Anzeige

Medellín, Stadt des ewigen Frühlings

im Stadtwäldchen Parque Lleras bei El Poblado

Andenberge, ganz gleich wohin das Auge schaut. Dazwischen ein schmales Tal mit Bürotürmen und Apartmenthäusern, die nach dem Himmel zu greifen scheinen. Dazu ein angenehmes Klima, welches Medellín den Beinamen Stadt des ewigen Frühlings einbrachte. Eine Stadt, die zum Wohlfühlen prädestiniert zu sein scheint. Wir wissen es besser.

Viele Jahre haben sich die Einwohner bei Einbruch der Dunkelheit nicht mehr auf die Straßen getraut. Es herrschte Angst vor einem Drogenkartell, welches ein Kopfgeld auf jeden getöteten Polizisten auszahlte und auch sonst nicht zimperlich mit dem Leben anderer umging. Mitten in der Zona Cafetera befand sich anstatt der Kaffeehauptstadt die Kapitale des weltweiten Kokainhandels.

Stadtviertel auf den Hügeln von Medellín.
In den Straßen von Medellín.

Doch die täglichen Schießereien haben die Stadt und ihre Einwohner längst hinter sich gelassen. Mit dem Tod Pablo Escobars im Jahr 1993 nahm die Gewaltherrschaft ein Ende und wurde die Stadt von einem unerträglichen Joch befreit. Medellín befindet sich im Wandel.

Mehr noch, wegen ihrer rasanten Entwicklung wurde sie zur innovativsten Stadt der Welt erklärt. Sie gilt als ein Vorzeigeprojekt für ganz Lateinamerika und gehört heute zu den für Reisende unkompliziertesten Zielen in Kolumbien.

Bei der Metro von Medellín.
Anne im La Bronca in Medellín.
Lars im La Bronca in Medellín.

Auch wir spazieren unbekümmert durch die Stadt und finden nahe dem Stadtwäldchen Parque Lleras das Restaurant La Bronca, wo man inmitten etlicher Pflanzen sowie bei Kerzenschein gemütlich sitzen kann. Verhungern muss hier im Stadtteil El Poblado keiner. Hier reiht sich wieder ein Restaurant an das Nächste. Gerade um den Parque Lleras herum hat man die Qual der Wahl, auch wenn die meisten Läden recht touristisch und für unseren Geschmack viel zu groß wirken.

Wir indes hoffen, bei dem Platz ein Tanzlokal zu finden. Doch da hat man am Wochenende mehr Glück als zu Wochenbeginn. Eine Möglichkeit bietet die Diskothek Tabu, für die wir uns deutlich stärker aufbrezeln müssten. Schließlich zieht es uns in das kubanische Mi Habana, gleich neben der Disco. Anstelle der vermeintlich zu kühlen Klimaanlage gibt es dort Live-Musik und einen Sänger, der sich darüber freut, wenn Gäste auf seinen Vortrag reagieren und Salsa tanzen.

Im Restaurant La Bronca in Medellín.
Restaurant im Stadtteil El Poblado von Medellín.
VG Wort
Anzeige