Wanderung zur Playa Cocalita

Küstentour mit Hellroten Aras

Versteckte Badebuchten und das türkisblaue Wasser des Pazifiks lassen unsere Herzen höher schlagen. Schmücken dazu noch Hellrote Aras die Bäume, so ist die Küstentour von Agujitas de Drake zur Playa Cocalita perfekt. Abenteuerlustige Wanderer können den Pfad bis nach San Pedrillo laufen, der südwestlichen Eingangspforte des Corcovado Nationalparks. Bis dort sind es allerdings deftige 18 Kilometer. Außerdem sollte man dann von einem Führer begleitet sein. Er wird für den Einlass in den Nationalpark vorausgesetzt.

Der Weg bis zur Playa Cocalita ist für uns Abenteuer genug. Zumal es in der Bahía Drake bereits am frühen Vormittag richtig schwülwarm ist. Von der Sunset Lodge spazieren wir hinab zur Playa Colorada. Diesmal ist es angenehm ruhig hier. Keine Touristenboote beschallen den Strand. Und auch sonst herrscht kein hektisches Treiben. Stattdessen kommen uns ein paar Reiter auf Pferden entgegen. Auf einem Rastplatz sonnen sich Geier und halten nach Speiseresten der gestrigen Besucher Ausschau.

Scharlacharas beim Hotel Jinetes De Osa

Am Ende der Playa Cocalita wird das Terrain felsig. Doch der Pfad des Sendero Drake führt gut sichtbar durch das schroffe Gestein hindurch. Unter den Palmen treffen wir auf das schön gelegene Hotel Jinetes De Osa mit seinem Restaurant Kataluna. Kaffeepause? Wohl eher nicht. Um diese Uhrzeit ruht das Geschäft noch. Dafür hören wir ein lautes Krächzen in der Nähe. In einem Baum am Uferrand klettern mehrere Paare Scharlacharas, auch Hellrote Aras genannt, durch das Geäst und knabbern an den reifen Früchten. Wir haben während der Rundreise durch Costa Rica schon einige dieser prächtigen Papageien gesehen. Doch so nah waren wir ihnen nie. Eine schwarze Katze gesellt sich zu uns und genießt die Streicheleinheiten, während wir fasziniert die Vögel beobachten. Auch die Katze blickt ab und zu hoch zu den Papageien. Allein sie passen nicht ins Beuteschema.

Vorsicht: Papierwespen am Wegrand

Irgendwann sind die Aras satt und ziehen mit lautem Gekrächze weiter. Nur wenige Schritte weiter finden wir die nächste, wenn auch kleinere Besonderheit der Natur. Geschützt vor der Sonne hängt eine graue Kugel unter einem großen Blatt. Bei unserem Ausflug nach Corcovado hatte uns der Guide solch ein Nest gezeigt. Wir sehen hier einen der Gründe, weshalb man niemals achtlos durch den Regenwald spazieren sollte. Dieses Nest ist vom Wegrand aus gut zu sehen. Andere sind hinter Blätter verborgen. Berührt man diese, fühlen sich die Wespen gestört und greifen an. Das ist kein Spaß, wie uns der Guide nach seiner eigenen Erfahrung geschildert hat. Wir lassen die Insekten in Ruhe und spazieren weiter.

Abstecher zur Aguila de Osa Lodge

Der Wanderpfad führt durch die Anlage der Aguila de Osa Lodge, vorbei an deren Ausflugshafen. Die Lodge liegt geschützt am Mündungsbereich des Río Agujitas. Das braune Wasser lädt nicht zum Baden ein. Die Achtung-Schilder mit den Krokodilen tragen das Ihre dazu bei. Eine Hängebrücke ermöglicht uns jedoch eine sichere Flussüberquerung. Ein Waldpfad bringt uns nun bis zur Zufahrt des Drake Bay Wilderness Resorts. Neugierig spazieren wir die steile Straße hinab. So richtig lohnen tut sich der Abstecher jedoch nicht. Der Weg mündet in eine Gartenanlage mit Bungalows. Der Rest wirkt wenig zugänglich.

Über den Sendero Drake zur Playa Cocalita

Wieder oben beim Sendero Drake, folgen wir nochmals kurz der Zufahrt, bis rechts ein Waldpfad abzweigt. So erreichen wir den ersten kleinen Strand, der mit ein paar Palmen und reichlich Gestein nur wenig einladend wirkt. Zurück am Sendero sind es noch 100 Meter bis zur Playa Cocalita. Eine Handvoll belegter Liege verrät, dass die nächstgelegenen Hotels den Strand für ihre Gäste nutzen. Ansonsten ist es wunderschön und ruhig. Vor Ort löst sich unsere Hoffnung auf einen Fruchtsaft an der Strandbar in Luft auf. In der Nebensaison scheint sich das Geschäft nicht zu rentieren.

Wir könnten dem Sendero Drake noch ein ganzes Stück weiter folgen. Doch in der Ferne türmen sich einmal öfter dunkle Wolken auf. Auf demselben Weg laufen wir wieder zurück. Und das gerade noch rechtzeitig. So schaffen wir es pünktlich vorm nächsten Wolkenbruch zurück nach Agujitas de Drake. Bei der Frutería decken wir uns mit Obst ein, um den Nachmittag auf der Terrasse unseres Bungalows zu genießen. Auch bei unserem Hotel krächzen Soldatenaras hoch oben in den Bäumen. Tukane rufen über den Ort und auch unser Helmbasilisk schaut vorbei – es ist ein weiterer schöner Tag auf der Península de Osa.

Infos und Anforderungen zur Küstentour

AusgangspunktPlaya Colorada bei Bahía Drake
KoordinatenN 8.6917, E -83.6635
Gehzeit3.00 Stunden
Distanz6,8 km
An-/Abstiegeca. 260 HM
GradT 2 (Pfade in der Regenzeit sicherlich matschig)
Einkehrkeine
BeschilderungKeine Beschilderung - Weg ist eindeutig
gps-DatenWanderung Playa Cocalita gpx
kml-DatenWanderung Playa Cocalita kml

Wanderkarte zur Playa Cocalita

Höhenprofil

Steigungsprofil