Anzeige

Fossilien-Museum mit dem Anführer der Titanen

Das Kronosaurus-Baby von Villa de Leyva

Blick zurück auf Villa de Leyva
beim Fossilien-Museum von Villa de Leyva

Wir verlassen Villa de Leyva und genießen auf einer Anhöhe ein letztes Mal den Blick auf den Ort mit den grünen Hügeln im Hintergrund. Kurz darauf erreichen wir das Fossilien-Museum von Villa de Leyva. Es ist leicht zu finden, da schon von Weitem einige Achtung-Schilder am Straßenrand vor kreuzenden Sauriern warnen, als befänden wir uns nahe dem Jurassic Park.

Inmitten von Obst- und Gemüseplantagen sowie deren Foliengewächshäusern wirkt das Museum unpassend platziert. Doch 1977 fand ein Bauer an genau dieser Stelle die Knochen eines Sauriers. Nach dem Abschluss ausgiebiger Ausgrabungsarbeiten stellten die Kolumbianer einfach ein Gebäude über das Urtier.

Das Kronosaurus-Baby von Villa de Leyva
Das Kronosaurus-Baby von Villa de Leyva

Das ist auch richtig so. Denn der Bauer hat einen wahren Schatz gefunden. Vor gut 120 Millionen Jahren ist hier ein Kronosaurus-Baby verendet. Der Name Kronos geht auf den Anführer der Titanen zurück, entstammt also der griechischen Mythologie. Mit sieben Metern Länge ist die Versteinerung weltweit das kompletteste Exemplar dieser prähistorischen Meeresreptilien.

Das Dino-Baby maß einst ganze 12 Meter. Leider ist der Schwanz nicht erhalten geblieben. Trotzdem ist es beeindruckend anzusehen mit seinen gewaltigen Zähnen, die dazu gemacht waren, größere Beute zu fassen. Und um beim Vergleich mit Jurassic Park zu bleiben: Einem lebendigen Tier dieser Gattung sollte man lieber nicht begegnen.

Hibiskus beim Fossilien-Museum von Villa de Leyva
Gemälde im Fossilien-Museum von Villa de Leyva
Fossilienwand im Fossilien-Museum von Villa de Leyva

In den Vitrinen des Museums sind weitere Fossilien zu sehen. Schnecken, Muscheln und kleine Wirbeltiere, alles das, was die Bauern rund um Villa de Leyva so finden. Die Bauern des Dorfes Moniquirá de Villa de Leyva sind es auch,

die das Museum in einer Gemeinschaftsaktion aufgebaut haben und es weiterhin pflegen. Immer wieder stoßen sie bei der Feldarbeit auf seltsam runde Steine, die man wie Nüsse knacken kann. Und wer etwas Glück hat, findet im Innern das nächste Fossil.

Wandgemälde im Fossilien-Museum von Villa de Leyva
Jurassic Park bei Villa de Leyva?
VG Wort
Anzeige