Anzeige

Meeresschwimmbecken von Garachico

die kleine Festung am Meer
Wellenbecken

Wow! Das hatten wir nicht erwartet. Gut, was mich betrifft, so hatte ich vor der Reise nicht einmal gewusst, dass ein paar Lavaströme ins Hafenbecken von Garachico geflossen sind. Das Bild aber, was sich uns bietet, ist bereits den Ausflug wert.

Denn auch wenn die See recht ruhig ist und im freien Meer keine größeren Wellen auszumachen sind, so donnern doch gewaltige Wassermassen durch das Lavahafenbecken.

bei ruhiger See kann man hier baden...
...bei solchen Wellen aber lieber nicht.

Wer das Naturschauspiel längere Zeit beobachtet, kommt vielleicht zu dem Schluss, dass sich die Wellen in und vor dem Becken gegenseitig hochschaukeln. Ständig geht es hin und her, auf und ab. Höhenunterschiede von zwei Metern zwischen Welle und Wellental sind keine Seltenheit.
Schließlich aber brechen die Wassermassen als tosende Welle in das Becken und werden zwischen den Wänden des Lavagesteins hin und her geworfen.

Wir sind begeistert! Vor allem auch deshalb, weil das Wasser durch die Sonne in allen denkbaren Grün-, Türkis- und Blautönen erstrahlt. Schade, dass es viel zu gefährlich ist, um hier ein Bad zu nehmen, denn verlockend sieht es durchaus aus.

Wellenbad im Hafenbecken
Wellenbad im Hafenbecken

Wellenbad im alten Hafenbecken von Garachico

Aufnahmen von tosenden Wellen, die sich im alten, von Lava überschwemmten Hafenbecken bei Garachico brechen. Wenn die See ruhig ist, kann in dem Becken gebadet werden.
VG Wort
Anzeige