Gratwanderung zum Fronalpstock

Wanderung Stoos-Klingenstock-Fronalpstock 6/8

Oben auf dem Huserstock hatten wir überlegt, ob es vielleicht einen Weg auf die andere Seite gibt, sodass man nicht auf dem selben Pfad wieder zum Grat hinab steigen muss. Nachdem wir den Gipfel auf dem Hauptwanderweg umgangen haben, müssen wir jedoch einsehen, dass dies für uns normale Wanderer wohl lebensgefährlich wäre.

Vor allem im Vergleich zum hier sehr gut gesicherten Höhenweg, der mit Ketten und Verbreiterungen inzwischen auch ohne sonderliche Trittsicherheit gefahrlos begangen werden kann. Schade nur, dass wir bis Furggeli gut 100 Meter (vom Huserstock-Gipfel 160) wieder bergab laufen müssen, bevor es hinauf auf Fronalpstock geht.

Felsenweg um den Huserstock zum Furggeli
Huserstock

Was soll ich sagen? Bei etwa 1.000 geleisteten Höhenmetern liegen bei uns in etwa die Grenze von dem, was wir Mitte Juni gut leisten können. Alles, was darüber hinaus geht, ist mühsam. Und dass es bei unserem Aufstieg vom Furggeli auf den Fronalpstock brütend warm ist, macht es nicht besser.

Durch das Frontal hinab nach Stoos zu wandern, kommt jedoch nicht in Frage, sodass wir die letzten 180 Höhenmeter nach einer kurzen Pause in Angriff nehmen.

Aufstieg von Furggeli auf den Fronalpstock
Feuerlilie (Lilium bulbiferum)
Gelber Enzian (Gentiana lutea)

Auch wenn uns der Schweiß auf der Stirn steht und die Hitze ihren Tribut fordert, so versöhnen uns auf dem Weg zum dritten und letzten Gipfel der Tour einmal mehr die Pflanzen. Die erste ist ein Gelber Enzian. An sich ist das nichts Ungewöhnliches. Aber nachdem wir die Gelben Enziane seit Wochen bei unseren Höhenwanderungen beobachten,

ist es das erste Exemplar, das in Blüte steht. Schade nur, dass die unteren Blüten bereits verblüht sind, eh sich die oberen ganz geöffnet haben. Die zweite Pflanze ist dann ein wirkliches Highlight: eine Feuerlilie, die direkt oberhalb des Wegs steht. Auch sie ist die erste, die wir (blühend) in der Zentralschweiz finden.

Ausblick vom Fronalpstock über den Urnersee zum Niederbauen-Chulm
Aufstieg vom Frontal auf den Fronalpstock

Auf den letzten Höhenmetern fühle ich mich schließlich hin und her gerissen. Auf der einen Seite ist es die herrliche Aussicht über weite Teile des Vierwaldstättersees, zur Rigi im Norden und der Chaiserstock-Kette im Süden. Andererseits beschleicht mich, obwohl wir jeder mehr als einen Liter getrunken haben, allmählich ein Gefühl des Verdurstens.

So bin ich dann doch heilfroh, als wir die Alpwirtschaft Fronalpstock nach sechs Stunden (ab Stoos, inklusive der Pausen) erreichen und ich dieses unschöne Gefühl mit Hilfe von zwei Flaschen Rivella á 0,5 Liter beheben kann.

Aussicht vom Fronalpstock über den Vierwaldstättersee zur Rigi
Alpwirtschaft Fronalpstock
VG Wort