• Deutsch
  • English

Universal Studios Los Angeles

Auf der Fahrt von Hollywood zu den Universal Studios werden wir Zeuge von Dreharbeiten. Das heißt, wir kommen an eine Ampel, bei der die Polizei den gesamten Verkehr stoppt. Bis auf einen dunklen BMW, auf den die versteckten Kameras gerichtet sind. Das ist hier ganz normal und wohl mit ein Grund dafür,

warum die Autofahrer von Los Angeles nur selten die Hupe benutzen. Mehr noch; hier kann es auch schon mal zehn, zwanzig Sekunden dauern, bis die Autos bei einer grünen Ampel anfahren - ohne dass sich auch nur irgendjemand groß daran stört.

Restaurant im Eingangsbereich der Universal Studios
Bean's Mini aus Bean's Holiday

Als wir bei den Universal Studios ankommen, herrscht Hochbetrieb. Wir haben Glück, dass wir für eine deutschsprachige Studiotour angemeldet sind. Denn während sich die Pkws schon weit vor den Parkplätzen stauen, wird unser Bus über eine andere Spur zum Eingangsbereich gelotst. Dem nicht genug, dürfen wir im Freizeitpark der Universal Studios entgegen der Laufrichtung zu den Tourbussen laufen - und damit an unzähligen anderen Besuchern vorbei.

Dass wir damit nicht nur ein bis zwei Stunden Zeit gewonnen haben, sondern außerdem doppeltes Glück hatten, erklärt unsere Tourleiterin Claudia. Sie hat erfahren, dass sich 40.000 Besucher auf dem Gelände der Universal Studios befinden und der Park wegen Überfüllung geschlossen wurde. Zwanzig weitere Besucher, die an der deutschsprachigen Fahrt teilnehmen wollten, hatten das Nachsehen.

Flutwelle in Mexico
der Weiße Hai
Claudia

Zum Beginn der Tour passieren wir einige Poster von aktuellen oder sehr erfolgreichen Filmen der Universal Studios wie Little Fockers (die kleinen Fockers), die Fortsetzung von »Meine Frau, ihre Schwiegereltern und ich«. Passend dazu sehen wir auf einem Bildschirm kurze Ausschnitte, bevor wir zu den Produktionshallen der Studios kommen. Hier müssen wir Claudia glauben, dass zum Beispiel in Studio 25 die Krimiserie »CSI - den Tätern auf Spur« gedreht wird, da die Hallen von außen alle ähnlich aussehen.

Da sie von außen auch nur wenig spektakulär sind, erfahren wir einiges über die Geschichte der Filmfabrik. Carl Laemmle, ein Einwanderer aus dem oberschwäbischen Laupheim, hatte die Studios 1910 gegründet. Mit der Independent Motion Picture Company gehörte er damals zu den Filmproduzenten, die sich dem Monopol der Motion Picture Patents Company widersetzten.

Badeort Amity Island, Set von Der weiße Hai und Mord ist ihr Hobby
wandelbare Kulissenstraße der Universal Studios

1920 war Laemmles Firma Universal Pictures der größte Filmproduzent der USA. Zu den auch heute noch bekannten Produktionen zählen »Der Glöckner von Notre Dame«, »Das Phanton der Oper«, »Im Westen nichts Neues« sowie die Horrorfilme Dracula und Frankenstein.
Zu den späteren Serien zählen Knight Rider und The Monsters.

Während das Haus der Monsters heute in der Wysteria Lane von Desperate Housewives steht, ist das Set von Knight Rider leider am 1. Juni 2008 zusammen mit dem Set der Trilogie »Zurück in die Zukunft« abgebrannt - und das, obwohl die Universal Studios so groß sind, dass sie ihre eigene Gemeinde inklusive Feuerwehr gründen konnten.