Anzeige

Camagüey

die Stadt der Gassen und Tinajones

Plaza el Gallo in Camagüey
Tinajones in Camagüey

»Wenn ihr bei Camagüey seid, nehmt ein Taxi, das voraus fährt und euch den Weg zum Hotel zeigt!« In etwa so gab uns Alejandro von Sprachcaffe den wichtigen Tipp zu unserer Rundfahrt. Die Suche nach einem Taxi können wir uns jedoch sparen. Kaum an der Stadtgrenze angekommen flitzt ein Kubaner auf dem Fahrrad an uns vorbei und deutet Richtung »Centro«.

Tolle Sache – also hinterher! Mit ganz schön hohem Tempo fährt der eifrige Radler winkend und Zeichen gebend vor uns her, bis wir einen Platz im Zentrum erreichen. Wo wir genau hinwollen? Ins kleine Hotel Camino de Hierro. »Oh, es nuevo!« meint er, aber er kennt es und weiter geht die Fahrt durch die labyrinthähnlichen Gassen von Camagüey.

Iglesia de Nuestra Señora de La Soledad in Camagüey
in der Calle República
Hotel Colon in der Calle República

Am Hotel können wir nicht parken. Aber er kennt einen Parkplatz für die Nacht, keine 50 Meter davon entfernt. Kein Wunder! Seine Fahrradrikscha steht nämlich dort. Darum ist er so fit, auch wenn er nicht danach aussieht. Natürlich bietet er uns für 15 CUC eine dreistündige Tour zu den Sehenswürdigkeiten an.

Wir lehnen erst einmal ab, da wir die Stadt zu Fuß erkunden wollen. Später werden uns die Touren von anderen Rikschafahrern für ein Viertel des Preises angeboten. Aber den Navi-CUC geben wir gerne. Es ist wirklich schier unmöglich, in dem Gassengewirr unser Hotel zu finden und da sind wir dankbar für solchen Service.

Fußgängerzone in der Calle República
auch beim Bäcker steht man Schlange

Neben dem Wirrwarr an Gassen ist Camagüey berühmt für seine Tinajones. Diese riesigen, bauchigen Tonkrüge wurden hier ab dem 16. Jahrhundert hergestellt. Aufgefangenes Regenwasser konnte darin gelagert und frisch gehalten werden. Später dienten sie auch zum Konservieren von Öl und Wein.

Mehr als 16.000 Tinajones soll es Anfang des 20. Jahrhunderts in Camagüey gegeben haben. Heute sind es vielleicht noch 2.500 Stück, welche aber meist Nachbildungen sind und einzig als Dekoration und Fotomotiv dienen.

am Bahnhof von Camagüey
am Bahnhof von Camagüey

Wer auf der Suche nach diesen Tongefäßen durch das historische Zentrum schlendert, wird erstaunt sein, wie oft er auf herrliche Plätze und Kirchen stößt. Es ist schön, durch die Fußgängerzonen zu schlendern. Aber auch in den restlichen Gassen fahren nicht sonderlich viele Autos.

Wahrscheinlich verfahren sich die Einheimischen genauso wie die Touristen. Zudem sind die Straßen so eng, dass es kaum Parkmöglichkeiten gibt. Das alles macht den historischen Stadtkern von Camagüey aus, welcher zu den besterhaltenen von Kuba gehören soll.

Fußgängerzone in der Calle Antonio Maceo
Schöne Gebäude in Camagüey

Video zum Rundgang durch Camagüey

Eindrücke vom historischen Stadtzentrum von Camagüey mit Aufnahmen vom Plaza el Gallo und der Fußgängerzone.
VG Wort
Anzeige