Wanderung Mistérios dos Negros

Über Stock und Stein zu den Schwarzen Geheimnissen von Terceira

Lagoa do Negro
Eingang zur Gruta do Natal

Die Wanderung zu den Mistérios dos Negros wird als eine der schwersten auf Terceira und den Azoreninseln überhaupt beschrieben. Nach unserer Erfahrungen bei der Küstenwanderung an der Ponta da Ilha stellen wir uns damit erneut auf ein eher mühsames Vorankommen auf zerklüfteten Felsen ein. Umso überraschter sind wir, als wir beim Parkplatz bei der Gruta do Natal aufbrechen und zunächst auf fast ebenen Wegen unterwegs sind.

Um zum Einstieg der Wanderung zu gelangen, laufen wir vom Parkplatz am Natursteinhaus der Höhle vorbei. Noch bevor die Straße nach Süden schwenkt, wechseln wir rechts auf den breiten, rötlichen Erdweg. Auf dem landwirtschaftlich genutzten und relativ unspektakulären Weg passieren wir den Lagoa do Negro. Gleich danach beschreibt der Weg eine Linkskurve, sodass wir die nächsten 600 Meter schnurstracks nach Westen spazieren.

Wanderweg zu den Mistério dos Negros
hier geht es zu den Mistério dos Negros
Annette beim Wandern auf Terceira

Sowie wir mehrere senkrecht zu unserem Weg verlaufende Baumreihen passiert haben, verjüngt sich der Weg zu einem sanft ansteigenden Pfad. Dieser führt uns quer über eine Weide an den Waldrand, den wir nach rund einer Viertelstunde nach dem Start bei der Höhle erreichen. Wir nutzen den für Wanderer geschaffenen Durchlass durch den Weidezaun und folgen fortan der gelb-roten Markierung über einen mit Heidekraut, Japanischen Sicheltannen und Farnen reich gesäumten Pfad.

Nachdem wir ein Hochmoor mit ebenfalls ausgedehnten Heidefluren und für feuchte, saubere Luft typische Flechten überquert haben, ist es nur noch ein kurzes Stück über einen teils mit Wurzeln überzogenen Pfad bis zu den Lagoinha do Vale. Oder besser gesagt: das was von ihnen übrig ist. Denn im Sommer schrumpfen die kleinen Seen bis auf Pfützen zusammen oder verlanden auch mal komplett. Aber das kennen wir schon von der Giara di Gesturi auf Sardinien.

Wanderweg von der Gruta do Natal zu den Mistérios dos Negros

Bis zum Bereich der Seen bleibt allerdings die Frage offen, was an dieser Wanderung so schwer sein soll. Okay, im Wald war vielleicht eine Stelle dabei, die etwas Trittsicherheit erforderte. Ansonsten aber gleicht das erste Viertel der Runde mehr einem lockeren Spaziergang als einer abenteuerlichen Wanderung, bei der man auch die Hände einsetzen muss, um sicher voranzukommen.

Auch der kurze Abschnitt zum dritten, im Sommer ebenfalls ausgetrockneten und mit Gras bewachsenen See treibt uns höchsten durch die schwülwarme Luft den ein oder anderen Schweißtropfen auf die Stirn. Von körperlicher Herausforderung ist jedoch auch hier keine Spur. Erst nach dem dritten See ändert sich der Charakter der Wanderung nahezu unvermittelt.

Pfad zum Lagoinha do Vale
Wurzelpfad zu den Mistérios dos Negros
Wanderweg um den Lagoinha do Vale

Bei den Schwarzen Geheimnissen von Terceira

Annette vor dem Abstieg in die Wildnis von Terceira Mar

Kaum haben wir den dritten See locker hinter uns gelassen, wird der nun von Bäumen überstandene Pfad zusehends enger. Dann markiert eine etwas abschüssige Stelle den Einstieg in den wilden, schroffen Abschnitt der Wanderung zu den Mistérios Negros. Der Pfad führt direkt durch das Unterholz. Immer wieder ragen dicke Äste so tief über den Pfad hinweg, dass wir uns bücken müssen, um gleich danach wieder ein paar Schritte über den mit Wurzeln überzogenen Untergrund hinaufsteigen zu müssen. Zudem ist es stickig, was uns nun stärker ins Schwitzen bringt.

