Kraterrand der Montaña Roja

Wanderung auf den Hausberg der Ferienstadt Playa Blanca

Die Montaña Roja von der Hotelanlage aus
Blick auf die Montaña Roja von der Avenida Maritima

Zwei Wochen sind wir nun auf der Insel Lanzarote. Fast jeden Abend verbringen wir auf dem Balkon und beobachten den Sonnenuntergang. Aus dem Augenwinkel fallen uns die Menschen auf, die Abend für Abend der untergehenden Sonne vom Kraterrand der Montaña Roja aus zuschauen.

Nur ein kurzes Stück hinter der Hotelanlage des Labranda Alyssa ragt dieser rote Hausberg der Ferienstadt Playa Blanca in die Höhe. Und es ist offensichtlich einer der meistbesuchten Vulkanberge der Insel.

Blick in den Krater der Montaña Roja
Zuweg bei Montaña Baja beim Mobilfunkmast

Da wir am Tag zuvor unseren Leihwagen abgegeben haben, ist heute die beste und zugleich letzte Gelegenheit, die Montaña Roja während dieser Reise zu erklimmen. Morgen geht es wieder nach Hause. Wir bevorzugen die Morgenstunden und marschieren gleich nach dem Frühstück los. Die Hotelanlage verlassen wir auf der Bergseite und laufen links, entlang der Calle España. Kurz nach dem Ende der Anlage führt ein Trampelpfad hinauf zur Bebauung der Montaña Baja.

Wir laufen rechts um diese herum. Wo sich die Straße verzweigt, gehen wir kurz rechts auf die Calle Noruega. Hier ist auch ein Schild, welches zum Vulkan hinweist. Es schickt uns 50 Meter hinauf bis zur nächsten Abzweigung und links in eine Sackgasse. Die Gasse endet vor einem Garagentor zum Haus Nr. 7. Rechts daneben führt ein Pfad am Mobilfunkmast vorbei und weiter bergan zum Vulkan.

Blick auf Playa Blanca und die Ajaches-Berge
Rückblick beim Aufstieg auf die Montaña Roja

Steinpyramiden als Wegmarkierung zur Montaña Roja

Der Pfad hinauf ist gut sichtbar. Immerhin wandern diesen täglich etliche Leute hoch und wieder runter. Ansonsten ermöglichen mehrere Steinpyramiden am Wegrand, sich zu orientieren. Der Pfad selbst ist zwar steinig, aber gut zu bewältigen. Auch die Steigung ist recht angenehm und kurz.

Es lohnt sich, immer wieder mal innezuhalten und zurück zu blicken. Mit jedem gestiegenen Höhenmeter wird die Sicht auf Playa Blanca eindrucksvoller. Nach knapp zehn Minuten ab der Wohnbebauung erreichen wir bereits die höchste Steinpyramide am Kraterrand.

Man sieht bis zu den Papageienstränden
Auf dem Kraterrand der Montaña Roja

Vor uns liegt nun die mächtige Kraterschüssel. Sie hat einen Durchmesser von gut 480 Metern. Der Grund liegt knapp 50 Meter unter der höchsten Stelle des Kraterrandes. Mit Herzen und Versalien aus zusammengelegten Steinen haben sich viele Wanderer auf dem Kratergrund verewigt. Man erkennt, dass die Steine immer wieder neu gelegt werden. Doch bevor wir dort hinabsteigen, laufen wir im Uhrzeigersinn die große Runde entlang dem Kraterrand.

Schroffer, roter Fels - Montaña Roja
Die Aussicht bis nach Fuerteventura - Montaña Roja

Die Gipfelsäule der Montaña Roja wäre in einer Viertelstunde gut zu erreichen. Wir lassen uns lieber Zeit und genießen die schöne Aussicht auf den Badeort Playa Blanca bis zu den Papageienstränden in der Ferne.

