Anzeige

Quendale Water Mill

Wassermühle auf den Shetlandinseln

Die Quendale Water Mill zählt zu den Sehenswürdigkeiten auf Mainland, die in den gängigen Reiseführern fehlen und die allein deshalb nur allzu leicht übersehen werden. So weckt einzig ein Schild an der Durchgangsstraße von Sumburgh Head nach Lerwick unsere Aufmerksamkeit. Als wir einen Augenblick später beim Craft Shop der Mühle parken, sind wir außerdem die einzigen Besucher.

Dennoch zählt die Quendale Water Mill zu den Attraktionen, die man beim Besuch auf den Shetlandinseln einplanen sollte. Denn so unauffällig sie ist, so liebevoll kümmert sich ein Verein seit den 1970er Jahren um den Erhalt des Wasserrads und der alten, teils handbetriebenen Maschinen in der Mühle. Nach ihrer Fertigstellung im Jahr 1868 war diese übrigens bis 1948 in Betrieb.

die Quendale Water Mill auf den Shetlandinseln
Arbeitsgeräte in der Quendale Water Mill

Nach der sehr freundlichen Begrüßung führt uns Alistair Brown zunächst in einen kleinen Raum mit einigen Stühlen. Während an den Wänden historische Bilder und Zeitungsausschnitte hängen, gibt uns ein kurzes Video einen ersten Einblick in die Restauration der Mühle und die historischen Arbeitsweisen. Auch wenn der Film vom Verein und damit von Laien produziert wurde, wirkt dieser sehr professionell, vor allem aber liebevoll gemacht.

Anschließend folgen wir Alistair in die Werkstatt der Mühle, in der einige, zum Teil heute noch in der Landwirtschaft genutzten Geräte zu sehen sind. Zu den auffallendsten zählen eine Metallsense samt Schleifsteine, ein Heumesser, mehrere Sicheln und Hacken. Gemessen am eher ungünstigen Klima auf den Shetlandinseln mit nur kurzen Vegetationsperioden fragt sich nur, was die Menschen hier überhaupt anbauen konnten, um auch eine Ernte einzufahren.

verschiedene Getreidearten in der Quendale Water Mill
alter Handmahlstein in der Quendale Water Mill

Die Antwort sehen wir im nächsten Raum: Bere. Bere ist ein sehr altes Korn, das nach Angaben des Museums schon 2000 Jahre vor Christus auf den Shetlandinseln angebaut wurde und auch auf sehr kargen Böden gedeiht. Da es auch heute noch auf wenigen Feldern auf Mainland sowie auf der Inselgruppe Orkney und einer handvoll weiterer Inseln angebaut wird, gilt es als Großbritanniens ältestes kontinuierlich angebautes und kommerziell genutztes Getreide. Allerdings muss es sehr dünn ausgesät werden, da es hoch wird und anfällig gegen Wind ist. Die Erträge pro Hektar sind entsprechend mager.

Auf die mühsame Feldarbeit und Ernte folgte damals die nicht minder mühsame Verarbeitung des Korns. So wurde das Getreide lange Zeit zwischen zwei flachen, runden Steinen gemahlen. Davon hatte der obere ein Loch, in welchem das Korn wie in einem Trichter eingefüllt wurde, und einen Griff am äußeren Rand. Um über die mahlende Drehbewegung ausreichend Mehl für ein Brot zu bekommen, brauchten die Menschen damals zum Teil mehrere Stunden. Durch die Entwicklung neuer Mahltechniken war es damit möglich, den immensen Zeitaufwand drastisch zu verringern.

in der Quendale Water Mill auf den Shetlandinseln
in der Quendale Water Mill auf den Shetlandinseln
Quendale Water Mill auf den Shetlandinseln

Der Bau der Wassermühle von Quendale war somit ein Meilenstein in der Verarbeitung des Getreides. Mit der Inbetriebnahme konnte das Mehl hergestellt werden, sobald das Korn kurz vor dem Winter reif und genügend Wasser zum Antrieb des Mühlrads vorhanden war. Die Mühle von Quendale besitzt übrigens das letzte oberschlächtige Mühlrad auf den Shetlandinseln. Um auch in Zeiten mit weniger Niederschlägen arbeiten zu können, wurde ein Stück weit oberhalb der Mühle ein Weiher angelegt.

Von dort konnte das Wasser über einen Kanal auf das Mühlrad geleitet werden. Während der Kanal und das in Aberdeen hergestellte Rad wieder funktionstüchtig sind, müsste der Weiher abgedichtet werden, um wieder unabhängig vom Wetter zu sein. Doch auch ohne dies finden wir den Rundgang durch die Mühle mit ihren engen Räumen, der Trockenkammer und den alten Hebetechniken für die Mehlsäcke richtig toll. Auch deshalb, weil Alistair die Techniken anschaulich erklärt hat.

Hölzernes Antriebsrad in der Quendale Water Mill
Anne in der Quendale Water Mill

Weitere Infos zur Mühle finden Sie auf der Internetseite der Mühle.

VG Wort
Anzeige