Anzeige

Bang Hua Raet

Wanderung im Khao Sok Nationalpark

auf dem Weg zum Bang Hua Raet
fast unsichtbare Spinne im Khao Sol Nationalpark

Wieder trocken und komplett angezogen, staunen wir nicht schlecht über das nächste Wegstück. Es dauert gerade mal eine Viertelstunde, bis wir das nächstes Ziel, den Bang Hua Raet, erreichen. Wie beim Wing Hin Wasserfall gibt es auch hier eine Badestelle. Zugleich sind die Kiesbänke beim Bang Hua Raet der Rastplatz für unser Mittagessen.

Es besteht aus Reis, der zusammen mit etwas Huhn und Gemüse in einem Stück beschichteten Papier eingewickelt wurde. Ein Löffel befindet sich ebenfalls darin. Einfacher geht es kaum und doch: es ist lecker und in der Menge sogar ein bisschen viel.

Badestelle im Khao Sok Nationalpark
eine der steilen Passagen zum Bang Hua Raet
Baumpilze im Khao Sok Nationalpark

Da wir ja sonst nichts zu tun haben, hüpfen wir erneut ins Wasser. Das sollte man schon deshalb tun, weil sich einem dann Perspektiven auf die auch beim Bang Hua Reat Wasserfall sehr schöne Flusslandschaft eröffnen, die einem vom Ufer verborgen bleiben.

Neben den schönen Erlebnissen gibt es leider einer weitere Beschäftigung: Blutegel. Zuerst haben wir einen solchen Sauger für eine Raupe gehalten, die sich bei Gefahr (ein Schuh samt Wanderer) abwehrend in die Höhe reckt. Erst später kapieren wir, dass es sich um einen Blutsauger handelte, der am Schuh Halt gesucht hatte.

Badestelle Bang Hua Raet
Raupe im Khao Sok Nationalpark

Nach ihm haben andere Blutegel mehr Glück. So erwischt es erst Annette, dann Adam und mich. Groß was machen müssen wir deswegen allerdings nicht, da wir die lästigen Viecher zusammen mit der Socke von der Haut wegziehen, eh wir ihn bemerken. Der Biss schmerzt und juckt nicht. Aber es blutet und hört erst auf, wenn ein Pflaster (ersatzweise hilft ein Stück Taschentuch) auf der Wunde klebt.

Deutlich schlimmer ergeht es nach uns einem Österreicher. An beiden Füßen und Waden trägt er auf einmal drei, vier Blutegel. Wie man so viele am schnellsten wieder losbekommt? Ganz einfach, indem der Guide seine Zigarette an das Ende der Blutegel hält: »Durch die Hitze machen sie ihren Mund auf und fallen dann runter.«

Sok
seltsame rote Raupe im Khao Sok

Erst später erfahren wir, dass in dem Park auf allen Wanderwegen vor Blutegeln gewarnt wird. Um dem effektiv vorzubeugen, reicht es in der Regel aus, neben dem geschlossenen Schuhwerk eine lange Hose und hohe (dicke) Socken zu tragen, in die man die Hosenbeine stopft. Da es im Park meistens warm ist, würden wir es aber auch beim nächsten mal drauf ankommen lassen.

Denn so schlimm sind die Viecher nun auch wieder nicht, als dass man mit langen Klamotten in der Wärme herumlaufen müsste. Zumal der Pfad zum Bang Hua Raet Wasserfall steile Stellen hat, die einen auch in leichten Klamotten zum Schwitzen bringen.

Video zum Khao Sok Nationalpark | Wanderung

Wanderung durch den Khao Sok Nationalpark mit Eindrücken vom Bang Hua Raet Wasserfall.
VG Wort
Anzeige