Durch das Durcheinander von Felsen, Wurzeln und Sträuchern ist der Verlauf nicht immer auf Anhieb zu erkennen. Zwar gibt es einige Wegmarkierungen. Diese sind aber oft so angebracht, dass man an die 1,80 Meter heranreichen sollte. Was bedeutet: während ich die rot-gelben Farbstriche relativ schnell finde, muss Annette auf ihr Gespür und meine Anweisungen achten. Nur allzu bald wird deutlich, dass ihr die fehlende Übersicht gar nicht schmeckt ... oder ist es mein lockeres »Guck, da vorn ist doch das nächste Zeichen.«, was ihr mit der Zeit auf den Wecker geht?

Wegweiser auf Terceira
Wanderung zu den Mistérios dos Negros
Blick zu den Lavafelsen Mistérios dos Negros

Wobei die dichte Vegetation auch ihr Gutes hat. Denn da, wo die Bäume und Sträucher dicht an dicht stehen, gibt es weniger Felsen. Im Umkehrschluss bedeutet das: als sich der Pfad im weiteren Verlauf nach Süden allmählich öffnet, finden wir uns in einer Art Felsenlabyrinth wieder, bei dem wir wiederholt die Hände einsetzen müssen, um die vielen Hürden zu meistern.

Nach einer guten halben Stunde führt uns eine letzte, ansteigende Felsgruppe aus dem schroffen Felslabyrinth heraus und gelangen wir wieder auf einen bequemeren Weg. Immer noch in südlicher Richtung überwinden wir bald den höchsten Punkt der Wanderung und befinden uns dann auch schon inmitten der Mistérios dos Negros, der schwarzen Lavahöcker von Terceira.

wilder Wanderweg zu den Mistérios dos Negros
Wanderweg zu den Schwarzen Geheimnissen
Blick zurück auf eine der schwierigeren Passagen der Runde

Von Weitem erinnern die Mistérios Negros gigantischen Maulwurfhügeln. Der Name dieser Gebilde rührt daher, dass die Menschen lange Zeit darüber rätselten, was es mit den Lavafeldern auf sich hat. So handelte es sich einem weit verbreiteten Aberglauben nach um die sichtbaren Spuren eines Wutanfalls Gottes.

Erst später erkannte man auf der Insel Pico den Zusammenhang zwischen den Vulkanausbrüchen und den Lavafeldern mit teils über weite Flächen verstreute schwarzen Gesteinsbrocken. Vielerorts wurden diese Brocken später übereinander geschichtet, um Platz für Ackerflächen und Weideland zu schaffen.

Mistérios dos Negros - die Schwarzen Geheimnisse
Die Wanderung zu den Mistérios dos Negros verläuft über zerklüftete Lavabrocken.
Bequemer Abschnitt oberhalb der Mistérios Negros

Die vor uns liegenden Schwarzen Geheimnisse gehen auf den Ausbruch des Santa-Bárbara-Massivs im Jahr 1761 entstanden. Weitere Lavafelder sind bei dem Ausbruch bei Biscoitos geschaffen. Das Massiv hat einst den Westteil von Terceira gebildet und ist heute mit einer Höhe bis zu 1023 Metern die höchste Erhebung dieser Insel.

Nach dem schweißtreibenden Aufstieg ist der Abschnitt entlang der Mistérios Negros eine Wohltat für unsere müden Beine. Zudem ist, anders als im Wanderführer dargestellt, der Wegverlauf sehr einfach. Zum einen enden vom »PRC 1 TER« abzweigende Wege nach wenigen Metern, zum anderen ist der Wanderweg bestens beschildert.

Mistério dos Negros
Wanderweg entlang der Mistério dos Negros

Pico da Cancela

Wanderweg unterhalb des Pico da Cancela auf Terceira
Blick von einer Anhöhe über die Landschaft von Terceira

Schließlich beschreibt der Wanderweg eine Rechtskurve und lassen wir die Mistérios dos Negros hinter uns. Der nächste Abschnitt der Tour führt durch einen lichten Wald mit Japanischen Sicheltannen und erneut Heidekraut im Unterwuchs.

Sowie der Weg wieder nach links schwenkt, kommen wir zu einer Gabelung. Rechts sehen wir tiefe Rillen und Buckel vor uns, links führt der deutlich besser beschaffene Weg in ein diesmal etwas dichter bewachsenes Waldstück.

