Anzeige

Zum Risco-Wasserfall

und den 25 Quellen von Rabaçal

Am späten Nachmittag wählen wir bei der Rückfahrt von Ponta do Sol nach São Vicente nochmals den Weg über die Hochebene Paúl da Serra. Die Strecke kennen wir inzwischen. Jetzt, ohne dichten Nebel, ist es auch kein Problem mehr,

den großen Parkplatz bei der Zufahrt nach Rabaçal zu finden. Es ist schon halb fünf. Sollen wir trotzdem noch die Tour zum Wasserfall und zu den 25 Fontes machen? Warum nicht? Die Sonne scheint und der Himmel ist fast wolkenlos.

Wanderer bei der Ribeira do Alecrim
Straße nach Rabaçal

Schilder weisen den Weg nach Rabaçal. Aber auch ohne diese zu beachten ist der Weg leicht zu finden. Fast zwei Kilometer müssen wir eine für Autos gesperrte Straße, die abwärts zu den wenigen Häusern von Rabaçal führt, in Kauf nehmen. Uns kommen hunderte von Wanderern entgegen gelaufen.

Für die Fußfaulen wurde ein Shuttle-Service eingerichtet, der zwischen Parkplatz und dem Forsthaus pendelt. Auch wenn Baumheide und Ginster über die Straße ragen, finden wir wenig Schatten um diese Zeit. Nach etwa zehn Minuten öffnet sich der erste hübsche Blick in das Seitental des Ribeira do Alecrim, den wir queren.

Ribeira do Alecrim
auf dem Weg zum Risco-Wasserfall

Kurz vor den Häusern von Rabaçal endet die Straße. Ein Hinweisschild zeigt den Abzweig rechts ab, zu den 25 Fontes und nach Risco. Fast eben, verläuft ein mit Naturstein gepflasterter Weg entlang der Risco-Levada. Die Abzweigung zu den 25 Quellen ist bald erreicht.

Aber wir wollen ja erst den Abstecher zum Wasserfall machen und bleiben auf dem Weg entlang der Levada. Der Weg ist inzwischen so schmal, dass die überragenden Baumheiden und Lorbeerbäume viel Schatten spenden. Immer wieder plätschern kleine Bäche vom Hang herunter und werden in die Levada eingeleitet.

Risco-Levada auf dem Weg zum Wasserfall
Risco-Wasserfall
Risco-Levada auf dem Weg zum Wasserfall

Bleibt man immer auf dem Weg entlang der Levada, kommt man am Ende zu einer Aussichtsplattform mit Blick auf den Risco-Wasserfall. Versuche, dem Wasserfall entlang der Levada noch ein Stück näher zu kommen, schlagen fehl. Der Durchgang ist nicht nur verboten, sondern auch mit einem Gitter versperrt. Zudem wirkt der nass tropfende Tunnel alles andere als einladend.

Der Wasserfall selbst ist zwar hoch, aber leider nur ein schmales Rinnsal. Da ist es für mich fast spannender, die dicken, bettelnden Buchfinken auf der Ummauerung der Plattform zu beobachten, bevor es den gleichen Weg wieder zurück bis zum nächsten Abzweig zu den 25 Fontes geht.

bettelnde Buchfinken beim Risco-Wasserfall
und auf dem Weg zu den 25 Quellen
VG Wort
Anzeige