Ras al Khaimah und Geisterstadt Jazirah

Eine Privattour durch das Emirat

Wie ein Jahr zuvor in Salalah, steht bei uns auch in Ras al Khaimah die Erholung im Vordergrund. Neues zu sehen und zu entdecken gehört für uns genauso zur Erholung, wie für andere ein langer Tag am Strand.

Einzig auf einen Mietwagen verzichten wir diesmal, in der Hoffnung auf ein gutes und vielseitiges Ausflugsangebot. Da wir genau dies lieber nicht dem Zufall überlassen, haben wir uns bereits im Vorfeld der Reise darum gekümmert.

Die alte Moschee in Al Jazirah Al Hamra bei Ras al Khaimah
Anne in der Geisterstadt Al Jazirah Al Hamra

So haben wir Marion von dubai-privat.de kennengelernt, mit der wir unsere Ausflugswünsche per E-Mail durchgehen und auch telefonisch vereinbaren konnten. So steht Marion pünktlich um 9:30 Uhr auf dem Rondell vor dem Rotana Resort. Wir teilen unseren ersten Ausflug mit einem netten Paar aus dem Rheinland.

Das passt gut, sodass wir in freundlich-lockerer Atmosphäre in die für uns unbekannte Gegend aufbrechen. Wir haben das Rotana Resort ja mitten in der Nacht erreicht und seither keinen Grund gefunden, die Anlage zu verlassen. Umso deutlicher wird nun, dass wir in einer reichlich unspannenden Gegend gelandet sind.

So können wir bequem das Emirat Ras al Khaimah erkunden
Die alte Geisterstadt Al Jazirah Al Hamra

Ras al Khaimah ist das nördlichste der Vereinigten Arabischen Emirate. Es erstreckt sich entlang des Persischen Golfs bis auf die Halbinsel Ras al-Dschabal, wo es an den Oman angrenzt. Dabei handelt es sich jedoch um eine Exklave des Oman, also einem räumlich vom Staatsgebiet getrennten Bereich des Sultanats. Für diese Ecke der Arabischen Halbinsel ist dies nicht ungewöhnlich.

So ist auch der südliche Teil von Ras al Khaimah durch das ebenfalls zweigeteilte Fudschaira von den Orten im Norden abgetrennt. Doch wir konzentrieren uns auf die nähere Umgebung der Stadt Ras al Khaimah. Bislang wird diese nur am Rand vom touristischen Geschehen sowie auch sonstiger städtebaulicher Entwicklungen gestreift. Eine Megacity, wie man sie von den Dubai und Abu Dhabi kennt, werden wir also nicht sehen.

Gastarbeiter an der Arbeit beim Heritage Center
Korallengestein bei Al Jazirah Al Hamra im Emirat Ras al Khaimah

Die alte Geisterstadt Al Jazirah Al Hamra bei Ras al Khaimah

Da trifft es sich ganz gut, dass unser Programm mit der Geisterstadt Al Jazirah Al Hamra startet. Im Oman hatten wir solch eine Stadt bei Mirbat besucht. Wir hatten ihr damals den Titel »Eine Altstadt vor dem völligen Zerfall« verliehen. Hier bei Al Jazirah ist man einen Schritt weiter.

Al Jazirah Al Hamra bedeutet eigentlich »Rote Insel«. Hier befand sich einst ein florierender Küstenort auf einer Gezeiteninsel. Bei Flut mussten die Einwohner rudern, wenn sie den Ort verlassen wollten. Oder sie blieben einfach zu Hause und warteten auf die nächste Ebbe.

Geisterstadt Jazirah - hier sitzt hin und wieder noch jemand
Das windschiefe Minarett bei Al Jazirah Al Hamra

Aber die Emirate finden ja vor lauter Wüste keinen Platz zum Wohnen. So wurde die Lagune Mitte der 1970er Jahre aufgeschüttet und Neuland gewonnen. Eine moderne Kleinstadt entstand und versprach einen höheren Lebensstandart. Also siedelten die Menschen von Jazira in die neuen Häuser über und ließen ihre die alten Hütten leer zurück. Teilweise zumindest, denn in den Emiraten ist es so, dass keiner obdachlos sein muss.

Jeder, der Wohnraum benötigt, bekommt ihn – vollklimatisiert, mit Wasser und Strom, und was es sonst noch alles für ein zivilisiertes Leben braucht. Das gilt auch für die Gastarbeiter. Allerdings hat der Luxus seinen Preis. Doch bevor zu viel vom Verdienst für die Miete draufgeht, zieht es manch einer vor, in einem der halb zerfallenen Häuser von Jazira zu hausen. Die meisten Gastarbeiter kommen damit tatsächlich gut zurecht. Aus ihrer Heimat sind sie nichts Besseres gewohnt.

Ruinen bei der Geisterstadt Al Jazirah Al Hamra
Korallengestein bei der Geisterstadt von Ras al Khaimah

Unser Spaziergang führt über verstaubte Wege zur alten Moschee. Das windschiefe Minarett steht scheinbar nur noch aus Gewohnheit. Die Dächer der meisten Häuser sind längst eingebrochen. Hie und da bieten sie zumindest den Tauben einen überdachten Unterschlupf. Um so besser lässt sich dafür das Baumaterial der damaligen Zeit erkennen. Der Boden ist übersät vom Korallengestein in den verschiedensten Formen. Alles zusammen stehen wir einer Kulisse gegenüber, die all das bietet, was einen Lost Place, einen verlorenen Platz, ausmacht.

Irgendwann hat auch das Emirat davon Wind bekommen und in der Geisterstadt Al Jazirah Al Hamra Potenzial für eine neue Sehenswürdigkeit entdeckt. Bei unserem Besuch sind einige Handwerker damit beschäftigt, ein neues Heritage Center zu errichten. Das Village soll restauriert und umgestaltet werden. Hoffen wir mal, dass die Sanierung mit dem fortlaufendem Zerfall mithalten kann.

Viel Schutt in der Geisterstadt Al Jazirah
Anne in den Ruinen von Al Jazirah Al Hamra
VG Wort