Anzeige

Hilton Salalah Resort

unser Hotel im Oman

Es ist schon ein paar Jahre her, als Sonnenklar.tv erstmals Salalah in sein Programm aufnahm. Mit wachsender Begeisterung hatte ich mir die Filmchen angeschaut und fest vorgenommen: dort reise ich auch mal hin! Was für ein wundervoller Ort mit einem Namen, der einem Fußballstadion-Gaudi-Lied gleicht. In meinem Umfeld war die Gegend weitgehend unbekannt. Und doch betrieb Hilton Worldwide schon damals ein beschauliches Resort am Strand von Salalah.

Dadurch wurde es das erste Haus, welches Stefanie, Kai, Mary, Goofy und all die anderen Sonnenklar-Moderatoren vorstellten. Mit dem ebenfalls bei Sonnenklar.tv gelisteten Labranda Hotel auf Malta hatten wir bereits gute Erfahrungen gemacht. Veranstalter und Hotel standen somit fest. Danach mussten wir nur noch schauen, was uns hier geboten wird.

Hilton Salalah Resort im Oman
Hilton Salalah Resort im Oman

Vor Ort folgt der Vorfreude jedoch erst einmal die Ernüchterung. Wir haben Early Check-In und Late Check-Out. Beides ist in Salalah angebracht, da die meisten Flüge am frühen Morgen ankommen und gerne mitten in der Nacht abfliegen. So sind wir froh, gleich aufs Zimmer gehen zu können. Ein Luxus-Zimmer muss es nicht sein. Denn im Hilton sind alle Zimmer ansprechend und komfortabel eingerichtet. Allerdings wirkt unser Raum etwas arg düster. Der Blick aus dem Fenster ist wie ein Schlag ins Gesicht.

Vor uns nimmt eine riesige graue Wand die gesamte Sicht ein. Nur einen Steinwurf vom Hilton entfernt wurde ein neuer Hotelpalast errichtet. Unsere gebuchte Mountainview ist im Eimer. Auf Strandseite hatten wir keinen Wert gelegt, da wir das Zimmer eh nur zum Schlafen brauchen. Aber »no-view«? Das geht gar nicht. »Vielleicht heißt das neue Nachbarhotel 'Mountain'?«, beschwichtigt Lars. Auf zweieinhalb Wochen in einem gefühlt wertlosen Zimmer verspürt aber auch er keine Lust.

in den Gängen des Hilton Salalah Resort im Oman
am Pool des Hilton Salalah Resort im Oman
Anne am Strand beim Hilton Salalah Resort im Oman

Wir kehren Wand und Zimmer den Rücken und stehen einen Augenblick später wieder bei der Rezeption. Dort will man uns erst weismachen, wir hätten ein Zimmer ohne Aussicht gebucht. Ja, die meisten Gäste kommen aus Europa, um hier schöne und sonnige Tage zu verbringen. Wie viele werden sich da wohl für die Kategorie »Betonwandblick« entscheiden? Zum Glück steht in unseren Unterlagen Mountainview drin.

Der Rezeptionist gibt klein bei und wir ziehen in ein anderes Zimmer um. Dieses versöhnt uns mit einer Kokospalme vor dem Panoramafenster. Der weitere Blick geht über den Tennisplatz zu den Bergen im Hintergrund. Na also, geht doch. Den ersten Eindruck hatten wir uns anders gewünscht. Bis zum Ende unseres Aufenthalts soll es aber bei diesem einen Fauxpas des Hotels bleiben.

Einkaufsmeile im Hilton Salalah Resort im Oman
Lobby im Hilton Salalah Resort im Oman

Wir wischen das bisschen Ärger beiseite und fühlen uns ab sofort wohl. Bald sind die Koffer geleert und Schränke und Kommoden gefüllt. Klingt nach Urlaubsalltag, ist für uns aber ein völlig neues Gefühl. Da wir bei unseren Reisen oft schon nach einer,

spätestens nach drei Nächten das Hotel wechseln, leben wir für gewöhnlich aus dem Koffer. Diesmal ist alles geordnet an seinem Platz und können wir etwas Schlaf nachholen, bevor wir mit der Mission »zur Ruhe kommen und neue Kräfte sammeln« beginnen.

Zimmer im Hilton Salalah Resort im Oman
Zimmer im Hilton Salalah Resort im Oman
VG Wort
Anzeige