Anzeige

Kings Canyon Nationalpark

Zur Mittagszeit kommen wir am Besucherzentrum vom Sequoia und Kings Canyon Nationalpark an. Wer sich Kalifornien bisher nur als warme Region mit traumhaften Stränden vorgestellt hat, wird über die Schneemassen staunen,

unter denen das Besucherzentrum kaum noch zu sehen ist. Tatsächlich bemerken wir es auf dem Weg vom Bus in einen Laden mit Café nicht einmal, sondern entdecken es erst, nachdem wir uns schon eine Weile hier oben aufhalten.

Kings Canyon Nationalpark - Parkplatz beim Besucherzentrum
Schneeschieber im Kings Canyon Nationalpark

Dass große Schneemengen beim Kings Canyon keine Seltenheit sind, zeigt die Driving Map. Auf ihr steht neben mehreren eingezeichneten Verkehrswegen, dass sie nur im Sommer geöffnet bzw. im Winter gesperrt sind.

Neben der Kälte und den teils heftigen Schneefällen liegt das auch daran, dass man innerhalb der Nationalparks auf den Einsatz von Streusalz verzichtet, sondern es dabei belässt, mit einer kleinen Flotte Schneebrummis auf und ab zu fahren.

tief verschneite Winterlandschaft im Kings Canyon Nationalpark
Winter im Kings Canyon
Dachlawine auf Abruf

Auch wenn die Straßen bei unserem Ausflug gut zu befahren sind, besteht für Busse Kettenpflicht. Die Zeit für das Aufziehen nutzen wir, um zu Fuß vom Kings Canyon Besucherzentrum zum Hain des General Grant Trees zu spazieren. Unser Reiseleiter ist davon zwar nicht sonderlich begeistert und versucht uns wegen möglicher Sturzgefahr dazu zu bringen,

ebenfalls mit dem Bus zu fahren. Da wir uns mit festem Schuhwerk auf die Verhältnisse gut eingestellt haben, lassen wir uns nicht beirren und laufen mit fünf, sechs anderen dem Bus vorweg. Schön, sich in der herrlichen Luft und Landschaft die Füße vertreten zu können!

Annette im Schnee versunken?
Kings Canyon - beim Besucherzentrum
VG Wort
Anzeige