Anzeige

Im Flusstal des Le Célé Cabrerets

und das Château du Diable, die Teufelsburg

das kleine Straßendorf Cabrerets
das Château du Diable, die Teufelsburg

Über das Kalkplateau der Causse de Gramt gelangen wir in das Flusstal des Le Célé. Das Tal hat sich tief in die Landschaft eingeschnitten, wobei die Felswände direkt neben der Straße senkrecht in die Höhe ragen. Wo immer die Schlucht zu wenig Platz für die Fahrbahn bietet,

wurden halbe Tunnel in die Felswand gehauen. Dadurch ragt die Wand an einigen Abschnitten über uns hinweg. Es ist ein herrliches Bild. Wie könnte uns da der Pulk von Rennradfahrern stören, der vor uns herfährt und ihm folgende Autos schlichtweg ignoriert?

das Château du Diable, die Teufelsburg
Brücke über den Le Célé in Cabrerets
in den Gassen von Cabrerets

Am späten Nachmittag erreichen wir unser erstes Ziel in den Midi-Pyrénées, das kleine Straßendorf Cabrerets. Es ist wunderschön am Le Célé gelegen und von den Felswänden umgeben. Diese werden übrigens von einigen Gebäuden als Hauswand genutzt. Allerdings muss man teilweise etwas genauer hinsehen, denn so mancher Bau wurde bewusst unauffällig in den Fels integriert.

So das Château du Diable, die Teufelsburg, deren Gemäuer sich kaum von den Felsen abhebt. Es ist eine Festung aus dem 13. Jahrhundert. Während des Hundertjährigen Krieges (1337 bis 1453) verschanzten sich die plündernden Soldaten in den dahinterliegenden Höhlen.

Cabrerets in den Midi-Pyrénées
in den Gassen von Cabrerets

Die Brücke über den Le Célé bietet den schönsten Blick auf das Château. Sowie auch auf den Fluss, der im Sommer zum Kanufahren und zum Schwimmen einlädt. Dem friedlichen Anschein zum Trotz besitzt der Cele auch ein wildes Gesicht. 1906 riss eine Flut die Brücke mit sich. Danach mussten die Menschen den Fluss mit einer Fähre überqueren.

Erst drei Jahre später war die neue Brücke fertiggestellt. Sie wird heute überwiegend von Touristen genutzt. Die Häuser entlang der Straße und in dem kleinen Ortskern stehen zum Großteil leer. Inzwischen lockt Cabrerets jedoch vermehrt Künstler und Hobbyhandwerker an, welche einige alte Gebäude liebevoll ausbauen und das Ortsbild verschönern.

Skelett in Cabrerets - ein Ort der Vergessenen
Kirche in Cabrerets - Midi-Pyrénées
in den Gassen von Cabrerets

Als eines der größten Gebäude thront die Burg Cabrerets auf einer Kuppe. Das alte Château ist sicherlich bewohnbar, wirkt aber leer und trist. An der Kirche vorbei, gelangen wir zu zwei Restaurants, einem Laden und dem kleinen Marktplatz. Zusammen mit einer Boulangerie am Ortsausgang komplettieren sie all das, was Cabrerets seinen Besuchern zu bieten hat.

So treffen wir bei unserem Rundgang lediglich ein paar alte Leute. Ein Ort der Vergessenen, werden wohl andere denken, die sich ein Skelett ins Fenster stellen. Für uns indes ist es ein Ort zum Wohlfühlen, da er inmitten schöner Natur liegt und uns vor allem eines bietet: Ruhe.

Cabrerets im Tal des Célé | Midi-Pyrénées

Rundreise durch die Midi-Pyrénées, Ankunft im Tal des Céle mit Aufnahmen vom Château du Diable und Spaziergang durch Cabrerets.
VG Wort
Anzeige