Wanderung Mistério dos Negros
Nach den schwarzen Lavafelsen führt die Tour durch Wälder und entlang Wiesen.
Rückweg von den Mistérios Negros durch den Wald zur Gruta do Natal

Nachdem wir wieder den Waldrand erreichen, scheinen sich die Planer nicht sicher gewesen zu sein, wie sie den weiteren Verlauf legen. Denn mal geht es außerhalb entlang einer Kuhweide, dann (links ab) nochmals durch den Wald sowie über den Pico da Cancela hinweg, eh wir erneut entlang einer Kuhweide wandern. Mit dem Unterschied, dass wir uns diesmal innerhalb der Weide befinden.

Vor allem Letzteres ist mit Vorsicht zu genießen. So stehen die azorischen Rinder durchaus in dem Ruf, ihre Weide gegen Eindringlinge zu verteidigen. Das gilt übrigens auch für die Schwarzbunten Kühe, die auch bei uns daheim auf den Weiden stehen. Mit etwas Umsicht, Ruhe und einem gebührenden Abstand zu den Tieren aber sollte es gut möglich sein, die Weide sicher zu passieren.

Lavahügel Mistérios dos Negros
Eine der Mauern, die wir bei der Wanderung überqueren mussten.

Nahe der Straße verlassen wir die Weide, wobei wir über eine locker aufgeschichtete Natursteinmauer hinwegklettern müssen. Während die Kühe hinter uns unbehelligt weiter am Grasen sind, folgen wir der Straße bis durch die nächste Rechtskurve.

Wer einen einfacheren Rückweg zur Gruta do Natal bevorzugt, kann bis zum Ende der Tour auf der Straße bleiben. Wir indes zweigen direkt nach der Kurve mit dem Wanderweg links auf die nächste Weide ab, wobei wir diesmal ein provisorisches Tor irgendwie überwinden müssen.

Am Ende einer großen Weide führt der Wanderweg über diese Lavastein-Mauer.
hochgewachsenes Moos auf Terceira
Rückweg von den Mistério dos Negros zur Gruta do Natal

Danach können wir unserer Weg dank Abwesenheit größerer Vierbeiner gefahrlos fortsetzen. Dabei ist es fraglich, ob die Weide überhaupt mit Rindern bestanden wird. Denn der Boden ist hier feuchter, sodass Binsen dominieren. Als Besonderheit wachsen hier außerdem Gräser und Moose einem Höcker ähnlich in die Höhe, womit sie als Nächstes für das Heidekraut eine geeignete Grundlage schaffen. Mit diesen letzten, nochmals ganz anderen Eindrücken von der Landschaft auf Terceira, endet unsere Wanderung wenig später wieder beim Eingang der Weihnachtshöhle. Auch wenn wir, durch die Mischung aus feuchtwarmer Luft und etwas anstrengenden Phasen, dort völlig verschwitzt ankommen, sind wir froh, diese Runde absolviert zu haben. Denn so ruhig der Auftakt war, so vielseitig ist die Wanderung im weiteren Verlauf, die damit zurecht zu den Highlights auf den Azoren zählt.

Wanderung zu den Mistérios dos Negros | Terceira

Eindrücke einer technisch anspruchsvollen Wanderung zu den Misterios Negro auf der Azoren-Insel Terceira.

Ausgangspunkt und Anforderung der Wanderung auf Terceira

Der Ausgangspunkt befindet sich nahe der Verbindung von Angra do Heroísmo nach Biscoitos bzw. nahe der EN3-1A. Wo es (von Süden aus gesehen) von der breiteren Estrada do Rego auf den Caminho dos Biscoitos geht, links auf die untergeordnete M502 abbiegen, weiter bis zum Ausgangspunkt

Ausgangspunkt Parkplatz bei der Gruta do Natal
Koordinaten N 38.73770, W 27.26810
Gehzeit 2.30 Stunden
Distanz 5,2 km
Anstiege ca. 200 HM
Grad T3
Einkehr keine
gps-Daten Wanderung Mistérios Negros gpx
kml-Daten Wanderung Mistérios Negros kml

Wanderkarte Mistérios dos Negros

Höhenprofil

Steigungsprofil

VG Wort