Barri Gotic, die Altstadt von Barcelona

Spaziergang durch die verwinkelten Gassen von Barcelona

Pla de la Seu

Weiter die Rambla hinunter, sind wir in die Altstadt abgebogen: Barri Gótic, der älteste Teil und historisches Zentrum von Barcelona, in welchem viele Prachtbauten der gotischen Epoche stehen.

Pla de la Seu

Unser dortiger Rundgang begann am Pla de la Seu. Ein kleiner Platz direkt vor der Westfassade der Kathedrale, welcher nicht grad sehr anschaulich war, weil die Hitze auf dem Platz drückte und die Sicht auf die schöne Kathedrale durch ein Baugerüst versperrt war. Leider und sehr zum Ärger von meinem Ich-muss-alles-fotografieren-Ehemann.

Briefkasten
Anne im Casa de l'Ardiaca
Brunnen im Casa de l'Ardiaca
Anne am Schmökern

Durch die schmalen Gassen schlendernd wollte ich erst einmal in die Kathedrale. Vorher aber wollten wir noch einen kleiner Abstecher in die Casa de l'Ardiaca mit einen von Arkaden umgebenen Innenhof und einem süßen gotischen Brunnen unternehmen. Über den Arkaden hat man einen schönen Ausblick auf die Kathedrale.

Seufzerbrücke von Barcelona
Place de Berenguer el Gran

Unter Barcelonas »Seufzerbrücke« durch, schlenderten wird zum Place de Berenguer el Gran, an welchem noch die Überreste der römischen Stadtmauer sind und knabberten Pistazien und weiter ging es an den Hafen.

Kathedrale de la Santa Creu i Santa Eulàlia

Kathedrale von Barcelona
süsse dicke Gänse

Im Herzen von Baracelona, im Zentrum des Barri Gòtic befindet sich die Kathedrale de la Santa Creu i Santa Eulàlia. Kurz wird sie auch La Catedral oder La Seu genannt. Wie der Name sagt, ist sie der Heiligen Eulalia geweiht, der Schutzheiligen von Barcelona. Für vier Euro kann man sich die Kathedrale von innen anschauen. Wer wie ich nur ein Top an hat, muss sich am Eingang ein Satintuch »mieten« für ein paar Euro mieten, damit man sich im Hauptschiff die Schultern bedecken kann.

süsse dicke Gans
Seitenschiff

Die Kathedrale ist eine der schönsten gotischen Hallenkirchen Spaniens und - so gut ich das beurteilen kann - ist sie auch prächtig. Schon die Römer hatten auf dem Pla de la Seu einen Tempel errichtet. Der Bau der Kirche begann später unter König Jaume II im Jahr 1298. Durch Krieg und Pest gingen die Arbeiten nur langsam voran. So brauchte es bis 1913 bis der Hauptturm und somit die Kathedrale fertiggestellt war. Heute scheint die Sonne wunderschön durch das Buntglasfenster in das Kirchenschiff.

Dächer von Barcelona
Kathedralenturm

Rundgang durch die Kirche La Catedral

Am besten haben mir aber im Kreuzgang die süßen Gänse gefallen. Jede der 13 Gänse symbolisiert ein Lebensjahr der Heiligen Eulalia. Von den Römern gefoltert, starb sie als junges Mädchen den Märtyrertod. Die Haltung der Gänse hat aber noch eine weitere praktische Eigenschaft. Bei Besuch von unerwünschten Eindringlingen machten sie einen Höllenlärm und vertrieben die Diebe. Heute schnattern sie nur noch für die Touristen.

Auf der Suche nach einer Liegefigur von Bischof Ramón fanden wir einen alten gammeligen Lift in einem der vielen kleinen Altarräumen. Und das Ding hat tatsächlich funktioniert und einen auf das Dach der Kathedrale gebracht. Da der Lift kaum zu finden ist und auch nicht im Reiseführer (zumindest nicht in meinem) erwähnt wird, sind dementsprechend wenige Leute auf dem Dach und man hat einen herrlichen Ausblick über die Dächer von Barcelona. Dort war ich allerdings auch froh, dass ich das Satintuch mieten musste, weil die Sonne doch arg brannte.

Vom Dach aus
Vom Dach aus
Krypta der Kathedrale von Barcelona

Als Nächstes bestaunten wir die Krypta der heiligen Eulalia und das Chorgestühl. Letzteres ist reicht verziert, sodass man hier durch eine Weile verbringen kann, um die Muster und Darstellungen auf sich wirken zu lassen.

Portal
Innenhof
Turm
VG Wort