Anzeige

Einreise nach Schweden

und Transfer vom Flughafen nach Stockholm

Dramatisches Theater von Stockholm
Blick über den Nybroplan zur Birger Jarlsgatan (Birger-Jarls-Straße)

Der erste Eindruck, den wir in Schweden haben, ist einfach. Die Einreise verläuft, weil wir nur Handgepäck dabei haben, rasch, die Tickets für die Fahrt von Arlanda nach Stockholm konnten wir bereits daheim ausdrucken und der Bus lässt auch nicht lange auf sich warten. Mehr noch, ist die Route so gelegt,

dass der Flughafenbus auf dem Weg ins Zentrum bei mehreren Hotels hält. So sind es von der Haltestelle zum Elite Palace Hotel nur wenige Meter zu laufen und kommen wir dadurch schneller und bequemer zu unserem Hotel, als wenn wir den doppelt so teuren Arlanda-Express genommen hätten.

Dramatisches Theater bei Sonnenschein
eines der wenigen Boote. die im Winter fahren

Die Tickets bzw. einen 16-Streifen für die U-Bahn bekommen wir schließlich bei der Information direkt neben den Eingängen zu den U-Bahnlinien. Da wir auf eine Mehrtageskarte verzichten, müssen wir den Streifen jedes Mal bei der Info vorlegen und kommen durch einen Extraeingang in die Metro. Praktisch finden wir, dass der Streifen von mehreren zugleich genutzt werden kann.

Etwas verrechnen kann man sich allenfalls dadurch, dass bei einer einzelnen Fahrt wenigstens zwei Einheiten abgestempelt werden. Aber auch das soll uns nicht weiter stören, zumal Stockholm nicht besonders groß ist und wir das meiste zu Fuß zurücklegen. Schließlich wollen wir ja was von der Stadt sehen. Zuallererst aber zieht es uns in die Markthalle Saluhall.

Blick über den Yachthafen nach Östermalm
Sicht von Gamla Stan über den Norrström nach Norrmalm
VG Wort
Anzeige