Wandern auf der Insel La Palma

Malerische Touren auf der Insel der Abwechslung

La Palma | Wanderungen auf der Isla Bonita

Vulkane, Wälder, Steilküsten, Bananenplantagen und eine einsame Schmugglerbucht. Die Kanareninsel La Palma bietet reichlich Abwechslung beim Wandern. Angesichts einer Grundfläche von lediglich 708 km² ist es erstaunlich, welch unterschiedliche Landschaften und Vegetationszonen auf der Insel vorkommen.

So trennen uns von unserem Hotel, knapp über dem Meeresspiegel, nur wenige Kilometer von hochalpinen Regionen mit über 2.400 Metern. Wir wandern durch düstere Lorbeerwälder und steigen in den tiefen Krater des Taburiente. Schließlich trotzen wir ganz im Süden der Insel stürmischen Böen am jüngsten Vulkan des Archipels.

Balkonhäuser in Santa Cruz
Felsenhäuser an der Schmugglerbucht

La Isla Bonita – die hübsche Insel

Über 40 Prozent der Inseloberfläche sind von Wäldern bedeckt. Die botanische Vielfalt verleiht La Palma auch den Namen Isla Verde, die grüne Insel. Neidlos wird sie von den Bewohnern der anderen Kanarischen Inseln als Isla Bonita, die hübsche Insel, anerkannt.

Unterstrichen wird die Auszeichnung noch durch die UNESCO, welche die gesamte Insel zum Weltbiosphärenreservat erklärt hat. Das kennen wir bereits von Lanzarote. Jedoch ist der Tourismus auf La Palma eher »sanft« und »ländlich«. Ein »Turismo rural«, der weniger auf die Masse ausgerichtet ist.

In der Caldera des Taburiente
In der Cumbre Vieja von La Palma

La Palma – die perfekte Wanderinsel

La Palma ist durch und durch eine Wanderinsel. Somit ist sie das perfekte Reiseziel für die wanderlustigen Freudenthals. Tatsächlich jedoch treibt uns der Zufall auf die Insel, in einem Jahr, das von Spontanität lebt. Nachdem unsere eigentlichen Reisepläne allesamt ins Wasser gefallen waren, öffnet sich im Herbst ein kurzes Zeitfenster für die Kanaren. Mit nur wenigen Unannehmlichkeiten können wir kurzentschlossen nach Santa Cruz fliegen. Einzig die Hotelauswahl ist sehr überschaubar.

Der Mangel an Reisenden zwingt viele Hoteliers, den Betrieb einzustellen. Dementsprechend ruhig geht es dafür auf den Wanderwegen zu. Wir gönnen uns einen Mietwagen und unternehmen in den zwei Wochen elf wunderschöne Wanderungen. Teilweise sind diese so verschieden, dass es den Anschein erweckt, wir hätten zur nächsten Insel gewechselt. La Palma ist gespickt mit schönen Orten. Vor allem jedoch gibt uns die Insel viele Glücksmomente, die wir gerne in Erinnerung behalten werden.

Wanderungen und Ausflugsziele auf der Isla Bonita

Im Badeort Los Cancajos

Eine Suite mit Meerblick bei Los Cancajos

Der Badeort Los Cancajos befindet sich südlich der Inselhauptstadt Santa Cruz. In den 1970er Jahren wurde hier der schwarze Badestrand künstlich aufgeschüttet, um den Tourismus zu fördern. Mit ihm entstand eine Retortenstadt für Urlauber auf La Palma. Wer auf der Insel ausspannen und abschalten möchte, ist in Los Cancajos gut aufgehoben. Wir übernachten im Hotel H10 Taburiente Playa, gönnen uns dabei eine Suite mit Meerblick. Durch den Mietwagen sind wir flexibel. So stellt sich der Badeort als der perfekte Ausgangspunkt für unsere Entdeckungstouren heraus.

Mirador de la Cumbrecita

Eine Runde an der Cumbrecita

Die Kurzwanderung am Mirador de la Cumbrecita ist der ideale Einstieg für eine Wanderreise auf La Palma. Sie bietet fantastische Blicke in den gewaltigen Kessel der Caldera de Taburiente. Dabei geht es gemütlich durch einen lichten Pinienwald. Das Wetter ist nach unserer Ankunft auf der Insel zu schön um herumzusitzen. So nutzen wir den Nachmittag für diese schöne kleine Tour.

In der Schlucht Caldera de Agua

Von Zarza durch den Urwald der Caldera de Agua

Die Wanderung führt durch die düstere Schlucht der Caldera de Agua, welche einst wie La Zarza zu den Zentren der Ureinwohner von La Palma gehörte. Es geht hinein in den Lorbeerwald, durch eine vielfältige Vegetation und vorbei an gewaltigen Felsenkesseln, deren Wände durch die typisch eckigen Formen von Basaltgestein geformt sind.

