Aber auch das soll uns nicht weiter stören, zumal Stockholm nicht besonders groß ist und wir das meiste zu Fuß zurücklegen. Schließlich wollen wir ja was von der Stadt sehen. Zuallererst aber zieht es uns in die Markthalle Saluhall.

Blick über den Yachthafen nach Östermalm
Sicht von Gamla Stan über den Norrström nach Norrmalm
Marten Trotzig Gränd - die schmalste Straße der Gamla Stan

Gamla Stan - in der Altstadt von Stockholm
Das Gassengewirr der Gamla Stan in das touristische Aushängeschild der Stadt. Die gepflasterten Straßen und Gebäude aus dem 17. und 18. Jahrhundert auf der kleinen lebhaften Insel bilden den historischen Kern von Stockholm. Wir spazieren zum Schloss und warten auf die Wachablösung. Wir finden einen kleinen Jungen mit einer besonderen Beziehung zum Mond. Und wir verweilen auf dem Stortorget, einem der schönsten Plätze der schwedischen Hauptstadt.

Das Deck der Vasa

Vasamuseum - Schwedens berühmtes Kriegsschiff
Unser Wintermärchen in Stockholm verdonnert uns zu dem ein oder anderen Museumsbesuch. So landen wir im Vasamuseum mit dem berühmten Kriegsschiff der Schweden. Und was sollen wir sagen? Hier kann man richtig gut Zeit verbringen. Die Geschichte der Jungfernfahrt der Vasa ist spannend und das gut konservierte Schiff zieht heute viele Besucher und auch uns in ihren Bann.

VG Wort