Ahungalla und seine Palmenhaine

Kilometerlange Traumstrände im Südwesten von Sri Lanka

Strand von Ahungalla
Ahungalla - Einsiedlerkrebse

Kilometerlange Traumstrände und Palmenhaine laden bei Ahungalla - im Südwesten von Sri Lanka - zu ausgedehnten Spaziergängen ein. Krabben jeder Größe huschen vor einem her und verschwinden flugs in ihren kleinen Schlupfwinkeln im Sand. Andere flüchten ins Wasser und lassen sich von den Wellen außer Sicht spülen. Spuren wie von Fahrrädern führen vom Wasser hinauf bis zu den Palmen - es sind Einsiedlerkrebse, die gemächlich ihre Bahnen ziehen und sich gar nicht so gerne auf die Hand nehmen lassen.

Gelegentlich lassen sich die sehr viel größeren Spuren von Caretta- und Lederschildkröten entdecken. Zwischen den unzähligen Palmen erblicken wir immer wieder kleine Hütten der Fischer von Ahungalla. Sie selbst sind mit ihren Booten längst wieder auf dem Indischen Ozean. Beruhigend branden die Wellen gegen die felsigen Bereiche zwischen den kleinen Sandbuchten. Hier will ich sein, den Sonnenuntergang genießen und den Augenblick zur Ewigkeit genießen.

Relax
Ahungalla - Palmenstrand
Meeressucht

Weitaus weniger idyllisch sind hingegen die gefährlichen Strömungen vor der Küste, die auch gute Schwimmer große Probleme bereiten können. Ihretwegen werden vor den meisten Hotelanlagen stetig rote Flaggen gehisst, was soviel heißt wie: »Das Baden wird vom Management nicht empfohlen.«

Ins Wasser zu gehen wird damit zwar nicht verboten, die Abkühlung im Meer ist jedoch auf eigene Gefahr zu genießen. Um vor den Strömungen sicher zu sein, hilft es dabei leider nicht, nur soweit in den Indischen Ozean zu waten, wie man noch Boden unter den Füßen erreicht.

Ahungalla - Strand
Ahungalla - Meeresbrandung

Einmal in eine solche Strömung geraten, muss man in erster Linie die Nerven behalten und versuchen, weiter links oder rechts wieder an Land zu kommen. Tatsächlich haben wir während unserer Woche im Heritance Hotel mehrere Einsätze des Rettungsschwimmers live miterlebt, der zwar nur einmal ins Wasser musste, dafür aber zeitweise alle Hände voll zu tun hatte, die von der Strömung erfassten Schwimmer an eine Stelle zu lotsen, an welcher sie wieder den Strand erreichen konnten.

Ist dies nicht ohne weiteres möglich und außerdem kein Rettungsschwimmer zur Stelle, nützt es allerdings nichts, gegen die Strömung anzukämpfen, sondern in so einem Fall empfiehlt es sich, sich von der Strömung tragen zu lassen. Die bisherigen Erfahrungen vor Ort sollen gezeigt haben, dass diese tückischen Querströmungen vor der Küste irgendwo aufhören. Daher soll man sich nicht in einer dieser Strömungen körperlich verausgaben, sondern lieber in Kauf nehmen, erst nach drei, vier Kilometer wieder an Land zu kommen...

Ahungalla - Dorf
Ahungalla - vier freche Jungs
Fischer in Ahungalla

In der Abenddämmerung gilt es dann, mit anzupacken, sobald die Fischer mit ihrem Fang heimkehren. Viele eifrige Hände greifen mit geübten Händen nach den langen Tauen, an welchen die Netze mit ihrer - hoffentlich - zentnerschweren Last hängen. Gerne dürfen hier auch Touristen helfen, den als »Dish of the day« bezeichneten Tagesfang an Land zu bringen. Nicht gering ist die Wahrscheinlichkeit, dass ein paar der ins Netz gegangenen Fische schon wenig später im benachbarten Hotel aufgetischt werden.

Endloser Strandspaziergang bei Ahungalla

Annette beim Strandspaziergang
Triton - Blick vom Strand zum Hotelpool

Neben allem Essen und Trinken (hatte ich die Minibar auf dem Zimmer erwähnt, in welcher zumindest die alkoholfreien Getränke und Knabbersachen a.i. sind) kann man sich in unserem Heritance natürlich auch sportlich betätigen. Angeboten wird ein Fitnessraum, Badminton, Strandfußball, Carrom

- was auch immer das sein mag -, Schach, Darts, Billard, Tischtennis, Volleyball, Wasserball, Wasser-Aerobic und Tennis. Hallo? Wir sind im Urlaub und nicht im Trainingslager - also die Heritance-Badetücher geschnappt und nichts wie runter an den hoteleigenen Strand!

Triton - Annette am Strand von Ahungalla
Triton - Baum mit Frucht
Annette am Strand

Am Strand müssen wir leider feststellen, dass es nicht gerade sonderlich viele Sonnenschirme gibt und scheinbar alle Liegen bereits belegt sind. Stimmt dann aber zum Glück doch nicht, denn kaum hat uns einer der Hotelstrandangestellten entdeckt, bringt er uns zwei Liegen zu einem von Bäumen leicht überschatteten Platz.

