Wanderung in den Barranco del Pozo

Wanderung von El Jaral in die Schlucht von Pozo

Blick über den Ortsrand von El Jaral übers Meer bis La Gomera
Dreschplatz am Barranco del Pozo bei El Jaral

Als wir in den Barranco del Pozo aufbrechen, ist uns dieser namentlich noch nicht bekannt, weshalb wir ihn zunächst Barranco del Jaral nannten. Den richtigen Namen der Schlucht im Süden Teneriffas haben wir erst daheim in Erfahrung gebracht. Wohl aber sehen wir bereits beim Start, dass El Jaral der ideale Ausgangspunkt für eine Wanderung durch die Schlucht ist. Da Parkplätze rar gesät sind, gilt dies insbesondere für Gäste der Finca Palo Alto. So brechen wir also vormittags auf,

um von der Parknische unseres Casa Verde hoch zu einer Hütte und, vorbei an alten Dreschplätzen, immer weiter bergauf zu laufen. Was auf den ersten Höhenmetern gar nicht so leicht ist. Denn da die Gegend weitgehend brach liegt, sind die vor Jahren geschaffenen Wege streckenweise kaum als solche zu erkennen. Zum Glück ist das Lavagestein griffig, sodass wir das erste steile Stück dann doch gut schaffen.

Annette bei der Hauswanderung in den Barranco del Pozo
der erste Abschnitt des Barranco del Pozo ist etwas mühsam
Kiefer am Rande der großen Schlucht des Barranco del Pozo

Nachdem wir die erste Anhöhe erreicht haben, kommen wir zu einem gut ausgebauten Weg, auf dem auch Pkws fahren können. Was ich mich allerdings frage: warum stellen sich meine Frau und meine Eltern direkt an den Abgrund der Schlucht, als uns ein Fahrzeug entgegenkommt?

Sei es drum. Dafür bietet sich uns bereits hier, an der oberen Kante des Barrancos, eine herrliche Aussicht über das südliche Bergland von Teneriffa und in die tiefe, schroffe Schlucht. Außerdem erblicken wir südwestlich von La Gomera die Insel El Hierro und, in Richtung Westnordwest, La Palma. Wow! Das hätten wir wahrlich nicht gedacht.

Wanderweg am Barranco del Pozo oberhalb El Jaral
warum stehen alle am Abgrund und nur ich auf der sicheren Seite

Auf dem Camino la Cumbre in die Schlucht

Die etwas knifflige Situation gut überstanden, gleicht das zweite Teilstück der Wanderung einem bequemen Spaziergang durch die schöne und ruhige Berglandschaft. Immer wieder lassen wir unsere Blicke über die Wipfel der Pinien, die Schlucht und die nahen Berge schweifen.

Wir befinden uns hier auf dem Camino la Cumbre. Dass es auf diesem immer noch leicht bergauf geht, spüren wir kaum, sondern genießen die Sonnenstrahlen und die klare Luft, welche uns die Anstrengung der ersten Etappe bald vergessen lässt.

Kiefern am Rande der Schlucht
Annette ist auch schon da

Nachdem wir durch eine schattige und kühle Senke laufen und an einem aufgelassenen Garten vorbeikommen, erreichen wir anderthalb Stunden nach unserem Aufbruch im Bergdorf El Jaral das Ende der Schlucht bzw. des Weges. Denn dieser führt bis kurz vor einen Stollen.

Ob es in dieser Gegend Bodenschätze gibt, wissen wir nicht, erfahren aber später, dass der Stollen der Wasserversorgung dient. Wie bei den Dreschplätzen weiter unten ist es auf jeden Fall schon einige Jahre her, dass hier gearbeitet wurde, wie ausgediente und teils wieder abgebaute Schienen zeigen.

hier geht es nicht mehr weiter
verwilderte Geranie (Pelargonie)
beim Barranco del Jaral

Bis zum vergitterten Eingang des Stollens gibt es einen von Büschen zugewucherten Pfad. Da ich mich nicht von den kratzigen Ästen abschrecken lasse, komme ich dadurch noch ein paar Meter weiter in die hier enge Schlucht hinein.

Direkt hinter dem Stollen aber stoppen ein etwa anderthalb Meter hoher Absatz und, darunter, weitere dornige Sträucher meine kurze Extratour in die obere Nebenschlucht des Barranco del Pozo.

Kiefern oberhalb des Barrancos
hier lässt es sich aushalten

Währenddessen sind Annette und meine Eltern zurück zu einer Abzweigung gelaufen, von der ein Weg zum Pumpenhaus der Wasserversorgung führt. Auch wenn wir betriebsbereite Maschinen finden, wird die Station zurzeit nicht gebraucht. Für uns ist damit der ideale Platz gefunden, um uns in der wärmenden Sonne auszuruhen, bevor wir auf demselben Weg bzw. nach dem Abzweig zur Finca Palo Alto über die Straße nach El Jaral zurück spazieren.
Mit einer Wegstrecke von gerade mal zweieinhalb Stunden (hin und zurück) ist die Wanderung in den Barranco del Pozo keine große Herausforderung. Nachdem wir am Abend zuvor Silvester gefeiert hatten, ist die Tour aber hervorragend dazu geeignet, um wieder einen klaren Kopf zu bekommen. Schließlich wollen wir noch einige Touren auf Teneriffa wandern.

Anfahrt und Anforderungen der Wanderung

Die Anfahrt erfolgt über die Autobahn TF-82 Adeje - Santiago del Teide. Zwischen El Pozo und Guía de Isora rechts auf die steile Bergstraße nach El Jaral abbiegen. In dem Bergdorf gibt es nur wenige Parkmöglichkeiten. Der Einstiegspunkt in die Wanderung befindet sich am Ende der Calle Escuelas, unterhalb (südlich) unserer Finca auf Teneriffa.

Ausgangspunkt El Jaral
Koordinaten N 28.20310, W 16.75470
Gehzeit 2.30 Stunden
Distanz 4,8 km
Anstiege ca. 320 HM
Grad T2
Einkehr Auf der Strecke gibt es keine Einkehrmöglichkeiten. Wegen der oft trockenen, warmen Winde sollte auf jeden Fall genug Wasser mitgenommen werden.
gps-Daten Wanderung Barranco del Pozo gpx
kml-Daten Wanderung Barranco del Pozo kml

Wanderkarte Barranco del Pozo

Höhenprofil

Steigungsprofil

VG Wort