Anzeige

Wanderung entlang der Levada do Rei

Naturgewalten haben Madeira erschaffen und die wunderschöne Berglandschaft geformt. Die Kraft der Natur macht der Insel aber auch zu schaffen und nagt beständig an ihr. Genau das erfahren wir am zweiten Tag unserer Reise. Heutiges Ziel ist eine Runde vom Lombo do Mouro über den Aussichtsberg Bica da Cana. Gleich nach dem Frühstück brechen wir Richtung Berge auf und erreichen über eine kurvenreiche Fahrt durch den Nebel die Passstraße.

Dort, wo diese nach Porto Monitz abzweigt, stehen wir plötzlich vor einer Schranke: kein Durchkommen. Leider hat ein Erdrutsch die Straße zerstört und dafür gesorgt, dass diese bis auf Weiteres gesperrt bleibt. Was nun? Den Lombo do Mouro von der anderen Seite her anzufahren, wäre zu zeitaufwendig. Auf Madeira braucht man also immer Alternativen.

Wasserbecken an der Levada do Rei
Entlang der Levada do Rei

Also kehren wir nach São Vicente zurück und fahren stattdessen zur Levada do Rei in der Nähe von São Jorge. Dank dem Navi ist der Ausgangspunkt leicht zu finden und eine Infotafel beim Parkplatz gibt Hinweise über die Tour PR 18. Wir folgen dem Schild »Levada do Rei, PR 18«, welches uns ein Stück entlang eines Schotterwegs führt.

Bei einem hässlichen Wasserbecken und einer Bewässerungsanlage leitet uns das Schild »Ribeiro Bonito, 5,1 km« zwischen den Anlagen hindurch zu einer steilen Treppe. Oberhalb dieser wird ein Teil der Levada zum Wasserbecken abgeleitet. Hier kommt es zu leichten Überflutungen, sodass der Weg ganz schön matschig ist.

entlang der Levada do Rei
Passionsfrucht Maracuja
Tunneleingang bei der Levada do Rei

Oberhalb aber ist der Weg eben und verläuft immer entgegen der Fließrichtung entlang der Levada. Saftiges Grün säumt den schmalen Weg. Die überhängenden Bäume geben Schatten oder schützen etwas vor den leichten Nieselregen, die uns zwischen den sonnigen Abschnitten der Tour immer wieder ärgern. Durch das Geäst der Bäume ranken sich Passionsblumen, die gar nicht so einfach zu fotografieren sind, da sie oft weit über dem Abgrund hängen.

Auch wenn das Grün neben der Levada sehr dicht aussieht, ist es besser, auf dem Weg zu bleiben. Immer wieder geht es steil herab und durch den dichten Bewuchs ist die Kante zum Abgrund oft nur vage auszumachen. Bei sehr abschüssigen Stellen ist die Levada aber mit Drahtseilen gut gesichert. Allerdings ist die Aussicht durch die vielen Wolken, die vom Tal her hochziehen, stark beeinträchtigt.

an der Levada do Rei
VG Wort
Anzeige