Der höchste Punkt des Vulkans erhebt sich gerade mal 197 Meter über dem Meer. Dafür erlaubt der Kraterrand einen guten Überblick über die vielen Hotelanlagen mit ihren weißen Häusern und den mit Dattelpalmen und Kakteen bespickten Grünanlagen.

Wanderung entlang dem Kraterrand - Montaña Roja
Erschlossen aber wenig bebaut - das Umland der Montaña Roja

Die Aussicht auf Fuerteventura und auf viel Erschließungsland

Von der Gipfelsäule aus sehen wir hinüber zur Insel Fuerteventura. Wir erkennen den Touristenort Corralejo sowie auch den Naturpark der Dünenlandschaft. Daneben befindet sich die unbewohnte Insel Lobos. Zu Füßen liegt uns nun das Erschließungsland der Punta Pechiguera.

Laut unserem Hotelmanager hat eine Firma einst das große Geld gewittert und die gesamte Gegend erschlossen. Mit der Wirtschaftskrise von 2007 platzte der Traum vom fetten Reibach und fanden die Bauarbeiten ein jähes Ende. Seither wird nur noch peu à peu dazu gebaut. Und die wenigen Anlagen fern ab vom Hauptort Playa Blanca sehen sehr verwaist aus.

Fuerteventura und die unbewohnte Insel Lobos
Abstieg in den Krater der Montaña Roja

Nachdem wir den Kraterrand fast umrundet haben, ist ein Pfad zum Kratergrund gut zu erkennen. Wir steigen hinab, schnappen uns ein paar Steine und legen zum Abschluss auch unsere Initialen in den Grund. Auf der gegenüberliegenden Seite führt ein Pfad wieder zum Rand hinauf. Dieser ist zwar einiges steiler als der Abstieg. Doch so können wir nochmals die Aussicht über Playa Blanca genießen, bevor wir die Montaña Roja wieder hinabsteigen. Dieses mal nehmen wir bei der Funkmastanlage den linken Pfad und laufen auf Schotter, zwischen den Bungalow-Anlagen hinab zur Calle España.

Etwas wehmütig begeben wir uns nach der Tour zum Mittagessen im Labranda Alyssa. Der Aufstieg auf die Montaña Roja war wirklich ein toller Abschluss für eine Reise auf die wunderschöne Insel Lanzarote. Wir haben uns für jeden Tag eine Wanderung rausgesucht und das volle Programm durchgezogen. So haben wir tolle Orte, traumhafte Landschaften und stürmische Gipfel erlebt. Allesamt Erfahrungen, die wir nicht missen wollen, und die Lust machen, die Insel ein weiteres Mal zu besuchen.

L + A auf dem Kratergrund der Montaña Roja
Rückweg und Abschied von Lanzarote

Video zur Wanderung auf die Montaña Roja

Beliebte Wanderung auf Lanzarote auf die Montaña Roja. Der Hausberg von Playa Blanca bietet eine grandiose Aussicht.

Tourinfos zur Wanderung auf den Roten Vulkan

Die Anfahrt erfolgt über die Avenida Faro Pechiguera, der Zufahrt zum Leuchtturm von Playa Blanca. Beim dritten Kreisverkehr nach der Tankstelle, nehmen wir die erste Ausfahrt rechts hinauf und fahren dann bei der nächsten Kreuzung links in die Calle España. Die zweite Hotelanlage ist das Labranda, bei dem es einige öffentliche Parkplätze entlang der Mauer gibt.

Die Wanderung ist eine einfache Kraterbesteigung. Die Pfade sind etwas geröllig, aber für alle gut machbar. Oben ist es sehr windig.

Ausgangspunkt Parkplatz am Labranda Alyssa
Koordinaten N 28.86694, E -13.84676
Gehzeit 1.20 Stunden (reine Gehzeit)
Distanz 4,6 km
Anstiege 170 HM
Grad T2
Einkehr keine
gps-Daten Wanderung Montana Roja gpx
kml-Daten Wanderung Montana Roja kml

Wanderkarte zur bequemen Kratertour

Höhenprofil

Steigungsprofil

VG Wort