Rigi-Scheidegg

Wanderung Rigi-Kaltbad - Scheidegg - Urmiberg 3/5

Bei Unterstetten (1.422 m) verlassen wir die ehemalige Bahntrasse gleich nach der Brücke über wechseln auf den schmalen Wanderweg. Damit müssen wir erstmals auf kurzer Distanz einige Höhenmeter bewältigen.

Dafür aber entschädigt uns schon nach wenigen Minuten der nächste schöne Ausblick über den Vierwaldstättersee. Wenn doch nur nicht die schwarze Wolkenwand so bedrohlich nah wäre ...

Rindviecher auf dem Rigi
Wanderweg von Unterstetten nach Rigi-Scheidegg

Bis wir den Grat zwischen Rigi-Kulm und Rigi-Scheidegg passiert haben, belohnt uns der schmale Weg noch mit mehreren reizvollen Blicken über die Landschaft mit kleinen Bergbächen, grünen Fichtenwäldern und Hangwiesen.

Gerne würden wir glauben, dass wir diese abgeschiedene Bergregion unbehelligt durchwandern können und einen kühlen, aber doch trockenen Wandertag erwischen. Gut anderthalb Stunden nach unserem Aufbruch in Kaltbad werden wir dann aber doch von der Wirklichkeit eingeholt.

Rigi-Scheidegg
Alpenbächle am Rigi
Grat der Rigi-Scheidegg

Die nächste halbe Stunde prasselt ein richtig kalter Schauer auf uns nieder. Abbrechen aber lohnt sich nicht, da die nächsten Gaststätten vor uns um einiges näher sind als die Seilbahn von Kaltbad. So bleibt uns nichts anderes übrig, als Tempo zu machen -

und insgeheim zu überlegen, dass ein leichtes Sweatshirt unter der Jacke vielleicht die bessere Wahl als unsere leichten T-Shirts gewesen wäre. Sei es drum. Eine knappe halbe Stunde später erreichen wir Scheidegg und flüchten bergauf in das Berggasthaus Rigi-Scheidegg.

Wanderweg von Scheidegg nach Gätterli
Berggasthaus Rigi-Scheidegg

Neben einigen Feriengästen treffen wir dort auf die weiteren, wenigen Wanderer, die sich vom Wetter nicht schrecken lassen wollten. Dabei sind sich alle einig: jetzt etwas Warmes! Da wir keine Zeit zum Frühstücken gefunden hatten, entscheiden wir uns für eine deftige Gulaschsuppe.

Oder so etwas in der Art. Denn leider finden wir so wenig Fleisch in der großen Suppenschüssel, dass die Suppe fast als vegetarisch durchgehen könnte. Eigentlich schade - zumal das Berggasthaus für die Suppe einiges mehr verlangt als ein kleines Gasthaus, das wir zwischen First und Unterstetten gesehen hatten.

VG Wort