• Deutsch
  • English
Anzeige

Cahors

Stadtrundgang durch die mittelalterlichen Gassen

Brücke über den Lot bei Cahors
das Best Western bei Cahors

Nach der langen Anreise gehen wir den ersten vollen Tag ruhig an. Am Morgen begrüßt uns ein strahlend blauer Himmel. Damit herrschen beste Bedingungen, um die Pont Valentré in Cahors zu besichtigen. Wir verlassen das Tal des Le Célé und gelangen in das Tal des Lot.

Das Haupttal ist noch eine Spur gewaltiger als die Umgebung von Cabrerets. Die enge Straße schlängelt sich entlang hoher und überhängender Felsen. Wir kommen durch mehrere Naturtunnel und kleine Dörfer. Schließlich wird es städtischer. Immerhin ist Cahors nach Montauban das zweitgrößte Städtchen des Quercy.

Kathedrale Saint Etienne in Cahors
Markthalle von Cahors

Bereits daheim hatten wir mehrere Parkplätze als Favoriten ins Navi gespeichert. Bestens vorbereitet stellt sich uns vor Ort jedoch die Frage, warum wir an einem Sonntag die teuren Bezahlparkplätze nutzen sollten, wenn es nahe der Pont Valentré genügend freie Gratis-Parkplätze gibt?

Zwischen den Industriebauten überlegen wir noch, wie wir auf die Sicherheit achten können. Doch dann fällt uns der Betonnachbau eines schweizerischen Zivilschutzbunkers auf, in dem das Best Western Plus untergebracht ist. Unser Auto befindet sich also in bester Gesellschaft. Das stimmt optimistisch, dass es auch nachher noch dort stehen wird.

Markthalle von Cahors
Markthalle von Cahors

Die Altstadt von Cahors wurde auf der Halbinsel einer Schlaufe des Lot erbaut. Dadurch ist der historische Stadtkern gut überschaubar, auch wenn er noch reichlich dunkle und schmale Gassen aus dem Mittelalter in sich birgt. Hier gilt es, die alten Schätze in Form von Häusern, Eingängen, Schaufenstern, Innenhöfen und Brunnen zu entdecken. Wir starten bei der majestätischen Kathedrale Saint Etienne, die von außen betrachtet einer Festung gleicht.

Die Kuppeln ähneln der der Hagia Sophia in Istanbul und verleihen dem Gebäude einen byzantinischen Touch. Es beginnt gleich die Sonntagsmesse und wir wollen die Menschen nicht bei ihrer Andacht stören. Etwas befremdlich sind die auffallend jungen Bettler vor der Kirche. Hier wird deutlich, dass Frankreich ein enormes Problem mit der Jugendarbeitslosigkeit hat. Was sollen sie in der Gegend anderes tun?

Tür in der Altstadt von Cahors
Gambetta-Denkmal in Cahors
alte Waschtröge in Cahors

Nahe der Kathedrale befindet sich die Markthalle, die auch sonntags geöffnet ist und französische Spezialitäten und Obst feil bietet. Genießer finden außerdem eine große Auswahl an Cahors-Weinen, für die das Städtchen bekannt ist.

Neben dem Tourismus gilt der Weinanbau als bedeutendster Wirtschaftszweig der Gegend. Daneben lohnen sich in der Altstadt kurze Abstecher in die Innenhöfe. Sie sind meist hübsch bepflanzt und in einigen finden wir alte Waschtröge, die längst ausgedient haben und doch gut erhalten sind.

Hinterhof in Cahors
großer Platz in Cahors
Anzeige