Das karibische Dorf San Andrés

San Andrés - ein zauberhaftes Dorf

Zwischen Bananenplantagen und Dattelpalmen finden wir bunte Häuser, die aus der Karibik stammen könnten. San Andrés galt einst als Ort der Zuckerbarone. Noch heute sind die schicken Häuser Zeugnisse der legendären Zeit, als Zucker noch als weißes Gold gehandelt wurde. Dass sich die Zeiten ändern, sieht man jedoch an den Bananenplantagen, die längst die Zuckerrohrfelder übernommen haben. Ein hübsches Naturschwimmbecken lädt bei heißem Wetter zu ungefährlichem Badevergnügen im blauen Ozean ein.

Schöne, aber lange Wanderung durch den Krater des Taburiente

Ein Abenteuer in der Caldera de Taburiente

Die Wanderung durch die Caldera de Taburiente gilt als der Klassiker auf La Palma schlechthin. Sie beginnt auf einfachen Wegen durch den lichten Pinienwald, hinein in den riesigen Bergkessel. Dort erwarten uns eine berauschende Natur, eindrucksvolle Felsformationen und auch ein kleines Abenteuer beim Abstieg durch das Flusstal. Wir kommen dem Roque Idafe ganz nahe. Zauberhaft wirkt die Cascada de Colores, deren Bächlein sich wie ein orangefarbenes Band durch den Sand schlängelt.

Tunnelwanderung bei Los Tilos

Durch 13 Tunnel nach Los Tilos

Ein weiterer Tag auf La Palma voller Abenteuer steht an. Bei dieser Wanderung geht es zu den Quellen Marcos und Corderos. Ein Kleinbus fährt uns dafür zum Casa del Monte. Von dort geht es erst einmal entlang einer Levada, die immer wieder durch kürzere und längere Tunnel verläuft. Das heist: Stirnlampe nicht vergessen, denn einige der Tunnel sind wirklich stockdunkel. Nach einer kalten Dusche bei den Quellen, geht es dann hinab, durch den Barranco del Agua bis nach Los Tilos. Wir erleben eine der eindrucksvollsten Touren der Insel. Neben dem Tunnelabenteuer durchstreifen wir verschiedene Vegetationszonen, angefangen bei den Kiefernwäldern bis hinunter zum dunkelgrünen Lorbeerwald.

Auf dem Pico de la Nieve

Über den Wolken beim Pico de la Nieve

Heute überrascht uns eine wunderschöne Wanderung über den Wolken. Sie verläuft durch den Pinienwald hinauf zum Kraterrand. Dort eröffnen uns grandiose Einblicke in den gewaltigen Volkankessel von La Palma. Die Tour eignet sich perfekt für einen Halbtagsausflug ins Gebirge.

Santa Cruz - Eine charmante Kolonialstadt

Santa Cruz – die charmante Kolonialstadt

Die Hauptstadt der Insel La Palma zählte einst zu den bedeutendsten Hafenstädten Europas. Sie war das einstige Tor zur Neuen Welt, der Hauptknotenpunkt im Handelsverkehr zwischen Amerika und Europa. Noch immer finden wir in der Stadt koloniale Paläste, Klöster, Hafenanlagen und natürlich ein wehrhaftes Castillo. Viele der alten Gebäude befinden sich in einem gutem Zustand. Die Sehenswürdigkeiten sind gut zu Fuß zu erreichen. Ein Stadtrundgang lohnt sich.

Wanderung zur Piratenbucht

Cueva Candelaria - Die Schmugglerbucht

Von Tijarafe führt ein Wanderweg durch den Barranco Jorado hinab zur Piratenbucht. Vom Charakter her ist dies eine anstrengende Küstenwanderung mit steilen Ab- und Aufstiegen. Doch wer die schweißtreibende Tour in Kauf nimmt, wird mit einer wunderschöne Steilküste und urigen Siedlungen belohnt. Man sagt, dass beim Porís de Candelaria früher Piraten und Schmuggler gehaust hätten, woher sich der Beiname der Bucht ableitet. Der Ort ist wirklich ein überraschendes Idyll.

Drachenbäume und Höhlen bei Las Tricias

Drachenbäume und die Gofio-Mühle

Drachenbäume gehören zu den bekanntesten Bäumen der kanarischen Inseln. Um das legendäre Gewächs ranken sich zahllose Mythen und Sagen. Der rote Saft des Dragos bescherte ihm den Beinamen »Drachenblut«. Auf dieser Wanderung bei Las Tricias geht es vorbei an Obst- und Blumengärten der kleinen Höfe zu schönen Drachenbaumhainen. Wir treffen auf Wohnhöhlen in der Schlucht von Buracas, bevor es wieder hinauf zum Museum einer Gofio-Mühle geht.

