Anzeige

Rundfahrt auf Kassandra

Nach erholsamer Nacht im Hotel Galaxias (bei Ágios Triáda) brechen wir am nächsten Vormittag zur Halbinsel Kassandra auf. So zumindest dachten wir. Als ersten großen Fehler der Rundfahrt nämlich entscheiden wir uns,

auf dem Hinweg entlang der Küste des Thermäischen Golfs zu fahren. Die ersten paar Kilometer gehen auch noch recht flott und können wir den zurückgelegten Weg auf der Avis-Straßenkarte verfolgen.

Potidea Bridge
Nea Fokea

Leider aber müssen wir sehr bald merken, dass die Ortsnamen und Hinweisschilder fast ausnahmslos in großen griechischen Buchstaben geschrieben sind, während Avis ausschließlich lateinische Buchstaben verwendet. Auch die Karten in unserem Reiseführer bringen uns nicht entscheidend weiter. Dort stehen die Namen zwar sowohl in lateinischer als auch griechischer Schrift, allerdings in Kleinbuchstaben, die mit den großen Lettern der Schilder keinerlei Ähnlichkeit haben.

Die Folge: als die Küstenstraße am Órmos Beach (?) ins Landesinnere biegt, fahren wir noch frohen Muts bis nach Epanomi, versorgen uns in einer kleinen Bäckerei mit Proviant und finden uns kurze Zeit später inmitten einer Odyssee. Denn abgesehen von den fremden Schriftzeichen gibt es ein weiteres Problem: fehlende Hinweisschilder. Das heißt, es gibt sie schon, aber an mehreren Stellen erfährt man erst ein paar hundert Meter nach dem Abbiegen, ob der Weg richtig ist?

Panagia Faneromenia
Nea Fokea

Wie wir von Epanomi aus weitergefahren sind, wissen wir nicht. Nach gut Eineinviertel Stunden jedenfalls wähnten wir uns nur noch wenige Kilometer von der Halbinsel Kassandra entfernt. Auch war die Straße zeitweise sehr gut ausgebaut,

sodass wir glaubten, uns auf dem Highway - die zweite und durchaus bessere Möglichkeit - zu befinden. Dann aber musste Annette plötzlich loslachen, als sie rechts der Straße das Hotel Galaxias entdeckte ...

VG Wort
Anzeige