Spahats Falls und die Rearguard Falls

Die pazifischen Lachse auf ihrer Reise

Der letzte Wasserfall, den wir im Wells Gray Provinzpark besuchen, sind die Spahats Falls. Ab dem Parkplatz an der Clearwater Road sind es zu Fuß nur fünf Minuten bis zur Shaden View Platform. Das machen die Spahats Falls auch zu einem beliebten Stopp der Reisebusse. Dort angekommen, eröffnet sich uns ein spektakulärer Blick sowohl auf die Spahats Falls und dem darunter liegenden Canyon als auch zum Clearwater River Corridor. Um uns herum sorgen alte Zedern und Hemlock-Tannen für ein selbst im Sommer kühles Klima.

Wie die Helmcken Falls des Murtle Rivers ist das Gestein auch beim Spahats Creek Falls vulkanischen Ursprungs. Allerdings fällt das Wasser hier nicht über eine breite Schwelle. Stattdessen hat sich das Wasser des Spahats Creek in das Gestein eingeschnitten. Durch die unterschiedlichen Gesteinsschichten ist ein klassischer Wasserfall mit zwei Stufen entstanden. Die gesamte Fallhöhe misst 75 Meter, wobei die größere 60 Meter hoch ist und uns einen tollen letzten Eindruck vermittelt, ehe wir den Wells Gray Provinzpark verlassen.

Rear Guard Falls des Fraser River

Die natürliche Grenze der pazifischen Lachse

Den nächsten Stopp legen wir 230 Kilometer weiter bei den Rearguard Falls des Fraser River ein. Etwas östlich von Tête Jaune Cache markiert der 18 Meter breite und sechs Meter hohe Wasserfall die natürliche Grenze für die pazifischen Lachse. Für die meisten Fische endet damit ihre rund 1200 Kilometer lange Reise. So erfahren wir vor Ort, dass nur ein paar Königslachse (Chinook), die größten und stärksten Lachse, es bis hierher schaffen. Ein paar wenigen gelingt es sogar, die sechs Meter hohe Schwelle zu überwinden und die darüber liegenden Kiesbänke zu erreichen. Vor allem im späten Sommer sollen die Chinook gut zu beobachten sein. Tatsächlich erblicken wir mehrere Fische bei ihren Versuchen, die Rearguard Falls hinaufzuspringen. Einzig sie im Bild festzuhalten, erweist sich als schwierig. Wir können nur vermuten, an welcher Stelle die Lachse ihren nächsten Anlauf starten. Schließlich gelingt es Annette, ein paar Sprünge mit ihrem Camcorder einzufangen. So können wir doch zufrieden zum Auto zurückkehren und dem Yellowhead Highway weiter in Richtung Alberta und Jasper folgen.