Auf dem Rathausplatz von Tallinn

Gotisches Rathaus als Wahrzeichen der Stadt

Von der Wehrmauer Tallinns und dem Platz der Türme spazieren wir zurück in die Altstadt und durch die Väilke Kloostri bis zur Pikk. Dort biegen wir links in die Pikk ab. Auf den nächsten Metern ist diese lange Gasse über mehrere kurze Seitengassen mit dem Rathausplatz von Tallinn verbunden, unserem nächsten Ziel des Tages.

Das heißt in unserem Fall besser Ziel für den Mittag. Denn nachdem wir trotz der ungeplant kurzen Nacht schon früh am Morgen aufgebrochen sind und mehrere Sehenswürdigkeiten in Tallinn besichtigt haben, macht sich allmählich der Hunger bemerkbar.

Restaurants auf dem Rathausplatz von Tallinn
Rathaus von Tallinn

Dabei ist es gar nicht so einfach, ein Restaurant in Tallinn zu finden. Es ist ja nicht so, dass es keine gibt. Das Problem ist nur: allein auf und um den Rathausplatz gibt es so viele schöne Restaurants, dass die Entscheidung schwer fällt.

Am Ende wählen wir die Pizzeria Fellini direkt auf dem Platz. Wie es scheint, haben wir eine gute Wahl getroffen. Denn die Pizzeria ist so beliebt, dass wir noch zwei Runden über den Rathausplatz spazieren können, eh ein Tisch für uns frei wird.

Anwerberin auf dem Rathausplatz Tallinn
Gastronomie auf dem Rathausplatz Tallinn
die Pizza kommt

Wer einen Spaziergang durch die Altstadt von Tallinn unternimmt, wird übrigens zwangsläufig immer wieder in die Nähe vom Rathausplatz kommen. Denn auf dem Platz mit dem großen, im Jahr 1404 errichteten Rathaus enden acht Straßen. Wie wichtig der Platz zu früheren Zeiten für Estland war, zeigt eine runde Steinplatte. Auf ihr steht: »Auf dem Rathausplatz befand sich der Nullpunkt des alten Tallinn.«

Mit anderen Worten wurden von hier die Entfernungen gemessen. Im Mittelalter erfuhr der große Platz Bedeutung bei vielen Ereignissen in der Stadt. Hier fanden Märkte, Prozessionen und Turniere statt, wurden für schuldig Befundene an den Pranger gestellt und Gesetze - vom Rathausfenster aus - öffentlich verkündet.

Pizzeria Fellini Tallinn
Straßencafés und Restaurants auf dem Rathausplatz

Abends auf dem Rathausplatz von Tallinn

Am Abend zieht es uns erneut zum Rathausplatz. Da es nun ruhiger ist als tagsüber, kommt das Tallinner Rathaus besser zur Geltung. Nachdem im Jahr 1322 erstmals ein Rathaus urkundlich erwähnt wurde,

entstand der gotische Bau zwischen 1402 und 1404. Den Stadtrat sucht man hier - außer bei repräsentativen Anlässen - allerdings vergebens. Er ist 1970 in ein größeres, modernes Gebäude umgezogen.

Abends auf dem Rathausplatz von Tallinn
Rathaus von Tallinn am Abend

Heute ist das Tallinner Rathaus das einzige erhaltene Rathaus im gotischen Baustil in Nordeuropa und zugleich eines der Wahrzeichen der estnischen Hauptstadt.

Wer gute Augen hat, sollte sich die Spitze des Turms genauer anschauen. Denn dort hält der »Alte Thomas«, ein Landsknecht, die berühmteste Wetterfahne Estlands in der Hand.

Haus am Rathausplatz mit typischer Sitzgelegenheit vorm Eingang
Eingang zum Ratskeller in Tallinn
Rathaus von Tallinn nachts

Vor Ort erfahren wir, dass der Rathausplatz von Tallinn im Lauf der Jahrhunderte mehrmals seinen Namen wechselte. Je nach Alter des Platzes und Zugehörigkeit Estlands hieß er Neuer Markt, Deutscher Markt oder auch Schwedischer Markt. 1923 bekam er dann seinen heutigen Namen.

Neben dem Altstadtfest von Tallinn finden hier Openair-Konzerte und verschiedene Märkte statt. Seit 1991 - dem Ende der Sowjetzeit - schmückt ein riesiger Weihnachtsbaum den Rathausplatz in der Adventszeit, um dem herum ein beschaulicher Weihnachtsmarkt zum gemütlichen Bummeln und Glühwein genießen einlädt.

alte Handelshäuser in Tallinn, neue Restaurants
Tallinn - Restaurants vor Fassade aus der Hansezeit

Ein Rundgang durch die Altstadt um den Rathausplatz

Aussicht von der Olai-Kirche zur Aleksander-Nevski-Kathedrale
Café Kehrwieder in Tallinn

Gut gestärkt setzen wir unseren Rundgang durch Tallinns Altstadt fort. Wir verlassen den Rathausplatz rechts vom traditionsreichen Café Kehrwieder. Über den Durchgang bei der 1422 gegründeten Ratsapotheke - eine der ältesten, noch betriebenen Apotheken auf der Welt - kommen wir in den Weckengang.

Die schmale Gasse verbindet den Rathausplatz mit der Heiliggeistkirche und war im Mittelalter die Straße der Backstuben. Wer sich später frei bewegen möchte, empfehlen wir einen Abstecher ins Baltasar. Das Restaurant befindet sich über der Ratsapotheke und bereitet fast alle Gerichte - auch Desserts - mit Knoblauch zu.

Köismäe torn von der Stadtseite
Haus im Weckengang
in Tallinn typische Sitzgelegenheit vorm Haus

Am anderen Ende des Weckengangs kreuzen wir die Pikk und kommen über die Börsi käik und die Lai-Straße zurück zur Stadtmauer. Zwischen dem Estnischen Puppentheater an der Ecke zur Lai-Straße und dem Saunatorn laden auch hier ein paar hübsche Restaurants zum Verweilen ein. Hier geht es natürlich deutlich ruhiger zu als auf dem Rathausplatz. Andererseits aber stehen viele der verstreut aufgestellten Tische im Schatten, sodass es schon bei wenig Wind kühl werden kann.

Restaurant nahe der Stadtmauer
noch ein Restaurant in der Altstadt von Tallinn

Am schönsten Teil der Stadtmauer

Der Bereich zwischen der Suur-Kloostri und der Rossmühle mit der Laboratooriumi-Straße, der Schulstraße (Kooli) und der Gümmnasaiumi gilt zugleich als der schönste Teil der Stadtmauer. So haben wir während unserer Streifzüge durch die Altstadt von Tallinn gerne diesen kleinen Umweg gemacht und dabei jedes Mal wieder etwas anderes entdeckt: war es beim ersten Mal die Seilerei in einem der Türme, ist uns beim nächsten Mal die ukrainische Kirche in einem verwinkelten Speicherhaus aufgefallen.

Teil der Wehrmauer von Tallinn
Stadtmauer aus der Hansezeit von Tallinn
VG Wort