Anzeige

Piton de la Fournaise

der aktive Vulkan von La Réunion

Einem Hot Spot haben wir unser heutiges Reiseziel, den Piton de la Fournaise, zu verdanken. Unter einem Hotspot versteht man eine besonders heiße Stelle im Erdmantel. Diese entsteht, wenn basaltische Schmelze bis zur Erdkruste aufsteigt. Durch das Hinwegdriften der ozeanischen Platte über diesen Hot Spot baute sich langsam eine Vulkankette auf, zu der auch die Insel La Réunion gehört.

Während der Piton des Neiges inzwischen erloschen ist, zählt der Schildvulkan Piton de la Fournaise, der Glutofen, bis heute zu den aktivsten Vulkanen der Erde. Alle paar Monate lässt er die Muskeln spielen und zieht mit seinen mehr oder weniger starken Ausbrüchen die Menschen in seinen Bann.

Blick über Plaine-des-Cafres zum Piton des Neiges
Übersichtskarte zur Plaine-des-Cafres

Der 2632 m Hohe Gipfel des Vulkans ragt meistens aus den Wolken heraus. Dadurch konnten wir ihn schon beim Anflug auf La Réunion sehen. Da dies aber nicht für die Ebene Plaine des Sables gilt, brechen wir sehr früh am Morgen auf. Bei Bourg Mourat erreichen wir die Route du Volkan. Eine 23 km lange, kurvenreiche und enge Straße führt uns langsam nach oben und eröffnet uns einige herrliche Ausblicke über die Landschaft.

Auf halber Strecke begegnen uns größere Feuerwehrautos auf ihrem Weg ins Tal. Lars schmunzelt: »So, Feierabend Leute, auch dieser Vulkan ist jetzt erloschen.« Dann muss er auch schon wieder das Lenkrad herumreißen, um uns sicher durch die nächste scharfe Kurve zu steuern.

beim Platea nes de Boef
beim Platea nes de Boef

Allmählich lichtet sich der unten noch dichte Wald. Damit bekommen wir eine richtig schöne Sicht über Plaine-des-Cafres zum Piton des Neiges. Zu seinen besten Zeiten erreichte der Vulkan eine Höhe bis an die 4000 Meter.

Durch Einstürze und Erosion schrumpfte der Berg über die Jahrmillionen auf 3071 Meter. Aus drei riesigen, eingestürzten Magmakammern sind die Cirques der Insel entstanden, welche heute die beliebten Wandergebiete auf Réunion bilden.

beim Plateau nes de Boef
beim Cratere Commerson

Langsam wird es kühler, die Vegetation spärlicher und die Heidebüsche niedriger. Vorbei an der Riviére des Remparts, der ältesten Caldeira am Fournaise, und dem Cratère Commerson erreichen wir bald den höchsten Punkt der Fahrt. Wir sind beim Pass Pas de Sables. Auf einer Höhe von 2350 m breitet sich vor uns eine beeindruckende Mondlandschaft über eine weitläufige Senke aus.

Pflanzen haben hier kaum einen Chance. Nur die ganz Robusten überleben hier. Zwar fällt auch hier viel Regen. Der aus porösem Basalt gebildete Lavaboden kann das Wasser aber kaum halten, sodass es sofort abfließt und hier oben trotz der Niederschläge extreme Trockenheit herrscht.

Blick über den Plaine des Sables
Blick über den Plaine des Sables

Vom Kraterrand schlängelt sich die Straße in steilen Kehren bis hinunter zur Sandebene. Dort geht die asphaltierte Straße in eine nur notdürftig befestigte Piste über. Für das nächste Stück hat man zwei Möglichkeiten: entweder man fährt nur gaaanz langsam und versucht, den Bodenwellen und Löchern so gut wie möglich auszuweichen.

Oder man gibt bewusst etwas mehr Gas und setzt darauf, über die meisten kleinen Dellen einfach hinwegzufliegen. Wer die erste Variante wählt, riskiert, nach den auch hier oben häufig am Mittag aufziehenden Wolken, anzukommen.

Blick über den Plaine des Sables
in der Plaine des Sables

So also poltern wir mit unserem kleinen Peugeot über Schotter, Sand und Schlaglöcher hinweg und riskieren stattdessen die Stoßdämpfer. Wobei das Fahrgefühl insgesamt viel besser ist, als bei den Abschnitten, bei denen auch wir nur im Schritttempo vorankommen. Wieder befinden wir uns in einer Caldeira eines Nebengipfel des Piton de la Fournaise, der mehrere Male in sich zusammensackte.

Asche und Lapili (erbsen- bis nussgroße Steinchen), die den Kraterboden bedecken und noch von einem Ausbruch des Piton Chisny stammen, verleihen der Plaine des Sables ihr charakteristisches Aussehen. Auffallend sind die verschiedenen Farben des Basaltgesteins. Je nach chemischer Zusammensetzung des Gesteins, verfärbt es sich rot, dunkelgrün oder schwarz.

bei der Plaine des Sables
bei der Plaine des Sables

Wir erreichen einen größeren Parkplatz, der trotz der frühen Zeit gut besucht ist. Von hier aus bieten sich Ausflüge entlang des Kraterrandes der jüngsten Caldeira des Piton de la Founaise bis hinunter nach Tremblet an der Küste.

Wir aber wollen auf den Gipfel und biegen etwas weiter links zur der Gîte du Volcan ab. Dort angekommen, ist es noch zu früh zum Einchecken. Somit starten wir unsere Wanderung für diesen Tag.

Video Fahrt über die Route du Volcan zum Piton de la Fournaise

Eindrücke unserer Fahrt über die Route du Volcan, einer der spektakulärsten Straßen auf La Réunion, unterbrochen mit Aufnahmen der herrlichen Vulkanlandschaft. Infos zum Piton de la Fournaise,
VG Wort
Anzeige