Anzeige

Vulkan Arenal

auf dem Weg zum Aussichtspunkt
Weg zum Aussichtspunkt

Nach dem für Fortuna üblichen Nasenbär-Spektakel fahren wir weiter in Richtung Nuevo Arenal, biegen dann nach links auf eine Schotterstraße ab und kommen zur Einfahrt des Nationalparks Arenal. Direkt hinter dem Eingang gibt es auf der linken Seite einen Parkplatz mit Toiletten.

Gut zu wissen. Besser aber ist, weiter zum nächsten Parkplatz zu fahren. Dass die meisten Fahrzeuge mit der Front in Richtung Parkausgang stehen, ist kein Zufall. Denn auch hier befinden wir uns in der sehr hohen Gefahrenzone. Das Betreten geschieht daher natürlich auf eigene Gefahr.

der Vulkan Arenal ist noch verhüllt
Langschwanzhäher (Calocitta formosa)

Direkt beim oberen Parkplatz beginnt der Weg zu einem Lavastrom aus dem Jahr 1992. Zuvor aber spazieren wir zu einem Aussichtspunkt. Was wir nicht wissen: auch zu diesem darf man noch mit dem Auto fahren. Was wir nach dem etwa einem Kilometer Fußmarsch dafür erleben, sind einige Langschwanzhäher, die es sich rund um eine große Infohütte bequem gemacht haben.

Von den Einheimischen werden sie auch Elsterkrähe genannt, weil sie alles mögen, was irgendwie glänzt. Auch fliegt ein Schwarm Papageien über uns hinweg. Dies aber so schnell, dass wir ihnen kaum folgen können und sie schon bald wieder aus den Augen verlieren.

Blick zurück auf den Arenal-Stausee
Schilf am Wegrand

Der Arenal galt lange als erloschen und hieß mal Zuckerbrot, mal Vulkankorb, Costa Rica´s Vulkan oder auch Vulkan des kalten Flusses. Den Namen »Arenal« bekam er, weil seine Lava mit der Zeit in Sandkristalle (Arena) zerfällt, die sich von Weitem sichtbar am Fuß des Kegels und am Flussufer absetzen.

Am 29. Juli 1968, 7:20 Uhr, war es dann vorbei mit dem Erloschen sein, entstand an der Seite ein neuer Krater und schleuderte der Vulkan Rauch und Steine hinaus. Der Arenal zerstörte zwei Dörfer, 87 Menschen kamen ums Leben. Bis zum nächsten Tag formte der Arenal drei neue Krater auf 1170 m, auf 1460 m und auf der Spitze des Vulkans (heute 1633 m).

Weg zum Lavastrom von 1992
immer noch ist der Vulkan verhangen

Auf dem Weg vom Aussichtspunkt zurück zum Parkplatz haben wir eine gute Sicht auf den Arenalsee. Weniger gute Aussichten hingegen verspricht das Wetter.

Denn trotz des überwiegend blauen Himmels regnet es schon wieder. Zum Glück bleibt es bei ein paar Tropfen und ist es recht warm, sodass wir unsere Jacken gar nicht erst heraus kramen müssen.

immer noch ist der Vulkan verhangen
VG Wort
Anzeige