Anzeige

Finca Palo Alto in El Jaral

Ferienwohnung auf Teneriffa

Aus der Wegbeschreibung und einer Karte im Internet wussten wir ja schon, dass es bei El Pozo recht steil um die Kurve geht. Auch, dass sich die Ferienhäuser unserer Finca Palo Alto gut 700 Meter über dem Meer befinden. Was wir jedoch nicht wussten war, wie eng und scharfkurvig die Straße die letzten zwei Kilometer vor unserem Ziel wird.

Ganz zu schweigen von einer Kurve, bei der man erst weiß, wie weit es herum geht, wenn man sie schon halb durchfahren hat. Das ist halt der Nachteil, wenn man erst nach Einbruch der Dunkelheit zur Finca hochfährt. Zumindest aber kommen einem dann keine anderen Fahrzeuge entgegen. Und falls doch, sieht man schon von Weitem die Scheinwerfer.

Finka Palo Alto
hier liebt der Gärtner seine Arbeit

Etwas später kommen wir dann tatsächlich unversehrt oben an und finden, über einen schrecklich engen und abschüssigen Schotterweg, ohne suchen zu müssen direkt zur Finca Palo Alto. Das Auto hinter einen zweiten Mietwagen in eine kleine Einbuchtung gequetscht, dauert es dann auch nicht mehr lange, bis uns ein junger Mann empfängt.

Das Einchecken können wir gleich vor Ort erledigen und bekommen durch den Jungen außerdem einige Informationen über die Finca an sich, das Frühstück, zu dem uns der Gärtner Brötchen und Eier bringen kann, einem Restaurant mit Koch, der auch Menüs auf Wunsch zubereitet, und dem W-Lan-Internet auf der Dachterrasse.

Blick über die Gartenanlage
Finka Palo Alto

Zudem versichert er uns, dass der Pool, der Whirlpool und auch die kleine Sauna in Betrieb seien. Angesichts des gemeldeten Wetters und der Höhe ist das auch ganz wichtig. Denn auch wenn am Tag unserer Anreise ein warmer Wind aus der Sahara für milde Temperaturen sorgt, sind es im Bergland selbst tagsüber oft nur 14° Celsius. Wobei in dieser Höhenlage hinzukommt, dass sich durch die aufsteigende, feuchte Meeresluft gerne Wolken bilden, während an der Küste von Teneriffa strahlender Sonnenschein herrscht.

Anmerkung: als wir in der Finca waren, endete die Autobahn TF-1 bei Adeje. Inzwischen verläuft sie auf halber Höhe zwischen der Küstenstraße und der Finca. Anstelle der Ruhe, die wir hatten, geht damit eine gewisse Verkehrsbeschallung einher. Bei einer weiteren Reise würden wir deshalb auf der Seite Teneriffa Ferienwohnung nach einer Finca suchen. Dort wurde uns versichert, dass Fincas, denen die auch aufgrund ihrer horrenenden Kosten umstrittene Autobahn zu nahe kommt, aus dem Angebot genommen werden.

Garten der Finca Palo Alto

Blick vom Casa Azul Richtung Casa Verde
tja, es regnet

In einem top gepflegten Zustand empfängt uns der Garten der Finca Palo Alto. Schon beim ersten kleinen Rundgang erkennen wir trotz der Dunkelheit, dass der Gärtner der Finca seine Arbeit liebt. So finden wir, neben einigen schön angelegten und reich bepflanzten Beeten,

zwei Büsche, die in Herzform geschnitten sind. Entlang der Wege und Treppen gibt es mehrere kleine Nischen, in denen Strandkörbe und Holzliegen zum Verweilen einladen, und am Ende des Weges sorgen die Hühner der Finca für ein wenig Unterhaltung.

Weg zum Pool
Garten der Finka Pala Alto
Blick vom Hühnergehege Richtung Casa Azul

Zu der vielen Mühe, die sich der Gärtner mit den Rabatten macht, ist es übrigens auch er, der uns morgens die Brötchen und frisch gelegten Eier bringt und sich um den Pool kümmert. Da er weder Deutsch noch Englisch spricht, aber die meiste Zeit über der einzige ist, den wir von der Finca vor Ort sehen,

sind wir außerdem froh, dass Annette ein wenig Spanisch kann. Denn wie die umsichtige Putzfrau spricht auch er weder Deutsch noch Englisch - zumal wir ja die Weinbodega nur geschlossen erlebt und (abgesehen vom Sohn) die Vermieter der Finca nicht zu Gesicht bekommen haben.

Garten der Finka Pala Alto
einer von mehreren Strandkörben

Pool, Sauna und Jacuzzy

Idyllisch in die Anlage und die Landschaft ist der Pool eingebettet. Doch Vorsicht, das Becken ist mit Quellwasser gefüllt und befindet sich immerhin in der Berglandschaft auf 700 Meter Höhe. Mit anderen Worten: es ist a***kalt. Von uns zumindest hat es keiner weiter als bis zu den Knien ins Wasser geschafft.

Ebenso haben auch von den anderen Gästen während unseres Urlaubs nur zwei Waghalsige (waghalsig = zu weit aus dem Fenster gelehnt) je eine Runde geschwommen. Wie viel Grad das Wasser im Schnitt hat, können wir zwar nicht sagen, aber die Lufttemperatur lag am frühen Morgen oft unter zehn Grad Celsius und das 19-20 Grad warme Atlantikwasser ist deutlich erträglicher.

Blick auf den eiskalten Pool
bis zu den Knien haben wir es rein geschafft...

Deutlich angenehmer ist da doch ein Bad im 38-40° warmen Whirlpool. Durch eine Abdeckung für die Nacht bzw. für unbenutzte Zeiten ist er rund um die Uhr mit nur wenigen Griffen einsatzbereit.

Neben Düsen in verschiedenen Anordnungen und einer Schwalldusche bietet er einen herrlichen Blick hinunter aufs Meer und, zur anderen Seite, zu einer nahe gelegenen Bergkette, auch wenn die Gipfel oft in Wolken oder Nebel verhüllt sind.

Marlis und Hänschen genießen den Whirlpool.
Art Laube zwischen Sauna, Whirlpool und Pool

Zwischen dem Pool und dem Jacuzzy führt eine Treppe hinauf zur Sauna. Etwas überrascht sind wir, dass diese nicht elektrisch beheizt wird, sondern die Hitze über einen Kanonenofen erzeugt wird.

Das Schild mit den Bedienungshinweisen empfiehlt, das zum Anfeuern benötigte Holz bei einer nahen Tankstelle zu kaufen oder zusammen mit Pinienzapfen im Wald zu sammeln.

Sauna mit Holzofen
Sauna mit Holzofen

Obwohl wir etwa jeden zweiten Tag die Sauna nutzen, können wir uns beides zum Glück sparen, da in einem Verschlag hinter der Sauna ausreichend Holzreste liegen. Entgegen meiner Erwartung ist der kleine Raum auch schnell warm genug fürs Saunieren,

da zu der Raumtemperatur (etwa 50 bis 60° Celsius) die direkte Strahlungswärme des Holzofens hinzukommt. Vor allem bei den Aufgüssen wird es einem dann doch schnell mal recht heiß ...

VG Wort
Anzeige