Burg Eisenberg und Ruine Hohenfreyberg

Ritterlicher Doppelpack aus dem Mittelalter

Die Burg Eisenberg befindet sich in Sichtweite der Burg Falkenstein. Damit diente sie im Mittelalter als optisches Gegengewicht zur Tiroler Machtdemonstration. Nachdem die Zwistigkeiten von einst längst Geschichte sind, bildet sie heute mit Burg Freyenberg ein landschaftlich reizvolles Ausflugsziel.

Burgruine Hohenfreyberg
Turm der Burgruine Hohenfreyberg

Die Ausstellung im Burgenmuseum

Vom Parkplatz an der OAL 2 kommen wir über die Dorfstraße am Burghotel Bären und der Dorfkirche zum (2) Burgenmuseum. Die Entstehung des kleinen Museums ist eng mit den Erhaltungsmaßnahmen auf der Burg Eisenberg verbunden. Nachdem diese Anfang der 1980er-Jahre zahlreiche Funde mittelalterlicher Gegenstände ans Tageslicht brachten, schlossen sich engagierte Bürger zum Verein »Burgenmuseum Eisenberg« zusammen.

Im Mai 1985 eröffneten sie das Museum in Zell. Die Ausstellung umfasst elf Vitrinen sowie Bilder und Schautafeln zur Geschichte der Burg Eisenberg. Einer der Räume ist den Erhaltungsmaßnahmen auf der Ruine Hohenfreyberg gewidmet. Geöffnet ist das Museum an den Wochenenden sowie an Feiertagen von 14 bis 17 Uhr. Der Eintritt ist frei, Spenden zur Erhaltung des Museums und der Burgen werden gerne genommen.

Bergfried der Burgruine Hohenfreyberg
Anne auf der Burg Eisenberg
Bergfried der Ruine Hohenfreyberg

Nach dem Museum verlassen wir auf der Dorfstraße das beschauliche Dorf. Wo sich der Wanderweg beim Wanderparkplatz Zell gabelt, zweigen wir rechts ab und folgen dem rot markierten Weg in den Wald. Beim nächsten Wegkreuz biegen wir erneut rechts ab, sodass wir bald auf eine große Lichtung mit Sicht hoch zur Burgruine Hohenfreyberg treffen. Der ausgeschilderte Wanderweg zur Burg führt von der Lichtung ein Stück weit in den Wald, bevorer links zum nächsten Wegkreuz ansteigt. Alternativ kann man auch die Wege am Waldrand nutzen.

Blick in die Ruine Hohenfreyberg
Wanderweg bei der Ruine Hohenfreyberg

Geschichte der Ruine Hohenfreyberg

Ganz gleich, welchen Weg wir für den Aufstieg genutzt haben. Sie münden beide in den Verbindungsweg zwischen den Burgen. Welche man zuerst besucht, kann jeder für sich entscheiden. Wir sind zunächst auf die (2) Burgruine Hohenfreyberg gegangen. Sie ist eine der größten Burgen von Bayern und mit dem ersten Bauabschnitt von 1418 bis 1432 einer der letzten Burgenneubauten des deutschen Mittelalters.

Während vielerorts der Ritterstand schon dem Niedergang geweiht war, demonstrierte Friedrich von Freyberg mit der Höhenburg seine Macht. Allein die hohen Bau- und Unterhaltungskosten, dem ein mickriger Herrschaftsbereich mit nicht einmal 40 Höfen gegenüberstand, führten noch im 15. Jahrhundert dazu, dass die Hohenfreyberg an Österreich-Tirol verkauft werden musste.

Im Wald bei der Burg Eisenberg
Burgtor bei der Burgruine Eisenberg
Der Schlossweg bei der Burg Eisenberg

Nachdem diese die Burg noch zu Beginn des 17. Jahrhunderts mit neuen Artilleriewaffen, Wehrgängen und einem Artillerieturm aufgerüstet hatten, verlor die Hohenfreyberg in den nächsten Jahrzehnten an Bedeutung. 1632 wurden die Geschütze auf die strategisch günstiger gelegene Passsperre Ehrenberg gebracht und die Burg entfestigt.

