Anzeige

Karlsbrücke

Blick von der Moldau auf die Karlsbrücke
bereits am Vormittag herrscht hier reger Andrang

Wer in Prag war und nicht über die Karlsbrücke lief, der war nicht wirklich in Prag. Denn ganz abgesehen davon, dass diese Brücke zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten Prags zählt, ist sie außerdem die wichtigste Verbindung zwischen der Altstadt und der Kleinseite.

So sind in unseren zwei Reiseführern gleich drei Spaziergänge beschrieben, die hier über die Moldau führen. Doch auch ohne diese wären wir an den nur vier Tagen in der Stadt mehrmals über die Brücke gelaufen.

Auf der Brücke stellen Künstler ihre Werke aus
Blick von der Altstadt zum Brückenturm der Karlsbrücke
Karlsbrücke mit St. Franziskus-Kirche
Blick über die Moldau auf die Karlsbrücke

Nachdem eine erste hölzerne Brücke aus der Mitte des 12. Jahrhunderts im Jahr 1342 einem Hochwasser zum Opfer fiel, befahl Kaiser Karl IV. im Jahr 1357 den Bau einer neuen, diesmal steinernen Brücke.
Die Ausmaße dieser neuen, 520 m langen und 10 m breiten Brücke sind selbst für heutige Maßstäbe noch beachtlich. Damals war es ein architektonisches und statisches Meisterwerk. Wie schwierig es war, über die Moldau eine Brücke zu errichten, zeigt, dass die Karlsbrücke bis 1836 der einzige Übergang über den Fluss in Prag blieb.

die Karlsbrücke blieb bis ins 19. Jahrhundert die einzige Verbindung über die Moldau
VG Wort
Anzeige