Unsere Badetücher dürfen wir aber noch nicht ausbreiten, sondern müssen kurz warten, bis der  Strandjunge zwei bequeme Auflagen geholt hat. Sehr angenehm. Nun aber geschwind T-Shirt aus, schnell eingekremt und ab ins... hoppla rote Flagge am Strand??? Egal - hinein ins Wellenbad!

Triton - Annette im Seafoodrestaurant

Leider kann man beim Strand von Ahungalla nicht sehr weit rausschwimmen. Das heißt, man könnte es schon, weil Hindernisse oder Seeigel und anderes Getier gibt es nicht so nah am Strand. Aber auch hier gibt es gefährliche Strömungen und bei allem Wasser, was in teils meterhohen Wellen auf das Ufer brandet, irgendwo bilden sich immer kleine, aber fiese Rückströme, die einen leicht mal ein Stück weit raustragen könnten. Querströmungen haben wir hier zwar nicht entdeckt, aber viel schwimmen im Meer waren wir ja sonst auch nie.

Triton - Lars im Seafoodrestaurant

Dafür nämlich gibt es im Heritance den Ruhepool im hinteren Bereich der Anlage. Anders als wir es von anderen Hotels kennen, darf hier tatsächlich nicht wild herumgetobt werden, von Wasserball oder anderen solchen Spielen ganz zu schweigen. Richtig schön aber wird der Pool erst durch eine große Mangrove, welche mit ihrer gewaltigen Krone einen weiten Teil der Wasserfläche beschattet und damit auch einen längeren Aufenthalt - ganz ohne Sonnenbrandgefahr - ermöglicht.

Direkt neben dem Ruhepool und ebenso im Schatten, befindet sich ein kleiner Whirlpool. Ob er geheizt war oder nicht - keine Ahnung, aber das spielt bei durchgängig tropischen Temperaturen auch nicht so sehr die Rolle. Allerdings sollte man nicht soviel Essen offen am Platz mitnehmen lassen, wenn man für längere Zeit ins Wasser geht. Leider nämlich kamen wir nicht immer dazu, die kleinen putzigen Palmenhörnchen, welche sich in jedem der strohbedeckten Sonnenschirme ein Nest gebaut hatten, mit dem mitgebrachten Obst zu füttern.

Tatsächlich fanden wir einmal nur noch einen Haufen Krümel vor. Mit anderen Worten: leider hatte die Fütterung ohne uns statt gefunden - und das, wo doch Annette für jedes kleine Tierchen, was irgendwo herumturnt, die ganz eigene Leckerei vom Büfett stibitzt. Auch nicht so schön fand ich allerdings auch, dass einer dieser putzigen Nager seinen Apfel genau auf meinem T-Shirt essen musste und die Apfelstückchen dabei nur so nach links und rechts flogen. Palmenhörnchen schaffen es nämlich nicht, auch eine Kleinigkeit als ganzes zu verzehren , sondern verstreuen das meiste beim Essen.

Triton - Palmenhörnchen beim Naschen
Triton - Palmenhörnchen

Weniger schön allerdings waren die zeitweise etwas aufdringlichen Strandhändler. Zwar gibt es eine unsichtbare Linie, welche sie nicht überschreiten dürfen. Aber das hindert sie kaum daran, ihre Waren, Tücher, Saris ... von Weitem lautstark anzubieten. Die meiste Zeit blieben wir zwar unbehelligt, aber einmal wurden wir bei einem Strandspaziergang den ganzen Weg über von einem grässlich Aufdringlichen begleitet,

der uns unbedingt in ein Laden am Strand bringen wollte. Meine Frage, ob es möglich sei, ohne ihn am Strand zu spazieren, bejahte er zwar, tatsächlich war es aber erst Minuten später möglich, als wir das Geschäft passiert hatten. Für uns war allein dies Grund genug, nicht in den Laden gehen, obwohl wir uns das zunächst noch vorgenommen hatten.

Triton - Plamhörnchen und Lars
Triton - Elefanti und Annette

Ansonsten aber haben wir die Einheimischen sehr freundlich kennen gelernt. Auf der Suche nach einem Weg zur nächsten Bucht half uns eine alte Singhalesin, ohne eine Gegenleistung zu erwarten und ein paar Buben einer kleinen, im Palmenhain verstreuten Siedlung umringten uns kurze Zeit, um vielleicht ein Gummibärchen zu ergattern (an die wir natürlich nicht gedacht hatten) oder auch ein paar neue Vokabeln zu lernen. Gut, es bisschen waren es auch Rotzlöffel, die Annette unbedingt eine große tote Krabbe zeigen mussten und,

aus dem Hinterhalt heraus, Kokosnussschalen im hohen Bogen über unsere Köpfe hinweg warfen. Und selbst beim Rückweg war dann ein junger Mann zu Stelle, der uns einen Weg zurück zum Hotel führte, damit wir nicht bei jemanden vorbei müssten, den er selbst als »böse« bezeichnete. Schade nur, dass sein Weg am Schluss über einen Felsen führte, an dem Annette abrutschte und sich den Zeh aufschrammte. Aber solche Pannen kennen wir ja schon...

Kokospalmen am Strand bei Ahungalla
Granitfelsen am Strand bei Ahungalla
VG Wort