Anzeige

Abstieg über die Alp Morgartenberg nach Fisteren

Wanderung von Sattel auf den Morgartenberg 4/6

Schnee auf dem Morgartenberg
Alp Morgartenberg

Gut erholt wechseln wir beim Gipfel wieder auf den beschriebenen Wanderweg und stapfen über den Grat vom Morgartenberg zum gleichnamigen Wegweiser. Von dort folgen wir, mit Sicht auf den Ägerisee, den Schildern Richtung Chli Morgarten bergab in den lichten Fisterenwald.

Auf dem Pfad stellt sich der Schnee als Vorteil heraus. Denn die in den Weg reichenden Wurzeln, die bei Regen glatten Steine und sonstigen Hindernisse liegen alle so tief unter der fest getretenen Schneedecke, dass wir bequem darüber hinweg laufen können und rasch vorankommen.

Wanderweg durch den Fisterenwald
im Schnee versunkener Wegweiser
wer abkürzt, muss über das Bächlein hüpfen

Ab Chli Morgarten (1.069 m) folgen wir den Schildern zur Schlachtkapelle, bis sich der Weg ohne triftigen Grund verzweigt. Da wir den nächsten Wegweiser bereits sehen, folgen wir der kürzeren Variante quer über eine Alm, anstatte uns an den Weg direkt neben einem Waldstreifen zu halten.

Es ist der falsche Weg, wie ein Bachlauf im unteren Bereich der Alm beweist. Zum Glück lässt sich das vereiste Rinnsal jedoch mit einem weiten Schritt überqueren, sodass wir ohne Probleme eine idyllisch gelegene Feuerstelle (inklusive reichlich Feuerholz) erreichen.

Blick auf den Ägerisee
Rastplatz mit Feuerholz

Von dort führt der Wanderweg über asphaltierte Wirtschaftswege zurück in den Fisterenwald und weiter über den Panoramaweg Ägerital zur etwa 45 Minuten entfernten Schlachtkapelle. Und so bequem die Strecke bis dorthin auch zu laufen sein mag,

wer sich eine weitere Pause gönnen will, sollte trittsicher sein. So passieren wir zwei Bänke, die unter Birken zwar einladend einsehen; die durch ihre Lage zwei Meter oberhalb des Weg aber nicht für jeden erreichbar sein dürften.

Birke bei Fisteren
vor Rentnern sichere Bank
Straße von Fisteren nach Schornen
VG Wort
Anzeige