Anzeige

Ausflug zum Tempel von Luxor

der Tempel von Luxor
Lotussäulen mit Ramses II.-Statuen

Nach dem besagten Galapscha-Abend geht es mir übel. Schon vorher ließ mich ein ein ungutes Gefühl zum Tee greifen. Erst hatte ich noch gedacht, in Assuan etwas Kaltes zu schnell getrunken zu haben. Fieber, Erbrechen und Durchfall erklären aber eindeutig den Salat vom Vortag zum Hauptschuldigen. Mittlerweile wissen wir:

esse niemals Blattsalat, ohne ihn mit Zitronensaft zu beträufeln bzw. zu desinfizieren. Immerhin, als Annette mitten in der Nacht auf der Suche nach Wasser geht (die Minibar war zu dem Zeitpunkt bereits durch das Personal leer geräumt), geben ihr die beiden netten Jungen von der Rezeption außerdem ein paar recht wirksame Tabletten mit.

Statue von Ramses dem Großen
Obelisk der Hatschepsut vorm ersten Pylon des Tempels

Genug gejammert! Wir sind zurück in Luxor und wollen uns auf gar keinen Fall den Besuch des Tempels entgehen lassen. Noch vor dem gewaltigen Eingangspylon kommen wir zum Obelisken Ramses II.. Ursprünglich waren es zwei, den anderen aber haben die Franzosen im Jahr 1836 nach Paris auf den Place de la Concorde gebracht, wo er heute direkt auf der Achse zwischen dem Louvre und dem Triumphbogen steht.

Erhalten sind hingegen die zwei sitzenden Ramses-Statuen. Auch den Pylon dahinter ließ Ramses II. errichten und mit Darstellungen der Schlacht von Kadesch ausschmücken. Der Legende nach soll Ramses, von seinen Soldaten im Stich gelassen, allein mit Hilfe seines göttlichen Vaters Amun die Hethiter in die Flucht geschlagen haben.

Lotussäulen
Abu-I-Haggag-Moschee

Im ersten Hof richten sich alle Blicke nach oben. Denn nur mit einer fünf Meter langen Leiter ließe sich heute die Moschee Abu el-Haggag erreichen. So hoch nämlich war der Tempel von Sand und Staub zugeweht,

als auf den alten Gemäuern einfach weiter gebaut wurde. Unter ihr befindet sich noch eine ehemals koptische Kirche, die 1243 zum Grab von Yusuf Abu el-Haggag wurde.

Sphinghen-Allee nach Karnak
Erster Pylon Ramses II.

Durch einen Gang mit 14 Papyrussäulen gelangen wir in den zweiten Hof. Er wurde zur Zeit Amenophis III. erbaut und ist an drei Seiten mit einer Doppelreihe Papyrusbündelsäulen verbunden.

Erst 1989 wurden hier bei Restaurierungsarbeiten mehrere Statuen in drei Meter Tiefe gefunden, welche Pharaonen, Sphinghen und Götter darstellen und heute im Museum von Luxor zu sehen sind.

Relief
und noch eine Andenken an Ramses II.
VG Wort
Anzeige