Anzeige

Geburtshaus und Wohnhaus von Mozart

Weil Salzburg und Mozart untrennbar verbunden sind und weil der Besuch sowohl von Mozarts Geburtshaus als auch Mozarts Wohnhaus in der Salzburg Card inbegriffen ist, lassen wir es uns nicht nehmen, beide Gebäude zu besichtigen. Aber ob es sich lohnt?

Mozarts Geburtshaus
Eingang in Mozarts Geburtshaus
Türklopfer

Schwer zu sagen. Denn anders als zum Beispiel im ehemaligen Wohnhaus von Tolstoy in Moskau blieb die Inneneinrichtung in beiden Sehenswürdigkeiten nicht erhalten. So kommen wir in recht leere Räume, in denen sich zwar historische Instrumente, Urkunden und einige Porträts von Wolfgang Amadeus Mozart und seiner Familie befinden,

ausgerechnet in seinem Geburtszimmer ist jedoch eine Ausstellung moderner Kunst untergebracht, die uns so gar nicht das Gefühl vermittelt, hier an einem Ort zu stehen, wo ein ganz besonderer Komponist das Licht der Welt erblickte - zumal der Raum düster ist.

Küche in Mozarts Wohnhaus
Salon in Mozarts Wohnhaus

Da es im Geburtshaus, in der Getreidegasse 9, nicht erlaubt ist, zu Fotografieren (wobei wir auch kaum etwas lohnenswertes finden), spazieren wir schon bald auf die andere Seite der Salzach zum Makartplatz. Im Haus Nr. 8 soll Mozart von 1773 bis 1780 eine Vielzahl an Stücken geschrieben haben.

Verspricht unser Reiseführer, dass die Räume seit dem Umbau »einen perfekten Überblick über das Leben und Wirken Mozarts und seiner Familie« geben, finden wir auch hier nur wenig, was uns wirklich interessiert. Die alte Küche ist ganz hübsch, der Spielsalon mit seinen Pappfiguren hingegen wirkt etwas albern.

Rokoko-Fassade von Mozarts Geburtshaus
Eingang in Mozarts Wohnhaus
Gang über dem Hof

Weil wir auch mit Mozarts Wohnhaus recht schnell fertig sind und der normale Eintritt, gemessen an der Dauer des Aufenthalts im Vergleich zur Hohensalzburg oder dem Schloss Hellbrunn recht hoch ist, sollte man ein überzeugter Mozart-Liebhaber sein und mehr als die Zauberflöte gesehen haben, damit sich der Besuch lohnt. Ansonsten reicht es für die meisten wohl aus, wenn sie sich zu den anderen Touristen auf den Hagenauer Platz stellen und sich von dort die Rokoko-Fassade von Mozarts Geburtshaus ansehen.

Salon in Mozarts Wohnhaus Salzburg
Café Mozart
VG Wort
Anzeige