Adventure Park bei Plymouth

Kolibris und Mot Mots

Adventure Park Tobago
Mot Mot (oben) und Trauergrackel (Carib Grackle, Quiscalus lugubris)

Hurra, wir sind in einem Tollhaus! Welchem Ort käme dieser Ausruf gerecht, wenn nicht einer Futterstelle für Kolibris? Ohne Unterlass flitzen sie zwischen den Nektarstationen hin und her und laben sich an dem süßen Zeug, um im nächsten Moment mögliche Konkurrenten zu jagen.

Leider nämlich sind es Kolibris nicht gewohnt, sich ein Revier mit anderen Männchen zu teilen und verhalten sich entsprechend aggressiv. Auf der anderen Seite aber bietet der Adventure Park seinen Besuchern eine gute Möglichkeit, die winzige Vögel aus nächster Nähe zu beobachten.

Jakobinerkolibri (White-necked Jacobin, Florisuga mellivora)
Schwarzbrust-Kolibri, Black-throated Mango (Anthracothorax nigricollis)

Wobei der Name Adventure Park unglücklich gewählt ist. Abgesehen von den Nektarstationen bei der überdachten Terrasse und ein paar Vogelhäusern gibt es nämlich nicht viel zu sehen.

Es führt zwar ein als Mot Mot-Trail  bezeichneter Pfad hinunter in den Garten des Parks, mehr als ein paar Bäume, Sträucher und Helikonien (die fast überall auf Tobago vorkommen) ist dort aber nicht zu sehen.

Jakobinerkolibri (White-necked Jacobin, Florisuga mellivora)

Nachdem wir schon bei unserer Tour entlang der karibischen Küste im Adventure Park waren, nutzen wir unseren zweiten Besuch aber gerne, um die Vögel in aller Ruhe aufzunehmen.

Was gar nicht so einfach ist. Trifft man aber erstmal einen Kolibri im richtigen Moment, gibt es dafür meist ein spektakuläres Flugbild.

Haus im Adventure-Park
mit Ananas-Bromelien behangener Baum

Video mit Kolibris im Adventure Park Plymouth

Als wir den Adventure Park bei Plymouth an der Westküste von Tobago besucht haben, waren wir begeistert von vielen Kolibris (Hummingbirds), die zwischen den Nektarstationen hin und her schwirren.
VG Wort