• Deutsch
  • English
Anzeige

Cirque de Cilaos

der Tag der 1000 Kurven

Brücke über den Bras de la Plaine
in Le Petit Serre

Den Madagassen ist es zu verdanken, dass der Cirque de Cilaos als eines der schönsten Landschaftserlebnisse auf La Réunion für Besucher zugänglich ist. Die madagassischen Arbeiter leisteten Schwerstarbeit, um die Panoramastraße durch das unwegsame, durch Steinschlag und harten Fels gefährliche Gelände voranzutreiben.

Bis heute ist sie die einzige Zufahrt in den Cirque. Dabei lässt schon der Name des Talkessels erkennen, wie schwierig es früher war, dorthin und wieder hinaus zu gelangen. Cilaos leitet sich vom madagassischen »Tsilaosa« ab und bedeutet soviel wie »Jemand, den man nicht verlassen kann«. Entflohene Sklaven bot dieser Zufluchtsort Schutz vor ihren Verfolgern.

auf der Passstraße nach Cilaos
Brücke auf der Passstraße nach Cilaos

Die Zufahrt erfolgt von der Ostküste. Am unteren Taleingang müssen wir zunächst die beiden Flüssen Bras de Plaines und Bras de Cilaos überqueren. Beide führen kaum Wasser, weshalb die Straße beim zweiten Fluss direkt durch das Bachbett führt.

Alleine die Dimensionen dieser Flusstäler zeigen, mit welcher Wucht das Wasser zur Zeit der Zyklone hinab ins Meer rauscht. Dann ist die Straße gesperrt und müssen die Fahrzeuge auf die Doppelbrücke der N1 näher der Küste ausweichen – insofern diese noch offen ist.

Denkmal an der Passstraße nach Cilaos
auf der Passstraße nach Cilaos
Bras de Benjouin

Oberhalb von La Rivière führt uns die N5 dem Bras de Cilaos entgegen, durch eine wilde Berglandschaft. Sowie wir das kleine Dorf Le Petit Serré durchquert haben, verjüngt sich die Schlucht und wird die Straße enger. Die Felswände ragen inzwischen steil nach oben und mit jeder Kurve wird die Schlucht imposanter. Es ist jedoch kein Vergleich zu den ersten Menschen, welche die Straße ab 1845 zu Fuß, auf dem Pferd oder mit einem Ochsenkarren nutzten.

Für den Aufstieg zu den Thermalquellen von Cilaos benötigten sie sieben Stunden und riskierten nicht selten ihr Leben. Bequemer hatten es seinerzeit die betuchten Großgrundbesitzer und Zuckerbarone. Anstatt zu Fuß oder mit dem Pferd anzureisen, ließen sie sich in Sänften nach oben tragen. Die Träger munterten sich mit Gesängen auf, mussten wegen Erschöpfung aber trotzdem alle zwei Kilometer ausgetauscht werden.

Tunnel an der Passstraße von Cilaos
Blick auf Palmiste von der Passstraße von Cilaos

Ab der Siedlung Le Pavillon erfolgt eine Passage mit engen und steilen Serpentinen. Hupen ist an mancher Stelle angesagt und wir kommen nur langsam vorwärts. Nach jahrelanger Trassenerkundung durch die Ingenieure einerseits und dem Festhalten an den alten Maultierpfaden durch die madagassischen Arbeiter andererseits, begannen 1927 die Bauarbeiten. Fünf Jahre dauerte der Bau dieser Straße, welcher von zwei Seiten begonnen wurde.

Doch kein Ingenieurbauwerk ohne Missgeschick und Problem, dass dann vor Ort gelöst werden muss: Kurz vor der Zusammenführung stellten die Ingenieure fest, dass sich die beiden Enden durch einen zu großen Höhenunterschied gar nicht treffen können. Als Lösung hat man eine Schlaufe in die Trasse eingebaut und die beiden Enden mit einer Brücke verbunden. Unterhalb der Brücke erinnert heute ein Denkmal an den Bau der Straße.

Tunnel an der Passstraße von Cilaos
Tunnel an der Passstraße von Cilaos

Die nächste Herausforderung bilden zwei Tunnel, die unübersichtlich und mit einer Breite von 3,40 m bzw. Höhe von 3,80 m zudem sehr eng sind. Kurz vor dem zweiten Tunnel holen wir einen Linienbus ein. Dadurch werden wir Zeuge, wie präzise der Fahrer das Gefährt in Millimeterarbeit durch das Bauwerk manövriert.

Weder links noch rechts passt auch nur eine Hand zwischen den Bus und die Tunnelwand. Auf der anderen Seite entschädigt uns die mühsame Anfahrt immer wieder mit schönen Ausblicken über die Schlucht zu den gegenüberliegenden Felswänden, nach Palmiste-Rouge oder weiter oben Richtung Cilaos.

im Cirque de Cilaos
im Cirque de Cilaos

Nach über 420 Kehren und rund 40 Kilometern haben wir die Strecke geschafft und öffnet sich uns eine eindrucksvolle Kulisse über den idyllisch gelegenen Ort Cilaos bis hoch zum Piton des Neiges und dem Gros Morne. Rechnen wir die Fahrt vom Fournaise über den Col de Bellevue zur Wanderung in die Takamakaschlucht hinzu,

kommen wir auf mehr als 1000 Kurven an nur einem Tag. Schön, dass diese nun hinter uns liegen. Damit können wir uns auf vier spannende Tage im Cirque de Salazie freuen.

Video Kurvenfahrt in den Talkessel von Cilaos

Fahrt hoch in den Cirque de Cilaos mit etlichen spektakulären Kurven, der legendären Verbindungsbrücke und zwei engen Tunneln.
Anzeige