Anzeige

Mirador de Chío und Cumbre Dorsal

Mirador de Chío

Auch wenn uns keiner so recht Hoffnung machen konnte, fahren wir nachmittags nochmals in den Nationalpark. Ab dem Parkplatz beim Montaña Sámara heißt es dann: langsam fahren, Augen auf und das dunkle Lavagestein abgesucht. Fast schon im Schritttempo lenke ich unseren zweiten Leihwagen über die TF38 Richtung Mirador de Chío.

Im Auto herrscht Ruhe. Natürlich, hoffen wir doch alle, zumindest die Rucksäcke zu finden. Zugleich wissen wir, dass wir nur eine reelle Chance haben, wenn sich die Banditen ihrer so schnell wie möglich wieder entledigt haben.

Stimmung während der Suche der Rucksäcke
oh je, jetzt ziehen auch noch Wolken auf

Was soll ich sagen? Kaum meint Hans-Werner: »Wir fahren noch bis zum nächsten Parkplatz.«, als er und Annette gleichzeitig rufen: »Da liegt was!« In der Tat, keine 200 Meter vor dem Mirador de Chío finden wir unseren gelb leuchtenden Rucksack auf dem dunklen Gestein. Das Portemonnaie fehlt genauso wie meine Ersatzkamera,

aber zumindest steigt die Hoffnung, auch den zweiten Rucksack zu finden. Auch das gelingt. Das heißt, nachdem Marlis zu Annette meint, dass nun wir sämtlichen Wanderproviant schleppen müssten, sucht Annette die dunkle Landschaft so lange mit Adleraugen ab, bis sie schließlich den schwarzen Lederrucksack meiner Eltern findet.

Blick vom Mirador de Chío zum Rand der Caldera
Aussicht beim Mirador de Chio zur Caldera las Cañadas

Das Bargeld und meine Ersatzkamera bleiben verschwunden, aber zumindest die Portemonnaies samt der gesperrten Visacard und die anderen Gegenstände haben die Ganoven zurück in den Rucksack gelegt und während der Fahrt aus ihrem Pkw geworfen. Damit lässt sich der Schaden doch deutlich mindern, zumal ich meine Fotoausrüstung in Hinblick auf unsere Reise nach Costa Rica extra hatte versichern lassen. Dass der Versicherungsfall innerhalb der EU eintritt, hätte ich zwar nicht gedacht, aber das ist dann wohl auch egal.

Schade ist damit eigentlich nur, dass fast ein ganzer Tag dadurch im Eimer ist. So bin ich - da ich beim Auto bleibe - dann auch der einzige, der das Naturschauspiel am Rande des Hochplateaus bemerkt. Eigentlich schade, denn das Spiel der Wolken- und Nebelschwaden, die immer wieder vom Westen in die Berglandschaft vordringen und sich in der untergehenden Sonne zum Teil wieder auflösen, ist wirklich atemberaubend.

Abendstimmung im Südwesten des Nationalparks

Lavaschichten der Cumbre Dorsal

Und Stopp bei den Observatorien von Izana

Nach unserer Wanderung zu den Teide-Eiern fahren wir über die TF21 und, ab El Portillo, die TF24 fahren wir weiter zu den Lavaschichten der Cumbre Dorsal. Das heißt, zuvor halten wir nahe der Observatorien von Izana. Gerade noch rechtzeitig, um ein paar Fotos aufzunehmen,

bevor die vom Norden aufziehenden Wolken den Astronomen eine Pause verschaffen. Danach beginnt für uns eine Fahrt, die im raschen Wechsel durch sonnige und wolkenverhangene Abschnitte führt.

Observatorien von Izana
Wolken ziehen in die Cumbre dorsal

Da es im Reiseführer so klingt, als wäre es von den Observatorien nur ein Katzensprung bis zu den Lavaschichten, haben wir bald Bedenken, die genannte S-Kurve verpasst zu haben. Was sich zum Glück aber als unbegründet herausstellt.

Denn nach zehn Minuten (bei langsamer Fahrt) ist die tief im Gelände eingeschnittene S-Kurve gar nicht zu übersehen. Zumal es sowohl vor als auch hinter der Kurve Parkplätze gibt.

S-Kurve mit Lavaschichten
Lavaschichten der Cumbre Dorsal

Was soll ich sagen? Wir sind einmal mehr begeistert. An den Schichten lässt sich die Abfolge der Lavaauswürfe und vulkanischen Ablagerungen deutlich erkennen. Geologen hätten sicher ihre Freude daran, die einzelnen Schichten genauer zu studieren. Da das Wetter aber ungemütlich ist und wir uns immer noch in einer Höhe von über 2.000 Meter über dem Meer befinden,

kehren wir jedoch bald wieder zum Auto zurück. Einen Moment, bevor die Wolken auch diesen Bereich der Cumbre Dorsal vernebeln. Da es bei diesem Wetter keinen Sinn macht, weitere Attraktionen der Insel abzufahren, kehren wir schließlich zur Finca zurück und freuen uns auf die Sauna.

S-Kurve mit Lavaschichten der Cumbre Dorsal auf Teneriffa
Blick über den Einschnitt in die Cumbre Dorsal
VG Wort
Anzeige