Anzeige

Hotelschiff HS Solaris

Kurz vor 13 Uhr kommen wir in Luxor bei unserem Hotelschiff, der HS Solaris, an. Während die Koffer vom Personal geschultert werden, müssen wir selbst nur unser Handgepäck über den wacklig wirkenden Steg ins Schiff tragen.

Dabei übrigens mustern uns die Verkäufer der kleinen Bazar-Straße erstmals, um uns fortan bei jedem Verlassen, jeder Ankunft ihre Dienste, Klamotten und Souvenirs feilzubieten.

Blick von Luxor auf die HS Solaris I
über dieses wacklige Ding geht´s an Bord

Innen angekommen, den Zimmerschlüssel in der Hand, geht es erstmal zur Begrüßung in die Bar. Kaum halten wir unsere Willkommenslimo in der Hand, beklagt sich auch schon Annette, ich solle uns ein anderes Zimmer geben lassen, da unseres ganz hinten bei den Motoren sei.

Aber hatte der Reiseleiter beim Flughafen nicht gemeint, wir bekämen ein sehr schönes Zimmer? Also erstmal vorsichtig nachgefragt, wo denn unser Zimmer nun sei? »Oh, Sie sind ganz vorne«, bekomme ich als Antwort. Und »ja«, natürlich befinden sich die Motoren ganz hinten.

Der HS-Solaris-Pool
Foyee der HS Solaris

Die »Meckerkeule« sorgfältig zurückgepackt, sind wir wenig später wirklich überrascht, erwartet uns doch ein geräumiges Zimmer mit Fernsehvorraum und einem kleinen Balkon sowie ein großzügig eingerichtetes Bad mit Wanne/Dusche, WC und Bidet, Fön sowie zwei Waschbecken. Alles ist picobello sauber,

die Klimaanlage bläst nicht in Richtung Bett und auf einem kleinen Tisch steht ein Früchtekorb mit kleinen Bananen, Trauben und Äpfel. Drei Tage später verrät uns schließlich ein Blick auf den Schiffsplan, dass wir in einer der Suiten untergebracht sind. Mit anderen Worten: Gut, dass wir nicht gemeckert haben...

unsere Suite -fernsehbereich mit Fernsehecke und Balkon
unser Bett in der Suite 204

Etwas enttäuschend ist hingegen das Essen. Zwar wurde uns bei der Hinfahrt noch stolz berichtet, dass in Ägypten praktisch alle Früchte wachsen. Tatsächlich schaffen es die Ägypter aber leider nicht, diese Vielfalt aufs Schiff zu tragen. So finden wir am Büfett neben einigen Süßspeisen nur sporadisch Bananen, Trauben oder auch mal Melone.

Mehrmals jedoch muss ich meinen Teller leer zurückstellen und auf das Dessert verzichten, weil ich das süße Zeugs einfach nicht mag, es außer diesem aber nichts zur Nachspeise gibt.

Segelboote bei Luxor
Blick vom Schiff zum Tempel von Luxor
VG Wort
Anzeige