Anzeige

Sterzing

in der nördlichsten Stadt Italiens

Fußgängerzone von Sterzing
Pferdekutsche in Sterzing
Kirche bei Sterzing

Es ist so witzig wie absehbar: kaum schleppen wir Lars' Eltern zu einer kleinen Wanderung durch die Gilfenklamm, schmieden sie bereits am Abend Pläne, wie sie den nächsten Tag ohne uns – und vor allem ohne Wandern – verbringen können. Aber sie haben ja Recht.

Man sollte trotz der vielen gewaltigen Berge auch den reizvollen Städtchen in Südtirol Beachtung schenken. Sterzing kommt uns allen da ganz gelegen. Es zählt zu den schönsten Altstädten Italiens und ist von unserem Hotel in Ratschings aus auch mit dem Bus leicht zu erreichen.

Ehemaligen Deutschordenskommende mit der St.-Elisabeth-Kirche
Ehemaligen Deutschordenskommende mit der St.-Elisabeth-Kirche

Während wir also über den mit Nebel verhangenen Saxnerkamm stapfen, schlendern die beiden bei blauem Himmel durch malerische Einkaufsstraßen. Ihr Stadtrundgang führt sie an prächtigen Bürgerhäusern vorbei und über mittelalterliche Plätze. Dazu haben sie die wunderschöne Bergkulisse.

Sie genießen Kaffee und Kuchen in der strahlenden Sonne und lassen es sich gut gehen. So können sie in der nördlichsten Stadt Italiens auch ohne uns einen schönen und vor allem autofreien Tag verbringen. Zudem finden sie beim Touristenbüro noch einen vielversprechenden Wandervorschlag für den nächsten Tag. Den werden wir dann aber wieder gemeinsam verbringen.

VG Wort
Anzeige