Anzeige

Anib Lodge

erste Station unserer Reise nahe Mariental

Garten der Anib Lodge
Pool der Anib Lodge

Am frühen Nachmittag kommen wir bei der Anib Lodge, am Rande der Kalahari, an. Da der Bus ganz in der Nähe unseres Zimmers parkt und wir ein wenig Zeit bis zum ersten Programmpunkt haben, holen wir unser Gepäck selbst. So sind wir schon nach wenigen Minuten für den Pool fertig umgezogen.

An Erholung in demselben ist allerdings kaum zu denken. Denn auch wenn es recht warm ist, so ist das Wasser dennoch eiskalt. So schaffen wir es lediglich bis knapp unter die Knie ins Wasser und gönnen uns anstelle eines Bads eine Kneipp-Kur. Es ist halt Winter in Namibia.

hier lässt es sich aushalten
Siedlerwebervogel
ein ganz normaler Kaktus

Umso schöner ist es dafür, sich in eine der Hängematten zu schmeißen oder durch den kleinen Garten der Anib Lodge zu spazieren. So hängt nur wenige Schritte von unserem Zimmer entfernt ein großes Webervogelnest,

an dem sich eigentlich immer ein paar der kleinen Vögel zeigen. Auch stehen mehrere Köcherbäume und einige große Kakteen in der Anlage.

Zufahrt zur Anib Lodge
Randbereich der Kalahari

Als wir die Anlage verlassen, entdecken wir Perlhühner. Erst sieht es für uns so aus, als seien diese in einem Gehege eingesperrt. Als wir näher kommen,

laufen sie doch in die Kalahari und sind schon wenig später zwischen den hohen Gräsern kaum noch zu sehen. Ein paar Meter weiter beobachten wir Erdmännchen, die leider ebenfalls einen recht großen Abstand zu uns halten.

hier wird gegessen
blühender Köcherbaum
unser Zimmer in der Anib Lodge
Aufenthaltsraum mit Kamin

Bereits bei unserer Ankunft hatte Sydney gefragt, ob wir Fleisch essen. Nach dem einhelligen »Ja!« im Bus, hieß er uns »Herzlich willkommen in Namibia«. Zurecht. Denn am ersten Abend sollte es Springbock und Oryx Antilope zum Essen geben. Beides übrigens schmeckt wirklich lecker und, obwohl es Wild ist, nicht so säuerlich wie unsere heimischen Wildgerichte. Witzig ist, dass das Personal in der Lodge die Gerichte nicht nur auf Deutsch und Englisch, sondern außerdem in der Klick-Sprache vorstellt. Zuvor aber geht es erstmal auf Safari in die Kalahari.

VG Wort
Anzeige