Anzeige

Wandern auf der Insel Mallorca

Die schönsten Wanderungen auf Mallorca

Heißluftballon über Mallorca

»Ich hätte nicht gedacht, wie schön Mallorca ist.« Annettes Resümee dieser Reise lässt schon ahnen, wie uns die größte Insel der Balearen gefallen hat. Natürlich haben auch wir vor unserer Reise gehört, dass Mallorca besser als ihr Ruf ist. Vor Ort waren wir aber doch ein ums andere Mal überrascht. Die vielen ruhigen Ecken, die wir bei unseren Wanderungen entdeckt haben, hatten wir nicht erwartet.

Dabei sind wir immer wieder in Landschaften gekommen, die bis heute nur zu Fuß erreichbar sind. Sei es bei der Umrundung des Puig Roig, auf der Südwestseite des Puig des Tossals Verds oder bei der Küstenwanderung nördlich von Llucalcari; immer wieder kamen wir in Bereiche, in denen nur der Wind, das Meer oder das Gezwitscher von Buchfinken zu hören ist.

Cala de Deía auf Mallorca
Wanderung um den Puig Roig auf Mallorca

Der Höhepunkt dieser Reise war aber eine Fahrt mit einem gecharterten Heißluftballon über die zentrale Ebene der Insel. Es ist ein Erlebnis, das schon mit dem Aufbau des Ballons beginnt, das nach der Landung - in unserem Fall erst auf einem Baum, dann in einem Distelfeld - einige Zeit anhält und das dennoch nur einer der vielen Gründe ist, warum auch wir von Mallorca begeistert sind.

So werden wir gerne wiederkommen, um hier einen längeren Urlaub zu verbringen. Sei es, um weitere schöne Rundwanderungen in der Tramuntana zu unternehmen. Sei es, um auch die anderen, weniger hohen Berge von Mallorca zu bewandern. Oder auch, um ein paar entspannte Tage in einer der vielen idyllisch gelegenen Fincas der Baleareninsel zu verbringen.

Ob es dann wieder ein Hotel wird, ist allerdings offen. So sind uns vor Ort mehrere schöne Ferienhäuser aufgefallen, die mal einen hübsch in den Garten integrierten Pool oder aber einen schönen Blick über das Küstengebirge bieten. Auf dass wir uns nach der nächsten Wanderung entspannt zurücklehnen und den Puig Roig aus der Ferne betrachten oder auch schon die nächste Tour in die Serra Tramuntana planen können.

Flug von Basel nach Palma de Mallorca

Wanderweg am Puig Roig auf Mallorca
Aufbau vom Heißluftballon auf Mallorca

Kaum ein Jahr ist es her, dass ich das erste mal auf Mallorca gelandet bin. Ein Zwischenstopp auf dem Flug nach Santiago de Compostela ermöglichte mir einen kurzen Aufenthalt auf Mallorca. Dabei war ich mir schon beim Anflug auf die Insel sicher: hier will ich nochmals hin.

Die Morgensonne tauchte die Felder und Olivenhaine in wunderschönes Licht. Überall die Windmühlen und im Hintergrund die majestätische Serra de Tramuntana. Nach unserem Stadtbummel durch Palma war es dann sicher: die nächste Frühjahrsreise geht nach Mallorca.

fit fürs Wandern - Anne auf Mallorca
Tram von Sóller auf Mallorca
Annette im Heißluftballon über Mallorca

So landen wir heute mit dem gleichen Flug von Basel in Palma. Leider vergönnt uns das Wetter den letztjährigen Blick. Es ist bewölkt und leicht trüb, aber das wird sicher noch. Unser Mietwagen ist bald startklar und schon sind wir unterwegs in Richtung der Berge. Wir haben vor, viel zu wandern.

Dazu brauchen wir noch Proviant. Als wir noch überlegen, wo wir einkaufen sollen, kommen wir an einem LIDL vorbei. Ist das typisch deutsch, wenn man sich auf Malle erst einmal im LIDL eindeckt? Egal, dafür warten wir vor dem Einkauf eine Viertelstunde. Leider gelten hier andere Öffnungszeiten als in Deutschland.

Paella in Port des Canonge auf Mallorca
Straßencafé in Banyalbufar auf Mallorca

Als Urlaubsort haben wir uns den Ort Port de Soller ausgesucht. Da ist es ruhig, rundherum sind Berge und einen Strand gibt es auch. Der schnellste und bequemste Weg dorthin führt durch einen Tunnel. Mit knapp über fünf Euro ist der Preis für die Abkürzung happig. Aber das ist der Preis, wenn die öffentliche Hand die Straßen bzw. Tunnels von Privatfirmen bauen lässt. Noch bis zum Jahr 2022 muss die Tunnelmaut an die Konzessionsfirma gezahlt werden.

Und hätte die Firma die in der EU gängigen Sicherheitsstandards erfüllt, wäre die Maut wohl noch höher. Wer die Kosten (und Gefahren) scheut, kann als Alternative auf die elf Kilometer lange Passstraße ausweichen. Die schöne Aussicht dort machen die über 60 Kurven, mindestens 400 Höhenmeter hoch und wieder runter sowie die vielen, schwierig überholbaren Radfahrer wieder wett.

VG Wort
Anzeige