Anzeige

Robinson-Insel Moyenne

Die Insel des Journalisten Brenden Grimshaw

Willkommen auf Moyenne Island
Ausblick vom Restaurant nach Round Island und Mahé

Nachdem wir Cerf Island hinter uns gelassen haben, steuert das Boot zwischen Round Island und Long Island direkt auf den Strand von Moyenne zu. Als private Insel kostet sie natürlich Eintritt, dafür aber ist sie von den Inseln im Nationalpark die wohl schönste geblieben.

Zu verdanken haben wir das dem englischen Journalisten Brenden Grimshaw, der die Insel vor Jahren zu einem Spottpreis gekauft hat und sie seither liebevoll pflegt. So hat er auf seiner Robinson-Insel einen Rundgang angelegt, auf dem er die meisten Bäume namentlich beschildert hat.

Blick nach Sainte Anne und Mahé
einer der kleinen Strände von Moyenne

Vom Strand führt eine steile Treppe hinauf ins Restaurant der Insel. Nach dem obligatorischen Welcome Drink können wir unsere Badesachen bei einem der Restauranttische verstauen und den herrlichen Ausblick über das Meer zu den benachbarten Inseln und der Ostküste Mahés genießen.

Als schließlich alle versammelt (und geordnet) sind, gibt es als nächstes eine kurze Führung über die Insel. Aber Achtung: Die Riesenschildkröten, die hier auf den Wegen herumkriechen, haben Vorfahrt!

Weg zum Piratenfriedhof auf Moyenne
Palmspinne
Felsen auf der Ostseite der Insel

Ein zweites »Achtung!« erlebt Annette in dem winzigen Museum von Moyenne: Als sie aus dem einen Raum in den Eingangsbereich tritt, sich kurz aufhalten lässt, um dann in den anderen Raum zu gehen, rennt sie beinahe in ein riesiges Spinnennetz - mit der ausgewachsenen Palmspinne auf Nasenhöhe. Wow! Ähm, ja, also Männern mit arachnophobischen Frauen kann ich nur empfehlen, Oropax mit in den Urlaub zu nehmen ...

Blick von der Ostseite nach Bacon Island
Anne auf Moyenne

Der verborgene Schatz auf Moyenne

Aussicht von der Ostseite nach Sainte Anne und Beacon Island
und noch eine Aussicht über den Sainte Anne Marine Park

Die Führung endet beim Friedhof von Moyenne. Er besteht aus ganzen drei Gräbern, von denen zwei die Gebeine von Piraten beinhalten sollen. Glaubt man der Legende, hüten Ihre Seelen einen verborgenen Schatz, der auf der Insel versteckt sein soll.

»Wenn Sie nachts danach suchen wollen, rufen Sie mich vorher an, ich komme dann mit, dass wir teilen können«, schmunzelt Nathalie. Zuvor aber geht es zurück zum Restaurant und noch vor dem Mittagessen mit Badesachen, Schnorchel und Brille aufs Boot.

Friedhof mit Piratengrab
nahe der Ruinen

Wir freuen uns auf die nächste aufregende Schnorcheltour. Und werden doch enttäuscht. Liegt es an der Flut, ist das Wasser im Ste. Anne Marine Nationalpark an sich so trüb oder lassen sie uns einfach an einer zum Schnorcheln ungünstigen Stelle ins Meer? Wir wissen es nicht. Nachdem es aber schon keine passenden Flossen für mich gab (wer hat denn auch die Allerweltsgröße 42/43?),

können wir die Fische und Korallen nur schemenhaft erkennen. Hier zu Fotografieren wäre absolut zwecklos. Auch verstehen wir nicht, warum wir an einer acht Meter tiefen Stelle von Bord gehen und ein ganzes Stück schwimmen mussten, um zu den Riffen zu kommen? Schließlich kann das Boot ja auch erst seine Fracht ins Wasser lassen und dann woanders ankern.

Das kann ja nur schönes Wetter geben!
Kapelle
Spazierweg um die Insel
Strand auf der Ostseite von Moyenne
ja, auch hier gibt es Seychellen-Riesenschildkröten

Enttäuscht vom Schnorcheln finden wir im Anschluss daran bzw. nach dem Essen schöner, alleine über den Rundwanderweg von Moyenne zu laufen. Neben den allgegenwärtigen Schildkröten eröffnen sich uns immer wieder schöne Ausblick über den Meeresnationalpark, der Insel Sainte Anne und in der Ferne zu Baecon Island, einer kargen Felseninsel außerhalb des Nationalparks.

Unterwegs lernen wir zudem die Geschichte der Insel und ihrer früheren Einwohner kennen, entdecken den Bereich, in dem der Schatz angeblich vergraben sein soll, und finden schließlich an den kleinen Strand an der Ostküste.

Video zur Robinson-Insel Moyenne | Seychellen

Ausflug auf die Robinson-Insel Moyenne im Ste. Anne Marine National Park vor der Ostküste von Mahé, Seychellen.
VG Wort