Anzeige

Zarizyno

Sommerresidenz von Katharina der Großen

Zum Ende unserer Kreml-Tour hatte unsere Reiseführerin empfohlen, die Zarenresidenz Zarizyno zu besuchen. Diese befindet sich zwar außerhalb des Gartenrings, sei mit der Metro Linie 2 jedoch gut zu erreichen. Die Haltestelle, Zarizyno, können wir uns leicht merken.

Die Wegbeschreibung leider weniger gut. So nehmen wir bei der Ankunft wohl noch den richtigen Ausgang und finden auch zu der langen Unterführung, die wir nehmen sollen. Dann aber beginnen die Probleme.

Museum nahe des unteren Eingangs
Brücke unter der ganz alltäglichen Belastungsprobe

Leider nämlich ist der Park nicht so eindeutig in unserem Stadtplan eingetragen, wie wir es uns gewünscht hätten. Als Folge laufen wir erst zwischen zwei Gleisen in einen Sackgassenbahnhof und anschließend auf der falschen Seite der Zuglinie in die falsche Richtung.

Als wir eine Mutter mit Tochter fragen, führt sie uns also wieder zurück zum Bahnhof und damit auf den richtigen Weg. Und der ist tatsächlich viel einfacher zu finden als es jede Beschreibung vermag. Also zumindest an den Wochenenden: einfach der Masse nach!

wie die Ameisen...
Zarizyno Kirche
Herbstmode

Nein, ehrlich, was uns unsere Kreml-Führerin als Tipp mit auf den Weg gegeben hat, ist offenbar das beliebteste Ausflugsziel der Moskowiter. Wie eine Ameisenstraße wuseln tausende Menschen durch den Park, ein nicht enden wollender Besucherstrom, der sich zielstrebig auf eine filigrane Brücke zu einem Springbrunnen zubewegt. Ob die Brücke den vielen Besuchern standhält?

Hoffentlich, denn nachdem wir uns den unteren Teil der ehemaligen Sommerresidenz Katharina der Großen angeschaut haben, folgen wir den anderen über die Brücke. Noch bevor wir sie überquert haben, hören wir klassische Musik. Ja, Dauerbeschallung ist in Moskau in. Und es wäre sicherlich auch eine wirklich schöne Atmosphäre... wenn nur nicht alles so überlaufen wäre.

Zarizyno Kirche
eine von etlichen Hochzeitsgesellschaften

Auf dem Weg hoch zum Palast fällt uns außerdem auf, dass der Park bei Hochzeitspaaren besonders beliebt ist. Sage und schreibe zehn Bräute, frisch gebackene Ehemänner und Hochzeitsgesellschaften begegnen wir während unseres eher kurzen Aufenthalts im Park. Für die vielen Fotografen stellt dies übrigens ein echtes Problem dar.

Denn es ist kaum möglich, irgendwo ein ruhiges Eck zu finden, wo man das Brautpaar alleine fotografieren kann. So begnügen sie sich oft mit einem kleinen Stückchen Rasen, wie er überall sein könnte. Noch schlimmer wird es für sie bei den Gruppenaufnahmen, da es Usus ist, den Sekt üppig aus Flaschen zu trinken, sodass sich unter den Gästen auch immer ein paar Sturzbetrunkene finden.

Zarizyno-Schloss
Brücke zum Schloss

Schöner finden wir da die Kinder, Jugendlichen und jungen Frauen anzuschauen, welche sich ihren herbstlichen Kopfschmuck aus großen Ahornblättern basteln und wie Elfen durch den Park laufen. Insgesamt aber können wir die Sommerresidenz nur für einen Besuch unter der Woche, am besten am späten Vormittag oder frühen Nachmittag empfehlen.

Die Jahreszeit spielt dabei keine Rolle. Denn sind es im Sommer die Buden Schaschlickspießen, die in den Park locken, so verwandelt sich die Anlage im Winter in eine schöne, schneebedeckte Ruinenlandschaft. Und wir selbst konnten den Park in seinem bunten Herbstgewand kennenlernen.

VG Wort
Anzeige