Als im Dreißigjährigen Krieg die Schweden und Franzosen in Richtung Alpen vorrückten, fasste die Landesregierung 1646 den Entschluss, die Hohenfreyberg – wie auch ihre anderen voralpinen Festungen – in Brand zu stecken. Dadurch sollte verhindert werden, dass die Burg den Feinden in die Hände fiel bzw. als militärischer Stützpunkt dienen konnte.

Allwettertour zur Burgruine Hohenfreyberg

Was die Tiroler nicht wussten: Kurz nachdem sie ihre drei Vorposten im Allgäu aufgegeben hatten, änderten die gegnerischen Heere ihre Marschrichtung. Die Selbstzerstörung war damit gleichermaßen fatal wie sinnlos. Erst 1995 begann die Erforschung und Instandsetzung der Ruine.

Um den romantischen Charakter der Burgruine zu erhalten, werden hierzu mittelalterlicher Kalkmörtel und mittelalterliche Handwerkstechniken eingesetzt. In der Festung informieren Schautafeln über die historischen Bauabschnitte und die Funktion der einzelnen Bereiche in der Burg.

Die Burg Eisenberg im Allgäu
Festungsmauern der Burg Eisenberg

Besichtigung der Burg Eisenberg

Nach dem Rundgang kehren wir auf demselben Weg zurück zum Wegkreuz und folgen dann den Schildern zur nahen (3) Burgruine Eisenberg. Sie wurde in der Zeit um 1330 und 1340 durch Peter von Hohenegg errichtet, nachdem die Hohenegger ihre weiter südlich gelegenen Burgen Loch und Vilsegg an den Tiroler Grafen Meinhard II. verloren hatten. Die klamme Finanzlage der Hohenegger führte 1383 zum Verkauf der Burg an den österreichischen Erzherzog Leopold,

der die Feste danach als Lehen an den Schwiegersohn des Burgherren Berthold von Hohenegg vergab. Nachdem die Burg Eisenberg ein ruhiges 15. Jahrhundert erlebt hatte, wurde sie erst im Bauernkrieg 1525, dann durch einen Blitzeinschlag im Jahr 1531 stark beschädigt. Wie ihre Nachbarburg wurde sie 1646 niedergebrannt und danach dem Verfall preisgegeben. 1805 ging die Ruine in den Besitz Bayerns über.

Burgenwanderung bei Eisenberg
Aussicht zur Burgruine Hohenfreyberg

Nach der zweiten Burgbesichtigung können wir direkt über einen Stichweg zur (4) Schlossbergalm hinuntersteigen. Bequemer finden wir jedoch den längeren Weg. Dieser zweigt in etwa mittig zwischen den Burgen ab und führt in einem Bogen durch den Wald auf eine Rinderweide oberhalb des Gasthauses.

Dies ist dann auch der ideale Ort für eine gemütliche Einkehr, bevor es auf dem Burgweg wieder hinunter zum Ausgangspunkt in Zell geht. Auf den letzten Metern bekommen wir dann nochmals Gelegenheit, das Burgenmuseum zu besuchen.

Wanderung zu den Ruinen Eisenberg und Hohenfreyberg
Blick in die Burgruine Eisenberg

Anfahrt und Charakter der Wanderung

Anfahrt: Über die A 7 Richtung Füssen. Bei Ausfahrt 137 oder 138 nach Nesselwang abfahren, ab Nesselwang weiter über die B 309 und B 310 Richtung Füssen. Im Kreisel von B 310 und OAL 2 nach Eisenberg abfahren, weiter bis zum Parkplatz in Zell.
Anfahrt mit Bus & Bahn:
Es bestehen Zugverbindungen zur Bushaltestelle Zell, Eisenberg.

Ganzjahrestour und bequeme Wanderung über gut ausgebaute Wege und schwach befahrene Straßen

Ausgangspunkt Eisenberg-Zell (890 m)
Koordinaten N 47.60290, E 10.58820
Gehzeit 1.30 Stunden
Distanz 4,6 km
Anstiege ca. 200 HM
Grad T1 bis T2
Einkehr Schlossbergalm, in Zell
gps-Daten Wanderung Eisenberg und Hohenfreyberg gpx
kml-Daten Wanderung Eisenberg und Hohenfreyberg kml

Wanderkarte Ruinen Eisenberg und Hohenfreyberg

Höhenprofil

Steigungsprofil

VG Wort