Anzeige

San Francisco

Wenn Du nach San Francisco gehst, sei sicher, dass Du ein paar Blumen in Deinem Haar tragen wirst. Auf Englisch hat diesen Satz wohl schon jeder irgendwann mal gehört.

Ganz andere Gefühle als das Lied von Scott McKenzie weckt hingegen ein Zitat des Schriftstellers Mark Twain.: »Der kälteste Winter, den ich je erlebt habe, war der Sommer in San Francisco.«

San Francisco
Fünf Schwestern in San Francisco

Nun, wer im Winter nach San Francisco reist, wird das zweite gerne glauben. So empfängt uns eine eisigkalte Luft in der Stadt. Die Temperaturen sinken zwar nur selten unter den Gefrierpunkt. Durch die Feuchtigkeit aber ist die gefühlte Kälte einfach nur zum Bibbern.

So wundern wir uns auch nicht mehr, warum die Hippies früher so gerne dicke Pullis anhatten. Es war der pure Überlebenswille, der sie in jene Moderichtung trieb.

Blumen in San Francisco
City Hall in San Francisco
Golden Gate Bridge bei Sonne

Zu verdanken haben die Bewohner von »Frisco« die kalten Luftmassen der besonderen Lage ihrer Stadt. Denn San Francisco liegt am Eingang der Großen Bucht, genau an der Stelle, wo ein eisiger Strom von Alaska auf die Küste trifft, bevor er wieder ab ins offene Meer dreht.

Das Wasser des Stroms ist so kalt, dass es keinem Ausbrecher gelang, von der berühmten Gefängnisinsel Alcatraz auszubrechen und bis ans Land zu schwimmen. Obwohl die Entfernung zu beiden Landseiten mit etwas Kondition machbar ist, sind sie alle im Eingang der Bucht, dem Golden Gate, erfroren.

if Your're going to San Francisco, be sure to wear some flowers in Your hair...
Keine Aussicht von den Twin Peaks

Wie so viele Städte unserer Rundreise erreichen wir auch San Francisco bei Nacht. Anstelle über die Golden Gate Bridge fahren wir über mit 8,3 Kilometer Länge dreimal so lange Bay Bridge und die nach einer Minze benannte Insel Yerba Buena in das Lichtermeer der Stadt hinein. Nach den schönen Erlebnissen im Yosemite Nationalpark und der schläfrigen Fahrt steigt die Spannung,

als wir die Bucht von San Francisco überqueren und der Landzunge zwischen Bucht und Pazifik näher kommen. Jeder von uns kennt die Hippiebewegung, die hier ihren Ursprung hatte, so wie auch jeder von dem verheerenden Erdbeben weiß, das 1906 weite Teile von San Francisco in Schutt und Asche gelegt hatte.

VG Wort
Anzeige