Anzeige

Little Tobago

Ausflug zur Vogelinsel

Nach erholsamer Nacht und einem ausgiebigen Frühstück holt uns am nächsten Morgen Edith von Yes Tourism ab. Mit ihr fahren wir quer über die Insel, und dann weiter über die Windward Road entlang der atlantischen Küste Tobagos bis zum Hotel Blue Waters Inn bei Speyside.

Dort angekommen, haben wir Gelegenheit, uns auf der Veranda und dem hoteleigenen Strand (so wirkt es in der kleinen, entlegenen Bucht zumindest) umzusehen, bevor es mit dem Boot hinüber zur Vogelinsel Little Tobago geht.

Bootsfahrt nach Little Tobago
Blick von Little Tobago zur großen Insel

Auf dem Boot gucken wir erstaunt um uns. Denn obwohl außer uns eine Familie auf die Überfahrt zur Insel wartete, sind wir die einzigen Passagiere auf dem Schiff. »Das wird eine sehr exklusive Tour«, stellt Edith passend fest. Nun, es gibt Schlimmeres (-; Sicher auf der anderen Seite angekommen,

sind wir dann auch so ziemlich die einzigen Besucher der Insel. Das liegt aber auch daran, dass die ehemalige Privatinsel touristisch noch nicht komplett erschlossen wurde. So kommen wir bei unserem Besuch an zwei Baustellen vorbei, aus denen ein Besucherzentrum und ein kleines Restaurant entstehen sollen.

Sicht über Goat Island nach Tobago
Felsen mit Tölpel

Fertig ist hingegen der bequeme und landschaftlich wunderschön angelegte Spazierweg. Über ihn kommen wir bergauf durch den lichten Wald zu einem Ameisenbaum. Den Namen hat er, weil er mit den Ameisen in Symbiose lebt.

Das heißt, er ernährt die Ameisen und bietet ihnen in seinem hohlen Inneren Platz für ihre Kolonie. Als Gegenleistung sorgen die Ameisen dafür, dass der Baum ungestört wachsen kann, indem sie ihn zum Beispiel von Epiphyten befreien.

Ameisenbaum (Cecropia ssp.)
einfach mal eine Palme
Spaziergang auf Little Tobago

Auf dem Weg nach oben kommen wir außerdem an mehreren Futter- und Wasserstellen für Vögel vorbei. Vor allem die Wasserstellen sind wichtig, da es auf der Insel kein sicheres Süßwasser gibt. Viele der Arten, die wir hier sehen, wären ohne die künstlichen Wasserstellen auf Little Tobago nicht überlebensfähig.

Ziel unseres Ausflugs aber ist der Aussichtspunkt, von dem wir sowohl eine Kolonie Rotschnabel-Tropikvögel als auch Tölpel und Fregattvögel aus beobachten können. Dabei sorgt vor allem die Kombination von Tropikvogel und Fregattvogel für spektakuläre Flugmanöver.

Rotschnabel-Tropikvogel (Red-billed Tropicbird, Phaethon aethereus)
Rotschnabel-Tropikvogel (Red-billed Tropicbird, Phaethon aethereus)

Denn die Tropikvögel sind gute Fischer, haben wegen ihrer kurzen Beine aber Probleme beim Landen. Es können zehn, zwölf Anflüge auf das Nest nötig sein, bis die Eltern ihre Jungen endlich füttern können. Die Fregattvögel hingegen sind schlechte Fischer, da sie keinen Schutz auf ihrem Gefieder haben und deshalb nicht schwimmen können.

Wer sie längere Zeit beobachtet, wird sehen, dass sie sich immer in der Luft aufhalten. Aber: sie sind stärker als die Tropikvögel und wissen, dass die Tropikvögel das Nest anfliegen, um dort Beute abzuliefern. Es kommt zu dramatischen Szenen, bei denen die Fregattvögel die Tropikvögel zu fassen versuchen, um sie solange zu schütteln, bis sie den Fisch loslassen.

Ausflug nach Little Tobago

Eindrücke von der idyllischen Insel Little Tobago an der Nordostküste von Tobago. Aufnahmen der seltenen Vögel auf der Insel.
VG Wort
Anzeige