Bei der Vulkanlandschaft von San Antonio und Teneguía

Die Vulkane San Antonio und Teneguía

Schwarze Lava bildet im Süden von La Palma einen krassen Kontrast zur sonst so grünen Insel. Wir wandern hier durch eine Mondlandschaft, wie wir sie von der Feuerinsel Lanzarote kennen. Bei Fuencaliente befindet sich der jüngster aller Vulkane des kanarischen Archipels. Er bildet zugleich das jüngste Landgebiet Spaniens. Bei der Vulkanlandschaft wandern wir zudem durch die Weinlandschaft von Las Machuqueras.

Salzgewinnung und Leuchttürme

Faro de Fuencaliente und die Salinen

Ganz im Süden der Insel befinden sich zwei Leuchttürme, die mit den vorgelagerten Salzgärten ein wunderschönes Ensemble bilden. Der Anblick gilt heute als eines der Wahrzeichen von La Palma. Noch immer wird mit den Salinen Salz gewonnen. Ein Rundweg durch die Salzgärten ist frei zugänglich und mit einigen Informationstafeln ausgestattet. Im benachbarten Restaurant »Jardín de la Sal« wird eine neu interpretierte kanarische Küche geboten.

Auf dem Camino Real de la Costa

Auf dem Blumenweg zur Pino de la Virgen

Diese schöne Streckenwanderung auf dem Fernwanderweg Camino Real de la Costa bringt uns zu einer besonderen Kiefer mit einem Votivschrein. Schöne Pinienwälder wechseln hier ab mit schroffem Lavagestein. Die Wanderung auf einem reizvollen Weg verläuft immer um die 700 Meter über dem Meer. So bietet der Abschnitt auch bei weniger gutem Wetter traumhafte Aussichten.

Wanderung nach Mazo

Von Las Ledas nach Villa de Mazo

Die Wanderung nach Villa de Mazo beschert uns einen Tag voller Regenbogen. Der Camino Real de la Costa ist streckenweise so günstig gelegen, dass er auch bei Schlechtwetter gut zu machen ist. Unterwegs treffen wir auf einige Kreuze am Wegesrand. Eine schöne Tradition von La Palma. Unser Ziel »El Pueblo« ist einer der schönsten Orte auf der Insel.

Abenteuer Barranco de la Madera

Eindrucksvolle Tunnelwanderung im Barranco de la Madera

Wirklich abenteuerlich ist die Tunnelwanderung, welche im beschaulichen Kirchenort Las Nieves startet. Wir laufen zuerst durch Bananen- und Avocado-Plantagen, bevor sich die Schlucht in einen Urwald wandelt. Naturgewalten setzen dem Wanderweg zu. So ist dieser eigentlich gesperrt, aber trotzdem durchgängig. Am Talende startet dann das Abenteuer durch mehrere Tunnel, entlang einer Levada. Sie bringt uns wieder mit schönen Eindrücken zurück zum Startpunkt.

Wanderung durch den Nebelwald bei El Pilar

Von El Pilar zum Pared Vieja

Zum Abschluss unserer Reise machen wir noch eine Wanderung durch einen märchenhaften Urwald. Nebelschwaden ziehen mystisch durch die Baumheide und die Gagelstrauchvegetation, während nur vereinzelt Vögel zwitschern. An der Grenze der beiden Cumbres Vieja und Nueva finden sich schöne Picknickplätze, bei denen sich die Inselbewohner sonntags zum gemeinsamen Grillen treffen.

Karte mit Ausflugszielen und Wanderungen

Reise- und Wanderführer zu unserer Reise

Für unsere Wanderreise nach La Palma haben wir zwei Bücher vom Michael Müller Verlag genutzt:

Wanderführer La Palma MM

Wanderführer La Palma

»La Palma MM Wandern« beinhaltet 35 Touren mit Karten auf der Insel. Naben den einfach zu planenden Rundwanderungen geht es auch einmal um die gesamte Insel herum. Schon beim durchblättern fällt die landschaftliche Vielfalt auf. Wir konnten uns damit ein entsprechend abwechslungsreiches Programm erstellen. Vor Ort haben sich die Touren als sehr gut beschrieben erwiesen. Wohl aber haben sich die Wegverläufe auf kleineren Abschnitten geändert. Da die Wege auf La Palma sehr gut beschildert sind, konnten wir damit gut umgehen. Insgesamt war der Wanderführer für unsere Planung sehr nützlich.

Reiseführer La Palma

Reiseführer La Palma

Als Ergänzung zu unserem Wanderprogramm hatten wir den »Reiseführer La Palma« mitgenommen. Auch dieser beinhaltet mehrere schöne Wandervorschläge. Dazu zählt die Tunnel-Wanderung beim Barranco de la Madera, welche nach Drucklegung leider gesperrt wurde. Auf eigenes Risiko war es uns jedoch möglich, uns darüber hinwegzusetzen. Daneben beinhaltet dieser Reiseführer alle aus unserer Sicht wichtigen Informationen über die »Perle der Kanaren«. Wir selbst konnten damit den Stadtrundgang in Santa Cruz sowie den Abstecher nach San Andres kurzfristig planen. Damit hat sich auch diese Anschaffung für uns gelohnt.