Rundgang durch das Sisi-Museum

und die Kaiserappartements

Als nächstes kommen wir zu den Kaiserappartements. Als erstes studieren wir einen großen Lebenslauf der Kaiserin und merken, dass diese Frau alles andere als eine Romy Schneider war: Groß, dürr, schön und sehr mit sich selbst beschäftigt. Wer sonst hat schon die Zeit, sich täglich eine Stunde die Haare kämmen zu lassen und mehrere Stunden Sport zu treiben,

um dann auch noch den Staatsgeschäften nachzugehen? Letzteres hat sie allerdings nicht immer getan.
Denn wie wir ist Sisi lieber durch die Welt gereist. Daher ist auch ein Nachbau ihres Zugwaggons im Museum ausgestellt sowie viele ihrer Gedichte, die manchmal erotisch, meist aber zynisch und deprimiert klingen.

... und Kerzenständerchen
Chinesisches Geschirr

Sehr schön sind auch die Konferenz-, Arbeits- und Schlafzimmer. Diese findet Annette sogar schöner als die in Versailles, weil die Räume und Einrichtungen noch nicht so verlebt aussehen, sondern gut gepflegt werden.

Dabei hatte Kaiserin Sisi sogar ein lustiges Turnzimmer und eines der ersten Badezimmer mit richtiger Badewanne und Klo. Prächtig jedoch sind auch die anderen Zimmer. Mal Biedermeier, mal Rokoko und sicher noch eine Reihe anderer Einrichtungsstile, die wir zwar nicht so gut kennen, insgesamt aber schön finden.

Aufgang zum Sisi-Museum
Gemälde von Sisi
VG Wort