Chastelendossen

Wanderungen auf den Pilatus 5/8

Nachdem wir die Treppen alle gut bewältigt und die Chastelen erreicht haben, könnten wir dem Heitertannliweg weiter in Richtung Klimsenhorn zur Bergkapelle folgen und vor dort sicher zum Pilatus wandern.

Stattdessen wechseln wir auf einen schmalen Pfad, der schräg hinauf zum, oder eher: hinter den Chastelendossen führt.

Chastelen und Chastelendossen
Felslandschaft beim Chastelendossen

Damit wählen wir den unbequemeren Aufstieg. Das eine Problem ist, dass der Pfad im unteren Bereich über große Blöcke hinweg führt und deshalb mehrmals aussetzt. Als Folge wählt ein Herr vor uns eine ganz andere Route hinauf zum Alten Tomliweg, sodass er die Serpentinen des Wegs gar nicht mehr finden kann.

Das andere Problem ist der lose Untergrund. Bei jedem Schritt bewegt sich das Geröll unter den Schuhen - oder es rutscht von oben nach, sobald die tiefer liegenden Felssplitter nachgegeben haben. Dadurch artet es zu einem Kraftakt aus, der uns den Blick für die Pflanzen hier oben wie Rittersporn, Steinbrech und Glockenblumen nimmt.

Wanderpfad hoch zum Chastelendossen
Felswand Chastelendossen
über das Schotterfeld geht es hoch

Als wir erstmals hinter die hoch aufragende Felswand Chastelendossen schauen können, verliert sich der Trampel- und Rutschpfad. Dafür hat sich ein kleines Bächle entlang der Felswand ein Bett geschaffen, in dem sein Wasser munter zu Tal hüpft.

Munter? Hüpft? Ha! Wir wissen nicht einmal, ob es besser ist, den Wall zwischen uns und dem Wasser zu überwinden und auf der anderen Seite nach oben zu kraxeln oder doch auf der Seite zu bleiben, zu der uns der Pfad geführt hat.

Rittersporn (Delphinium ssp.)
der Chastelendossen ist geschafft

Einigermaßen erschöpft erreichen wir endlich den Alten Tomliweg. Da er parallel zum Tomlishorn verläuft, ist er bis zum Chastelendossen ohne weitere Anstrengung gut zu begehen. Damit ist es nur noch ein kurzes, leichtes Stück bis zur geplanten Pause oberhalb der Felswand. ‘Pause’, ja das ist, was ich schon den gesamten Anstieg über dachte. Ein Fehler, der mich beim letzten gar nicht mal so schwierigen Hindernis unachtsam werden lässt:

Ratsch, der rechte Fuß rutscht am Fels ab, meine Kamera beschreibt einen Bogen und scheppert mit dem Schutzfilter gegen das Gestein und mein linker Arm blessiert sich an demselben. Auch wenn ich die ein- oder anderthalb Meter unter mir nicht zurückfalle, brauche ich doch einige Augenblicke, bis ich wieder festen Halt gefunden hab. Damit wissen wir nun, warum uns der Angestellte der Pilatus-Bahnen ein Päckchen Pflaster mitgegeben hat, und sind zugleich froh, dass er nicht auch noch einen Probepack Gips parat hatte ...

Wanderung Pilatus-Heitertannliweg-Chastelendossen

Wunderschöne Bergwanderung ab Fräkmüntegg am Pilatus über den Heitertannliweg und Alten Tomlishornweg zum Tomlishorn.
VG Wort